Zurück zum Kerngeschäft: eBay trennt sich von StumbleUpon

Noch im Mai 2007 berichteten wir wie folgt: “Wie das Wall Street Journal berichtet, steht der Internet-Konzern eBay anscheinend kurz vor dem Kauf des Web 2.0 Dienstes StumbleUpon”. Ein Jahr später, im Mai 2008, machten sich einige Profis bereits Gedanken über die Sinnhaftigkeit der Akquise von StumbleUpon und anderen Diensten, da diese das Kerngeschäft von eBay eher behindern, als sich lohnend auszuwirken: “StumbleUpon war günstig im Kauf und wächst, jedoch macht es für eBay solange keinen Sinn, bis sich herausgestellt hat, wie StumpleUpon eBay beim relativ neuen Zweig der Werbung unterstützen kann. Momentan könnte StumpleUpon nur durch einen Verkauf eBay zu Geld verhelfen.”

Nun , wieder ein Jahr später, wurde bekanntgegeben, dass eBay sich von StumbleUpon trennen möchte. Der Social-Web-Dienst wird an seine Gründer verkauft. Finanzielle Details wurden nicht bekannt.

eBay hatte StumbleUpon vor zwei Jahren für rund 75 Mio. Dollar übernommen. Obwohl die Tochtergesellschaft profitabel ist, trennt sich der Internetkonzern wegen zu geringer Synergien mit dem Kerngeschäft, ebenso wie bei Skype, jetzt wieder von StumbleUpon.