Viele Händler testen neue Produkte und Strategien

Viele Händler testen in schwierigen Zeiten neue Produkte und Strategien, um eventuell verlorene Umsätze zurückzuholen oder neue Geschäftsfelder zu erschliessen. Jedoch sollte man ein paar Punkte beachten, damit diese nicht ins Leere laufen. Angenommen ein eBay-Händler hat sich zu Beginn des Jahres überlegt, neue Preisstrategien, Frachtkosten-Veränderungen, neue Produktlinien oder ähnliches für sein Business zu testen, sollte er 5 Punkte dabei nicht aus dem Auge lassen:

1. Die Zeit und das Geld, die man in der Testphase investieren muss.

Ein neues Produkt oder eine neue Business-Strategie auszuprobieren heißt: Geduld aufbringen und sich einen Zeitrahmen stecken, in dem man zu einem Resultat kommen will. Probiert man eine Sache z.B. für ein Jahr aus, sollten dennoch so etwa alle 2 Monate die erhaltenen Daten genau untersucht werden, um auch sicher zu gehen, dass das Austesten die Mühe wert ist oder, ob man nicht besser einen anderen Weg einschlagen sollte.

2. Man sollte von den Fehlern der Konkurrenten lernen und ebenso von den Erfolgen.

Vielleicht hat man bisher über Jahre hinweg nur Spielsachen angeboten und möchte jetzt in den Markt der Haushaltswaren einsteigen, dann wird man gegen andere, die diese Dinge schon verkaufen, konkurrieren müssen. Vom wem könnte man da besser lernen, als von seinem zukünftigen Kontrahenten? Man könnte bei dem Händler z.B. etwas bestellen, um zu sehen wie das Produkt verpackt wurde, welche Zusatzinformationen man bekommt oder, ob er Zugaben hinzufügt. Auch sollte man die Feedbacks der Verkäufer checken, die Aufschluss darüber geben, ob Käufer etwas besonders mochten oder mit etwas unzufrieden waren. Auch gibt es vielleicht Informationen zum Produkt.

3. Weniger ist mehr

Das heißt, immer nur eine neue Sache ausprobieren, sonst ist es hinterher schwierig herauszufinden, woran man unter Umständen gescheitert ist.

4. Umfragen können gute Informationen bringen. Sie ersetzen allerdings keine Testphase.

Verbraucher beantworten Fragen in Meinungsforschungen mehr oder weniger genau. Sind sie allerdings mit dem Einkaufen real beschäftigt, reagieren sie eventuell völlig anders als im Fragebogen angegeben.

5. Denken Sie auch daran, welchen Eindruck ein solcher Probelauf auf ihre Kunden hat.

Wenn man eine E-Commerce-Webseite oder z.B. einen eBay-Shop betreibt, bei denen man auf viele Stammkunden blicken kann, sollte man darüber nachdenken, in welchem Licht die Stammkunden neue Produktlinien sehen.Sind sie dann vielleicht irritiert, weil sie denken, bisher hat er Spielzeug verkauft und nun Kochtöpfe, er kennt sich da doch gar nicht aus. Wichtig ist es in jedem Fall, seine Kunden nicht zu verunsichern, wenn man solche Tests auf der Seite startet.

Beitrag teilen: