Golden Youth Gruppe bestimmt Internet-Gepflogenheiten

Die European Interactive Advertising Association (EIAA) berichtet in ihrer aktuellen Studie, dass die erste Generation der europäischen Internet-User federführend bei den momentanen Online-Gepflogenheiten ist. Die sogenannte „Golden Youth“ Gruppe (25- bis 34- Jährige), die meist erstmals in ihrer Schulzeit mit dem Internet konfrontiert wurde, beeinflusst die Verwendung des Webs am stärksten. Die Vertreter dieser Internet-Generation machten zunächst ihre Recherchen bei AltaVista oder Lycos, und liefen dann zur Google-Suche über. Auch waren sie es, die die sozialen Netzwerke wie MySpace entdeckten und diese dann auch nutzten.

Die 25- bis 34-Jährigen, zumeist anspruchsvoll und mit wenig Zeit, wenden sich immer mehr dem Internet zu. Damit bestimmen sie dann in der Folge auch die Trends für Werbetreibende oder Marken. Die angesprochene Gruppe verbringt laut Studie durchschnittlich etwa 13,9 Stunden wöchentlich im Netz, womit sie klar über dem Gesamtdurchschnitt liegt. Manche kommen sogar auf 16 Stunden pro Woche, nämlich ein Drittel. Zirka 50% nutzen regelmäßig soziale Netzwerke.

16 bis 24-Jährige in der Bundesrepublik nutzen das Internet in erster Linie an Wochenenden. Auf Nachfrage von pressetext erklärt ein EIIA-Sprecher: „91% dieser Altersgruppen gehen am Wochenende online. Bei den 24- bis 35-Jährigen sind es in Deutschland am Samstag und Sonntag 76%. In beiden Altersgruppen gab es deutliche Steigerungen im Vergleich zum Vorjahr.“

Wie die Studie belegt, boomt die Internetnutzung zurzeit europaweit. Über die Hälfte der Nutzer geht regelmäßig mindestens einmal täglich online. Durch ihre Nutzungsgewohnheiten hinterlassen die 25- bis 34-Jährigen in allen Internet-Bereichen deutliche Spuren. Besonders großen Einfluss auf die Entwicklung des Internets, brachte die Vorliebe der Golden Youth Generation durch die Nutzung von Mails, Instant Messaging, die Musikdownloads und Online-Videos. Mittlerweile ist die erste User-Generation auch in ein Alter gekommen, in dem die meisten von ihnen über mehr Geld verfügen, eventuell Familien gegründet und grundsätzlich Verantwortung übernommen haben. Auch hierdurch bestimmen viele die Art und Weise, wie sich das Netz ändert, mit.

Alison Fennah, EIAA Executive Director: „Was sich dieses Jahr besonders stark gezeigt hat: Die Leute nutzen das Netz stärker, um ihr Leben zu organisieren. Anders als noch vor 5 Jahren ist das Web heute mehr als ein Medium.“ Die Golden Youth-Gruppe ist daneben für eine ganze Reihe von Entwicklungen in den Bereichen von Online-Finanzmanagement sowie Gesundheits- und E-Govermentangeboten verantwortlich. 73% der Befragten in Europa erklären, dass sie über das Internet auch Kontakt zu Familie und Freunden halten. Ferner ist das Web für Kaufentscheidungen sehr bedeutend geworden.
Kauften im Jahr 2004 etwa 50% der Verbraucher auf der Basis von Internet-Recherchen ein, sind es inzwischen 87%.

Beitrag teilen: