Umfrageergebnisse zum Verhalten beim Kauf von Sonderangeboten

Eine Umfrage von card complete, bei der etwa 500 web-aktive Österreicher/innen im Alter zwischen 14 und 59 Jahren zum Kauf von Sonderangeboten befragt wurden, zeigt, dass die Österreicher hauptsächlich bei den alltäglichen Einkäufen auf den Preis achten, bei Luxusartikeln wie Uhren und Schmuck, bei Veranstaltungen und bei Spielwaren jedoch weniger darauf schauen.

Das Online-Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marketagent.com hat in dem Alpenland untersucht, in welchen Gebieten besonders gern nach Schnäppchen gejagt wird und mit welchen Zahlungsmitteln die Artikel dann beglichen werden. Von den Interviewten waren 39,5% Inhaber einer oder mehrerer Kreditkarten.

Resultate der Umfrage: In den Bereichen Lebensmittel schauen 73,2% nach Sonderangeboten, bei Kleidung, Accessoires und Schuhen 67,8% und in der Unterhaltungselektronik sind es 61,2%. Neu dazu gekommen, durch die hohen Spritpreise nicht erstaunlich, 58,2% suchen auch die günstigsten Tankstellen.

Mag. Harald Triplat, Vorstandsdirektor von card complete, erklärt die Ergebnisse der Studie folgendermaßen: „Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass heute in Österreich stark auf den Preis geschaut wird. Die Lebenshaltungskosten sind gestiegen, dadurch achten immer mehr Konsumenten in den unterschiedlichsten Branchen auf ein besonders gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Die Smart-Shopper wissen genau, was ihnen ein bestimmtes Produkt wert ist und machen für ein gutes Angebot auch gerne einen Umweg.

Was man bei der Schnäppchenjagd bei Lebensmitteln spart, wird allerdings an anderer Stelle oft wieder ausgegeben.
Fast niemals wird bei Uhren und Schmuck (71,8% der Umfrageteilnehmer), bei Eintrittskarten für Konzerte oder andere Veranstaltungen (67,8%) oder bei Spielwaren (67,0%) nach ausnehmend preiswerten Offerten gesucht. Da es sich hier auch oft um Präsente handelt, sind die Österreicher besonders freigiebig.

Auch ein Vergleich zwischen Männern und Frauen wurde bei der Studie angestellt. Frauen gehen mehr auf Schnäppchenjagd als Männer. Die Damenwelt schaut bei Lebensmitteln auf den Preis, 53,5%, bei Kleidung, Schuhen und Accessoires (37,6%) und beim Tanken mit 33,3%. Bei den Männern stehen ebenfalls Nahrungsmittel an erster Stelle, allerdings mit 32,9%, direkt gefolgt von PCs mit Zubehör (30,9%) und Unterhaltungselektronik mit 30%. Die Bereiche Kosmetik und Parfümerieartikel gehören fast alleine den Frauen. Hier achten immerhin 27,1 % auf günstige Produkte, wohingegen der Prozentsatz der Männer bei nur 8,2% liegt.

Der Vergleich der Altersgruppen ergab folgendes Resultat: Bei den 14-19 jährigen Einkäufern stehen nach Bekleidung, Schuhen und Accessoires, die an 1. Stelle liegen, auch Unterhaltungselektronik, Lebensmittel, Mobilkommunikation, PC und Zubehör, Tickets, Uhren und Schmuck auf der Schnäppchen-Liste weit oben. 20-39 Jährige schauen bei Lebensmitteln besonders auf den Preis, gefolgt von Bekleidung, Schuhen, Accessoires und Unterhaltungselektronik sowie bei Treibstoff.
Und auch in der Generation zwischen 40 und 59 Jahren gilt ein besonderes Augenmerk den erschwinglichen Angeboten beim Kauf von Nahrungsmitteln und Kraftstoff.

Ebenso wurden die unterschiedlichen Zahlungsmethoden in der Umfrage untersucht. Die bargeldlose Zahlweise ist unter den befragten Kreditkartenbesitzern die favorisierte Zahlungsvariante (63,1%). Die Männer liegen hier vor den Frauen mit 66,6% zu 58,8%. Auch das Alter spielt bei der Bezahlmethode eine Rolle. 69,3% der 50-59 jährigen Shopper, möchten ihre Einkäufe mit Karte bezahlen, bei den Jüngeren (14-39 Jahre) sind es dagegen 58,7%. 39,5% der untersuchten Teilnehmer würden für ein extrem anziehendes Angebot sogar ihr Konto überziehen. Hier sieht die Rangliste so aus: Für Möbel und Einrichtungsgegenstände (16,2%), Elektrogeräte (16,2%), Bekleidung (14,1%), Computer und Zubehör (13,6%) und, auch für die Anschaffung eines Autos (12,6%) könnten sich die Befragten die Konto-Überziehung vorstellen.

69,2% der Befragten, die mindestens eine Kreditkarte besitzen, nannten als größten Nutzen der Kreditkarten die Möglichkeit, auf der ganzen Welt bargeldlos bezahlen zu können. 65,2% sahen den Vorteil darin, dass sie keine größeren Geldsummen mit sich führen müssen und es beim Bezahlen von großen Summen praktischer ist bargeldlos zu bezahlen (56,1%). Danach folgten als Gründe für den Einsatz der Kreditkarte die große Unabhängigkeit und Flexibilität (52,0%), simples und komfortables Zahlen im Internet (52,0%) und die Freiheit zu haben, global Bargeld abheben zu können (50,5%).

Beitrag teilen: