Amazon erhöht in Japan die Prime-Gebühren erstmals seit 11 Jahren

Die Amazon-Prime-Mitgliedschaft bietet jede Menge Vorteile. In Japan genießen sie die Abonnenten schon seit elf Jahren. Seit dem Start blieben die Gebühren konstant. Jetzt hat sie der Internetriese zum ersten Mal erhöht.

Amazon erhöht in Japan die Prime-Gebühren erstmals seit 11 Jahren
Amazon erhöht in Japan die Prime-Gebühren erstmals seit 11 Jahren

Amazons Prime-Mitgliedschaft genießt weltweit Popularität, auch in Japan. In dem asiatischen Land profitieren die Kunden schon seit mehr als zehn Jahren von den Vorteilen, die ihnen das Abonnement beschert. Doch nun wird es für sie etwas teurer. Wie Reuters berichtet, hat Amazon die Gebühr um 26 Prozent erhöht. Ab sofort zahlen Prime-Mitglieder ungefähr 44 US-Dollar.

Gebühren niedriger als in den USA

Obwohl die Gebühr um rund ein Viertel gestiegen ist, handelt es sich um die erste Preiserhöhung, seitdem Amazon sein Prime-Programm in Japan ausgerollt hat. Einen genauen Grund gab der Internetriese nicht an, ließ jedoch verlauten, dass die Maßnahme aufgrund der wachsenden Zahl an Service-Leistungen angemessen sei. In den USA zahlen Prime-Mitglieder mehr als doppelt so viel wie die asiatischen Abonnenten. Amazon hält die Gebühren in Japan bewusst niedriger, weil die Verbraucher dort als sparsam gelten. Der Internetriese braucht sie aber, um sich gegen die eiheimischen Online-Konkurrenten wie zum Beispiel Rakuten durchzusetzen.