Die Topseller bei Amazon Täglich frisch!



Erfolgreiches E-Commerce-Jahr für Ikea: Der Möbel-Gigant steigert seinen Online-Umsatz um 22,7 Prozent

Kommentare deaktiviert für Erfolgreiches E-Commerce-Jahr für Ikea: Der Möbel-Gigant steigert seinen Online-Umsatz um 22,7 Prozent

Der Riese Ikea wartete lange, bis er im E-Commerce aktiv wurde. Mittlerweile erzielt der Einzelhändler aber auch in dieser Sparte Erfolge, wie die Umsatzzahlen für das vergangene Geschäftsjahr belegen. Dass das Möbelhaus im Internet wachsen konnte, liegt vor allem an zwei Maßnahmen.

An wirtschaftlichen Erfolg ist der schwedische Einzelhändler Ikea gewöhnt. Sein Umsatz steigt seit Jahren, weil die Produkte des Möbelhauses die Verbraucher weiterhin überzeugen. Deswegen trat das Unternehmen schon immer selbstbewusst auf und expandierte wagemutig in die unterschiedlichsten Länder. In Zurückhaltung übte sich der Gigant hingegen dann, wenn es um das E-Commerce ging. Erst in den letzten Jahren machte Ikea die ersten Schritte in Richtung Online-Handel, wo sich mittlerweile ebenfalls Erfolge feststellen lassen. Das gilt insbesondere für 2016, in dem das Unternehmen in Deutschland insgesamt 4,8 Milliarden Euro umsetzte. 232,6 Millionen davon stammen aus dem digitalen Handel, womit das Möbelhaus sich im Internet um 22,7 Prozent steigern konnte.

Online-Shop schneidet besser ab als Ikea-Restaurants

Dass die E-Commerce-Sparte allmählich Fahrt aufnimmt, macht der Vergleich mit den Ikea-Restaurants deutlich, die 2016 weniger Umsatz generierten. Dieser belief sich in Deutschland auf 221,1 Millionen Euro und lag damit das erste Mal unter dem Erlös aus dem Online-Handel. Im Jahr zuvor sah es noch umgekehrt aus, als der digitale Shop noch insgesamt 189,6 Millionen Euro einnahm, während Ikeas Restaurants zusammen 204,2 Millionen Euro erwirtschafteten. Der Erfolg des Internetgeschäfts verdankt sich mehreren Maßnahmen, zu denen unter anderem die Verzahnung der einzelnen Vertriebskanäle gehört. Einen großen Beitrag leisteten zudem die Pick-up-Stores in Leipzig und Ravensburg, die das Möbelhaus in Betrieb genommen hatte. Hier können Kunden ihre Online-Bestellungen selber abholen, wobei die zentrale Lage der Stationen besonders attraktiv wirkt. Aus diesem Grund will Ikea bis Ende 2017 solche Stores in weiteren acht Städten eröffnen.

Beitrag teilen: