„Hitmeister“ nimmt unter Online-Marktplätzen dritten Platz ein – besser sind nur Amazon und Ebay

Amazon und Ebay kennen die meisten Online-Shopper, DaWana und Rakuten schon weniger. Nicht sonderlich bekannt ist auch die Verkaufsplattform „Hitmeister“, die aber unter Online-Marktplätzen mittlerweile den dritten Platz einnimmt. Das liegt vor allem an dem durchschnittlichen Auftragsvolumen, welches das Unternehmen in diesem Jahr deutlich steigern konnte.

Im laufe der letzten Jahre entstanden immer mehr Handelsplattformen. Sie alle konkurrieren mit den großen Playern Amazon und Ebay und versuchen, sowohl Anbieter als auch Konsumenten auf das eigene Portal zu locken. Unter den klassischen Online-Marktplätzen tut sich derzeit „Hitmeister“ hervor, der seit Frühjahr zum Konzern Metro gehört. Die Übernahme scheint sich gelohnt zu haben, wie die aktuelle Unternehmensmeldung zu verstehen gibt. Ihr zufolge gelang es dem Online-Marktplatz, das durchschnittliche Auftragsvolumen pro Monat auf 51 zu steigern. Dadurch lässt er die Konkurrenz hinter sich und landet im Ranking auf dem dritten Platz hinter Amazon und Ebay.

Hitmeister in neuem Gewand

Zahl aktiver Kunden wächst

Hitmeisters Position fällt für viele Branchenbeobachter überraschend aus, da der Online-Marktplatz selbst DaWanda und Rakuten übertrifft, deren durchschnittliche Orderzahl bei 44 und 22 liegt. Grund für diesen Erfolg ist der Zuwachs an Kunden. Während aber mittlerweile 2,6 Millionen Online-Shopper bei Hitmeister ihre Wunschartikel kaufen, bleibt die Zahl der Händler noch auf einem mittelmäßigen Niveau. Knapp 5.000 bieten hier derzeit ihre Produkte an, wobei sich diese Werte auf Verkäufer beziehen, die das ERP-System von Plentymarkets verwenden. Dieses dient der Prozessautomatisierung und verhilft Händlern dazu, sich gegen die Konkurrenz zu behaupten, auch wenn sich die Margen verkleinern. Wer das System nutzt, erzielt auf Hitmeister durchschnittlich einen Umsatz, der zehn Prozent von seinem Ebay-Erlös ausmacht.

In einigen Produktkategorien ein Umsatzplus von 100 Prozent

Besonders gut läuft der Verkauf in den Produktkategorien „Möbel“, „Garten & Heimwerken“, „Elektronik“ sowie „Küche & Haushalt“. Hier trägt Hitmeister dazu bei, dass die Partner-Händler mehrere Tausend Bestellungen erhalten. Für den Online-Marktplatz stellen diese Zahlen ein Umsatzplus dar, das im Vergleich zum Vorjahr 100 Prozent beträgt. Dass er seine Leistung derart steigern konnte, liegt in mehreren Maßnahmen begründet. So investierte das Unternehmen in diesem Jahr zum Beispiel große Summen in alle Kernbereiche und bemühte sich um Prozessoptimierung. Außerdem stellte der Online-Marktplatz neue Qualitätsanforderungen an die Produktdaten, wie Karsten Tralst erläutert, der bei Hitmeister für das Marketing zuständig ist: „Seit September diesen Jahres sind neben EAN, Titel und Hersteller auch Attribute wie Beschreibung und Bild eine Pflichtangabe“, sagt er und fügt hinzu: „So konnten wir signifikante Sortiments-Verbesserungen erzielen, die sich nicht nur positiv auf die Attraktivität unseres Portfolios und steigende Transaktionszahlen, sondern auch auf die Platzierung innerhalb der relevanten Suchmaschinen ausgewirkt haben.“

„Hitmeister“ nimmt unter Online-Marktplätzen dritten Platz ein – besser sind nur Amazon und Ebay was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Speed4Trade integriert Check24: Teile- und Reifenhändler profitieren von Bekanntheit Mit der Anbindung von Check24 an Speed4Trade Connect steht Online-Händlern Deutschlands größtes Vergleichsportal als Verkaufskanal zur Verfügung. Check24 bietet Händlern ein attraktives Verkaufsumfeld für Kfz-Teile und Reifen, eine große Markenbekanntheit und einen Kundenpool von 15 Millionen Kunden...
Der noch junge Online-Marktplatz Jet.com wächst rasant Jet.com ist noch nicht lange im Geschäft, könnte aber schon bald zu einem ernsthaften Konkurrenten für Amazon werden. Innerhalb eines Jahres zog der Online-Marktplatz zahlreiche Händler und Nutzer an, die gemeinsam für ein stattliches Umsatzvolumen sorgen. Beide Gruppen profitieren dabei von den luk...
Ranking: 335 Marktplätze in ganz Europa – Online ist Vielfalt Online-Marktplätze sind ein wichtiger Umschlagplatz für Waren aller Art. Damit setzen sie eine jahrtausendealte Tradition weiter fort. 335 Online-Marktplätze gibt es allein in Europe wie die aktuelle Studie des Bundesverband Onlinehandel e.V. (BVOH) undp.digital belegt. „Ich wiederhole es oft und ge...
Warum der Online-Handel so erfolgreich ist – Gute Aussichten für 2016 Der Onlinehandel wächst überproportional und erfreut sich großer Beliebtheit beim Verbraucher. Sowohl die internen Zahlen des BVOH als auch die des Statistischen Bundesamtes* sprechen dabei eine deutliche Sprache. Das Statistische Bundesamt geht von einer Steigerung des Internet- und Versandhandels...
Internet-Handel besteht nicht nur aus Amazon und eBay Die Beliebtheit des Internet-Handels bei deutschen Kunden wird durch die Präsenz von 39 verfügbaren Marktplätzen belegt. In Deutschland gibt es mehr individuelle Marktplätze als in Frankreich (24) und Italien (14) zusammen – das ist Europarekord. „Auch wenn vielen Konsumenten das noch gar nicht so b...
Wird eBay verkauft werden und wer wird es dann kaufen? Skip McGrath beschäftigt sich in der neuen Ausgabe seines Newsletters mit der Frage, ob eBay verkauft werden wird und wer ein potentieller Übernahmekandidat sein könnte. Die Wall Street wartet mit Gerüchten auf, dass eBay nach der PayPal-Abspaltung zum Verkauf angeboten werde. Niemand weiß sicher...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co., Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , , ,