Finnischer Online-Modemarktplatz: Zadaa öffnet Angebot für Secondhand-Kleidung aus Deutschland

Secondhand-Kleidung gewinnt an Popularität. Das liegt auch an den entsprechenden Online-Marktplätzen, die den Kauf und Verkauf solcher Artikel ermöglichen. Zu ihnen gehört auch das finnische Start-up Zadaa. Nun können hier Besucher auch Fashion-Produkte aus Deutschland bestellen.

Zalando ist das Amazon der Modebranche. Doch nun kommt mit Zadaa ein Online-Marktplatz nach Deutschland, der dem Berliner E-Commerce-Unternehmen zu einem ernsten Konkurrenten werden könnte. Das finnische Start-up wurde erst vor drei Jahren gegründet und verdient sein Geld damit, dass es weltweit Kleiderschränke miteinander verbindet. Wer das Portal besucht, erhält zudem Kleidungsstücke angeboten, die auf die Körpermaße abgestimmt sind und dem eigenen Geschmack entsprechen. In der Branche spricht man hier von Style-Zwillingen.

Kooperation mit der Agentur Kruger Media

Noch befindet sich Zadaa in der Entwicklungsphase, so dass Besucher des Online-Marktplatzes bislang lediglich Secondhand-Kleidung aus Finnland und Dänemark kaufen oder verkaufen konnten, wie das Portal Horizont schreibt. Nun nimmt die Plattform aber auch Artikel aus dem deutschen Raum in das Angebot auf. Damit der Online-Marktplatz hierzulande bekannter wird, hat Zadaa die Kommunikationsagentur Kruger Media mit dem Marketing beauftragt. Deren Gründer Michael Frohoff sieht Gemeinsamkeiten, die sich positiv auf die Kooperation auswirken: „Zadaa ist gleichzeitig innovativer Fashion-Marktplatz und soziales Netzwerk, da Nutzer ihre Style-Zwillinge finden und sich mit ihnen verbinden können. Diese Vielseitigkeit passt zu uns als Agentur, da wir das volle Spektrum unserer Expertise in Sachen PR, Storytelling, Media Relations und Eventbetreuung nutzen können, um Zadaa den bestmöglichen Einstieg in den deutschen Markt zu ermöglichen.“

Konkurrenz zu «Kleiderkreisel»

In Deutschland gilt neben Zalando vor allem der Fashion-Marktplatz«Kleiderkreisel»als größter Konkurrent von Zadaa. Das finnische Start-up hat jedoch den Vorteil, dass Kunden auf seinem Portal auch Artikel aus anderen Ländern kaufen können. Auf «Kleiderkreisel» ist das jedoch nicht möglich. Das hängt damit zusammen, dass die Mutterfirma Vinted seit 2008 pro Land eigene Angebote macht. Mittlerweile ist das Portfolio auf zehn Fashion-Marktplätze angewachsen, die insgesamt 20 Millionen Nutzer verzeichnen. Mit diesen Zahlen kann Zadaa noch nicht mithalten. Das Angebot der Finnen nehmen bislang lediglich 200.000 Modeliebhaber wahr. Das könnte aber auch daran liegen, dass Zadaa noch immer als App und nicht als Desktop-Version zur Verfügung steht.

Finnischer Online-Modemarktplatz: Zadaa öffnet Angebot für Secondhand-Kleidung aus Deutschland was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Digitale Marketing-Transformation bei Kunert Im Online-Handel gilt die Modeindustrie als Taktgeber. Dafür sprechen schon die Umsatzzahlen: Die Branche Fashion und Accessoires steht mit 11 Mrd. Euro Umsatz in 2016 für rund ein Viertel des gesamten Online-Umsatzes in Deutschland, so eine aktuelle Studie vom HDE Handelsverband Deutschland (*). Un...
Zalando als lokaler Online-Marktplatz: Auch stationäre Mode-Händler dürfen sich an das Por... Nicht jeder stationäre Händler verfügt über Ressourcen, die nötig sind, um die eigenen Waren im Internet zu verkaufen. Deswegen haben sich in den letzten Jahren mehrere regionale Online-Marktplätze etabliert. Ähnlich geht der Fashion-Gigant Zalando vor: Er bietet Schuhgeschäften die Möglichkeit, Pro...
Alibaba und Merck arbeiten in China gemeinsam an digitalen Gesundheitsdiensten Alibaba kennt man als umtriebiges E-Commerce-Unternehmen. Der Internetriese sucht immer nach neuen Geschäftsfeldern und starken Partnern. Nun hat er einen gefunden, der in der Pharmaindustrie zu den mächtigsten gehört: Merck. Beide wollen nun in China digitale Gesundheitsdienste anbieten, um Produkt...
Walmart kooperiert mit chinesischem Technologiekonzern Tencent Erst kürzlich erwarb Walmart in Indien Anteile an Flipkart. Nun kooperiert der US-amerikanische Einzelhändler auch mit einem chinesischen Unternehmen: Tencent. Beide haben schon bei der Entwicklung der Smart-Stores zusammengearbeitet. Kaum eine Woche vergeht, ohne dass Walmart im E-Commerce für S...
Tradition ist kein Geschäftsmodell! Roboter melken Kühe, Handwerker arbeiten mit VR-Brille statt mit Zollstock, in Büros gibt es dank einer besseren Vernetzung ein effizienteres Arbeiten und Kommunizieren, Händler liefern die Lebensmittel an die Haustür und eine App berichtet über freie Parkplätze in der City: Die Digitalisierung find...
Schuhe24.de will durch Zusammenarbeit mit Wish.com junge Shopper erreichen Das deutsche Verkaufsportal Schuhe24.de bemüht sich derzeit um junge Kunden. Um sie auf die Produkte der eigenen Partnerhändler aufmerksam zu machen, arbeitet der Online-Marktplatz für Schuhe seit April mit Wish.com zusammen. Ende dieses Jahres soll es schon zu einer Ausweitung der Kooperation komme...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co.

Schlagworte:, , , , , ,