Bezahlen per Fingerabdruck und Gesichtserkennung: Mastercard will im nächsten Jahr biometrische Lösungen einführen

Die Verbraucher möchten heutzutage nicht viel Zeit an der Kasse verlieren. Der Bezahlvorgang soll so schnell wie möglich erfolgen. Deswegen arbeiten Payment-Unternehmen an modernen Lösungen. Als zukunftsträchtig gelten derzeit biometrische Varianten, bei denen beispielsweise ein Fingerabdruck ausreicht. Solche Bezahl-Arten will Mastercard bald möglich machen und nennt ein konkretes Datum.

In den letzten Jahren haben sich jede Menge moderner Bezahlverfahren etabliert. Zugleich arbeiten Payment-Unternehmen weiter daran, noch bessere Lösungen zu entwickeln. In naher Zukunft sollen Verbraucher sogar per Fingerabdruck oder Gesichtserkennung bezahlen können. Das stellt zumindest Mastercard in Aussicht. Nach eigenen Aussagen werden ab April 2019 alle Banken, mit denen das Payment-Unternehmen zusammenarbeitet, diese biometrische Bezahl-Varianten anbieten.

Bezahlen per Fingerabdruck und Gesichtserkennung: Mastercard will im nächsten Jahr biometrische Lösungen einführen

Bezahlen per Fingerabdruck und Gesichtserkennung: Mastercard will im nächsten Jahr biometrische Lösungen einführen
pixabay.com ©geralt (Creative Commons CC0)

Großteil der Verbraucher bevorzugt biometrische Payment-Lösungen

Wie der Vorgang funktioniert, hat Mastercard ebenfalls schon verraten. Dafür ist lediglich ein Identity Check notwendig, der bereits heute in 37 Ländern zur Verfügung steht. Dadurch lässt sich an der Kasse viel Zeit sparen. Zugleich ist ein hohes Maß an Sicherheit gewährleistet, wie die Befürworter dieser Payment-Methode betonen. Davon scheint auch die Mehrheit der Verbraucher überzeugt zu sein. Das hat eine Studie ergeben, die Mastercard zusammen mit der Oxford University durchführte. Ihr zufolge vertrauen 93 der Konsumenten eher biometrischen Payment-Lösungen als passwortgestützten Bezahl-Arten. „Biometrische Technologien passen perfekt zu den Erwartungen der Verbraucher an sichere Zahlungsmethoden, die mit ihrem digitalen Lebensstil einhergehen“, sagt Peter Bakenecker, der für Mastercard in Deutschland und der Schweiz als Divisional President tätig ist. „Verbraucher, Einzelhändler und Finanzinstitute profitieren von einem geschützten und verbesserten digitalen Einkaufserlebnis.“

Mastercards Treuepunkte-Programm «Priceless Specials»

Die Ankündigung ist ein weiterer Beweis dafür, dass Mastercard sich für die Zukunft rüstet. Erst kürzlich gab das Unternehmen bekannt, sein Treuepunkte-Programm «Priceless Specials» in Deutschland einzuführen. Wer es nutzt, erhält bei jedem Bezahlvorgang mit der Mastercard einen Coin. Solche Treuepunkte vergibt das Unternehmen unabhängig vom Wert des Einkaufs, sodass eine einzige Transaktion ausreicht. Die Gutschrift erfolgt an allen 43,3 Millionen Akzeptanzstellen weltweit, sofern die Händler an dem «Priceless Specials»-Programm teilnehmen. Als erste Partner konnte Mastercard so namhafte Anbieter wie Foodora, MyToys und Limango gewinnen.

Bezahlen per Fingerabdruck und Gesichtserkennung: Mastercard will im nächsten Jahr biometrische Lösungen einführen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Forsa-Studie: Deutsche verzichten größtenteils auf mobiles Bezahlen mit Smartphone Moderne Technik hat es zuwege gebracht, dass Verbraucher kein Bargeld mehr benötigen, um Waren zu bezahlen. Stattdessen brauchen sie lediglich ihr Smartphone zu zücken. Doch dieses Verfahren genießt in Deutschland noch wenig Vertrauen, wie eine neue Studie zeigt. Das bargeldlose Bezahlen hat ausg...
PayPal führt Zahlungssystem für Marktplätze und andere E-Commerce-Portale ein Nicht nur Verbraucher und Händler, nein, auch Betreiber von Marktplätzen oder Crowdfunding-Portalen sollen zu PayPals Kunden werden. Ihnen bietet das US-Unternehmen ab sofort eine neue End-to-End-Lösung an, die Transaktionen zwischen Anbietern und Käufern vereinfacht. Mit dem Service ist es sogar mö...
Smile to Pay: Alipay lässt Kunden mit einem Lächeln bezahlen Nicht wenige Payment-Anbieter arbeiten an der Geschwindigkeit von Bezahlvorgängen. Deswegen sind in den letzten Jahren jede Menge Lösungen entstanden. Das neue Produkt von Alipay kommt ohne Geräte aus – zumindest aus der Perspektive der Konsumenten. Diese müssen in stationären Geschäften lediglich l...
Weiter auf Erfolgskurs: PayPal legt Zahlen für das zweite Quartal vor Das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres ist vorüber. Nun präsentieren die großen Unternehmen ihre Zahlen, auf die vor allem Aktionäre warten. Wer in PayPal investiert hat, darf sich freuen. Denn das Unternehmen konnte seinen Umsatz deutlich steigern. Diesen Erfolg nahm der Payment-Dienstlei...
Mit dem Smartphone im stationären Handel bezahlen: Amazon führt «Pay Places» ein Es vergeht kaum eine Woche, ohne das Amazon im stationären Handel nicht expandiert. Nach dem Kauf einer Bio-Supermarktkette bringt der Internetriese jetzt den Service «Pay Places» an den Start, der das Bezahlen an der Kasse stationärer Geschäfte möglich macht. Dafür ist lediglich eine mobile App not...
Alipay expandiert nach Russland: Der Bezahl-Dienstleister steht kurz vor dem Start Alipay und PayPal liefern sich einen erbitterten Wettkampf. Derzeit liegt der chinesische Dienstleister vorne. Zu verdanken hat er es den 135 Millionen heimischen Touristen, die weltweit mehr und mehr Konsumgüter mit Alipay bezahlen. Dieser soll jetzt auch in Russland starten und dem Mutterunternehm...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Payment

Schlagworte: