Umstrukturierung des Internetgeschäfts: Ikea möchte eigene Produkte über große Online-Händler verkaufen

Im Internetgeschäft läuft es für Ikea noch immer nicht rund. Deswegen nimmt das schwedische Möbelhaus tiefgreifende Veränderungen vor. Zwar will der Konzern noch nicht viel dazu sagen, doch er verrät, dass die eigenen Produkte zukünftig auch über große Online-Händler verkauft werden sollen. Den ersten Schritt in diese Richtung machte das Unternehmen bereits im Juni.

Bis Ikea sich bereit zeigte für das Internetgeschäft, vergingen viele Jahre, in denen andere Händler einen Online-Shop nach dem anderen eröffneten. Vor einigen Jahren folgte ihnen schließlich auch das schwedische Möbelhaus. Der große Erfolg blieb jedoch aus. Knapp 1,4 Milliarden Euro konnte Ikea 2016 mit dem eigenen Online-Shop erwirtschaften. Das entspricht genau vier Prozent vom Gesamtumsatz, der sich auf 34,2 Milliarden Euro belief. Deswegen bemüht sich der Konzern nun um einen Kurswechsel. In einem Interview mit der Financial Times erklärte Geschäftsführer Torbjörn Lööf, dass Ikea in Zukunft seine Produkte auch über große Online-Händler verkaufen will. „Das ist die größte Veränderung im Kundenerlebnis seit der Erfindung unseres Konzepts“, sagte der CEO.

Erster Amazon-Shop im Juni

Welche Verkaufsplattformen der Konzern im Blick hat, verriet Lööf nicht. Allerdings können sich viele denken, dass es sich dabei um Giganten wie Amazon oder Alibaba handelt. Den ersten Schritt in diese Richtung machte Ikea im Juni. Damals eröffnete das Möbelhaus einen eigenen Amazon-Shop, wo seitdem Kunden versandgerechte Kleinteile wie Küchenutensilien, Plastikgeschirr, Stehsammler, Lampen oder kleinere Möbel erwerben können. Diese Initiative begründeten die Schweden mit dem Wunsch, neue Zielgruppen sowie neue Vertriebsmöglichkeiten erschließen zu wollen. Das war eine Innovation, weil bei Ikea die gesamte Wertschöpfungskette auf die Lieferung zu den eigenen Filialen ausgerichtet ist. Zukünftig will der Konzern aber andere Wege gehen.

Veränderungen im Offline-Geschäft

Allerdings möchte Ikea nicht nur im Online-Geschäft etwas verändern. Umstrukturierungen stehen auch im Offline-Handel an. Zurzeit finden Experimente vor allem in den Innenstädten, Pop-Up-Stores und kleineren Läden statt, wo Ikea Abholstationen aufstellt. Es geht vordergründig darum, Präsenz zu zeigen – wie in Hamburg zum Beispiel. In der Hansestadt gibt es seit drei Jahren einen Ikea-Laden in der Fußgängerzone, wo Kunden aber nicht das ganze Sortiment zur Verfügung steht. Die Produktpalette enthält eine kleine Auswahl an Artikeln, die die Besucher leicht transportieren können.

Umstrukturierung des Internetgeschäfts: Ikea möchte eigene Produkte über große Online-Händler verkaufen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon will Alibaba auf dessen eigenem Terrain angreifen – mit deutschen Produkten Der Konkurrenzkampf zwischen Amazon und Alibaba geht in die nächste Runde. Denn der Riese aus Seattle greift wieder an, indem er in China deutsche Produkte in das Sortiment aufnimmt. Zwar stehen die Chancen schlecht, doch der US-amerikanische Gigant vertraut ganz auf den „Made-in-Germany“-Hype. D...
Diese TOP 20 Shops erreichen bei der Produktsuche die meisten Käufer OTTO, Amazon und s.Oliver führen die Top 20 der Shops an, die auf Produktsuchmaschinen in Deutschland die größte Sichtbarkeit bei der Suche nach Herbstmodeartikeln erzielen. Das ergab eine Analyse des auf Produktdatenmarketing (PDM) spezialisierten Unternehmens OnMaCon, für die knapp eine Million Su...
Black Friday: Die große Schnäppchenjagd Auf dem Parkplatz reiht sich ein Zelt an das andere. Es regnet und ist ungemütlich, doch das macht den Menschen hier in Houston nichts aus. Sie sind auf alles vorbereitet, packen sich warm ein, kochen Tee. So geht das jetzt schon seit dem Wochenende. Doch bald hat das Warten ein Ende. Und dann werde...
Wird neues EU-Gesetz ab 2014 ruinöse kostenfreie Retouren für Online-Händler beenden? Wird das neue EU-Gesetz ab 2014 ruinöse kostenfreie Retouren für Online-Händler beenden? Jeder dritte Verbraucher ordert im Internet Waren, obwohl er schon während des Kaufs weiß, dass die Artikel höchstwahrscheinlich wieder zurückgesandt werden. Dieses Resultat ergab eine Erhebung, die unter 1....
Gründe, warum der Onlinehandel nach wie vor wächst Für viele Branchen wird der Handel mit Waren im Internet immer wichtiger. So gesehen ist ein Ende des Wachstums vorerst noch nicht in Sicht. Für Waren aller Art ist der Vertriebsweg Internet sehr bedeutend. Schon lange bestellen die Menschen Bücher, Möbel, Schuhe, Kleidung, Spiele, Filme und Musik i...
Deloittes „Global Powers of Retailing“: Amazon greift Einzelhandelsgiganten an Der Online-Händler setzt im Retail-Segment neue Maßstäbe und kann sich erstmals auf Platz sechs der weltweit größten Handelsunternehmen platzieren – nach einem regelrechten Durchmarsch, denn zur Jahrtausendwende belegte der Anbieter noch Rang 186 des „Global Powers of Retailing“-Reports von Deloitte...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , ,