Amazon Prime Now zwingt Handel zum radikalen Umdenken

Das jüngste Angebot von Amazon, Bestellungen innerhalb einer Stunde auszuliefern, setzt vor allem den lokalen Einzelhandel massiv unter Druck. Höchste Zeit, dass er sich endlich aus seiner Komfortzone herausbewegt.

Mit „Prime Now“ setzt Amazon den lokalen Handel mächtig unter Druck, denn Bestellungen liefert der Quasi-Monopolist in München und Berlin jetzt innerhalb einer Stunde aus.

Diesem disruptiven Geschäftsmodell hat der Handel bislang nichts entgegenzusetzen: vor allem der stationäre Handel bleibt, genauso wie in den vergangenen Jahren, maßgeblich in seiner beobachtenden Haltung gegenüber der Übermacht der großen Online-Markplätze. „Dieser neue Schritt von Amazon sollte ein schriller Weckruf für alle sein“, warnt Rabie el Hassani, Director of Sales Central and Eastern Europe bei Mirakl in München.

Amazon Prime Now zwingt Handel zum radikalen Umdenken

Amazon Prime Now zwingt Handel zum radikalen Umdenken

Angesichts des immer aggressiveren Auftretens von Amazon, der auch schon die nächsten Schritte mit Drohnen oder einem eigenen Lieferdienst ins Gespräch bringt, muss der Handel radikal umdenken. Einzelne Händler sind nicht mehr in der Lage, sich gegen diese Übermacht an Innovation und Kapital zu wehren: nur im Zusammenschluss mit anderen, im Zweifel auch mit Wettbewerbern, können sie ein Gegengewicht zu Amazon aufbauen. „Damit müssen sie alles über Bord werfen, was sie jemals gelernt haben“, bemerkt el Hassani.

Ihre Kräfte müssen sie innerhalb von Online-Marktplätzen bündeln, die den Großen Paroli bieten können. Auf der einen Seite gewinnen sie dadurch an Marktrelevanz, andererseits erzielen sie dadurch die Skaleneffekte, die sie so dringend benötigen.

Diese Vorgehensweise verspricht allerdings nur dann Erfolg, wenn sich die Teilnehmer solcher Marktplätze als strategische Partner begreifen, die zwar grundsätzlich in Konkurrenz zueinander stehen, aber langfristig das gleiche Ziel verfolgen, nämlich am Markt zu bestehen und zu wachsen – ein schwieriger Balanceakt. „Aber das ist ihre einzige Chance, denn durch diese fundamental neue Ausrichtung entsteht eine Win-Win-Situation, von der alle gleichermaßen profitieren“, erläutert el Hassani.

Amazon Prime Now zwingt Handel zum radikalen Umdenken was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Gemeinsam gegen Amazon: Snapdeal und Flipkart können sich noch nicht über Übernahmesumme e... Amazon investiert immer mehr in den indischen E-Commerce-Markt. Das bringt die einheimischen Online-Marktplätze enorm unter Druck, weshalb Snapdeal und Flipkart seit mehreren Monaten sich über eine Fusion zu einigen versuchen. Noch ist es ihnen nicht gelungen, weil beide unterschiedliche Preisvorste...
Handmade-Marktplatz Etsy führt Multi-Shop-Bezahlsystem ein Noch immer gibt es Verkaufsplattformen, auf denen das digitale Shopping Kopfschmerzen bereitet. Ein Grund dafür kann darin liegen, dass Käufer die Artikel verschiedener Anbieter jeweils einzeln bezahlen müssen. Mit diesem Problem waren bislang alle Etsy-Kunden konfrontiert. Doch der Handmade-Marktpl...
Neuer Online-Marktplatz im Nahen Osten: Noon.com startet im Januar 2017 Große Handelsplattformen wie Amazon, eBay und Alibaba sollen im nächsten Jahr auf der Weltbühne Konkurrenz bekommen. Denn auf dem gleichen Niveau will in Zukunft auch der Neuling Noon spielen, der im Januar als regionaler Online-Marktplatz im Nahen Osten seine digitalen Türen öffnet. Um schon jetzt ...
metoda Repricing-Barometer: Amazon.de legt zu – Rakuten.de stürmt nach vorne Mit Blickrichtung Herbst hält der deutsche E-Commerce das Tempo in der aktiven Preisgestaltung hoch. Für den Monat August attestiert das metoda Repricing-Barometer eine weiterhin zunehmende Preisaktivität der großen Plattformen und Marktplätze. Marktführer Amazon.de verfehlte dabei nur knapp den bis...
Nach hohem Verlust stellt Rakuten seine österreichische Plattform ein Für den österreichischen Online-Marktplatz Rakuten.at ist am Ende dieses Monats Schluss. Die Händler und Kunden dürfen jedoch weiterhin das deutsche Portal nutzen. Rakuten selbst spricht von großen Restrukturierungsmaßnahmen, doch die kürzlich veröffentlichten Zahlen machen unmissverständlich, wie k...
metoda Repricing-Barometer: Top-100-Shops besonders preisaktiv Mit einer aktiven Preisgestaltung wider dem Sommerloch: Der deutsche Online-Handel reagiert auf die Ferienzeit und drehte im Juli wieder kräftig an der Preisschraube. Das metoda Repricing-Barometer belegt für den vergangenen Monat eine hohe Preisaktivität im E-Commerce. Als Taktgeber marschiert Amaz...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co., Onlinehandel allgemein

Schlagworte:,