Achtung vor gefälschten Amazon-Mails

Im Emsland und der Grafschaft Bentheim zirkulieren aktuell verstärkt Fake-Mails von Amazon, aber auch von anderen Firmen. Die Polizei warnt davor, die Anhänge dieser E-Mails zu öffnen.

Die angehängten Dateien können einen Virus beziehungsweise eine Ausspähsoftware beinhalten, so die zuständige Polizeibehörde. Mit den sogenannten Phishing-Mails versuchen die noch unbekannten Betrüger gezielt an die persönlichen Daten wie Kontoinformationen, Zugangsdaten und E-Mail-Adressen der Angeschriebenen zu gelangen.

Die Gauner setzen derzeit verstärkt auf E-Mails, die angeblich von Amazon, aber auch von anderen Firmen, angeblichen Behörden oder Anwaltskanzleien kommen. Ein „Datenabgleich“ oder die „Konto-Verifikation“ sei notwendig, so der Inhalt der Mails. Der Mail-Empfänger soll aus diesem Grund seinen Benutzernamen und das Passwort zurücksenden.

Bei einer anderen Masche versuchen die Täter, gezielt Angst zu bewirken. Sie sprechen von „verdächtigen Kontobewegungen“ oder „Unregelmäßigkeiten bei der Bestellung“. Auch versenden die Täter eine fingierte Amazon-Rechnung. Im Anhang befindet sich jedoch Spionagesoftware, die sich beim Öffnen des Mail-Anhangs automatisch auf dem  Computer installiert.

Andere Täter mahnen angeblich ausstehende Geldbeträge an und drohen mit Inkassounternehmen. Die Betrüger setzen gezielt auf die Verunsicherung der Opfer. Offiziell verschickt Amazon aber keine E-Mails mit Anhang. Und Passwörter und Benutzernamen werden nach Polizeiangaben selbstverständlich auch nicht verlangt.

Die Polizei warnt deshalb vor diesen E-Mails. Die Anhänge sollten auf keinen Fall geöffnet, sondern sofort gelöscht werden.


Beitrag teilen: