Amazons Ergebnisse zum vierten Quartal 2012 enttäuschen erneut

Amazon USA hat gestern Abend nach Börsenschluss seine Zahlen zum vierten Quartal 2012 veröffentlicht. Amazon verfehlte die Umsatz- aber auch die Gewinnerwartungen.

Der Nettogewinn belief sich auf 97 Millionen US-Dollar oder 21 Cents je Aktie (Q4-2011: 177 Millionen US-Dollar bzw. 38 Cents je Aktie). Die Umsatzerlöse lagen bei 21,27 Milliarden US-Dollar, was einem Anstieg von fast 22% entspricht (2011: 17,43 Milliarden US-Dollar). Das Wachstum wurde Amazon dadurch beschert, dass viele Internet-Nutzer auf der Plattform ihre Weihnachtsgeschenke eingekauft haben.
Analysten hatten im Vorfeld einen Gewinn je Aktie in Höhe von 29 Cents bei Umsatzerlösen in Höhe von 22,26 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

Amazons Ergebnisse zum vierten Quartal 2012 enttäuschen

Amazons Ergebnisse zum vierten Quartal 2012 enttäuschen

Wie schon in den vergangenen Quartalen versucht Amazon mit seinen günstigen Preisen, schnellem und zumeist kostenfreiem Versand sowie Kunden auf die Plattform zu ziehen. Steigenden Marktanteile verglichen mit anderen Internet-Händlern sind dadurch garantiert. Amazon investiert immense Summe in immer neue Logistikzentren, weshalb der Internetriese kaum etwas heraus bekommt.

Amazon forcierte den Verkauf elektronischer Bücher, was sich jetzt wohl langsam auszahlt. Bezos erklärte, dass elektronische Bücher eine Multimilliarden-Dollar-Kategorie für Amazon sei und diese rasant anwachse, zirka 70% in 2012.

Wie schon in den Quartalen zuvor waren die Tablets Kindle Fire HD und Kindle Fire sowie die E-Book-Reader Kindle Paperwhite und Kindle auf den ersten 4 Spitzenplätzen unter den meistverkauften Produkten. Genaue Zahlen gab es wieder nicht.

Ausblick:

Für das laufende 1. Quartal 2013 stellt Amazon einen Gewinn je Aktie von 34 Cents in Aussicht, während die Umsatzerlöse auf 16,86 Milliarden US-Dollar geschätzt werden.

Nachbörslich legte das Papier teilweise um bis zu 8% zu.

Amazons Ergebnisse zum vierten Quartal 2012 enttäuschen erneut was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon verdoppelt Gewinn und steigert Umsatz – Aktie verliert trotzdem massiv Amazon.com gab am gestrigen Abend nach Börsenschluss die Finanzergebnisse für das vierte Quartal 2015, das am 31. Dezember endete, bekannt. Der Nettoumsatz stieg trotz des sehr starken US-Dollar um 22% auf 35,7 Milliarden Dollar im Vergleich zu 29,3 Milliarden im vierten Quartal 2014, was einem Wach...
Das Luxemburg-Geflecht von Amazon – alles Trickserei so ein US-Senator Seit einiger Zeit schon sind eBay, Amazon und andere große internationale Unternehmen im Visier der Steuerbehörden. eBay und Amazon versuchen Steuern zu sparen, indem sie unter anderem Niederlassungen in Luxemburg eröffnen. Amazon zog im Jahr 2005 nach Luxemburg. Der Grund: Steuerersparnis. Und t...
Amazon Prints: Neuer Service für Fotografie-Druck bringt die Konkurrenz mit niedrigen Prei... Amazon sorgt mit einem neuen Service wieder für Furore. Unter der Bezeichnung „Amazon Prints“ steht Kunden seit letzter Woche ein Dienst zur Verfügung, den sie für den Ausdruck von Fotografien und Fotobüchern nutzen können. Die Preise für die jeweiligen Produkte sind jedoch so niedrig, dass die Konk...
Amazon schließt MyHabit Mode Webseite Vor mehr als einem Jahr plante Amazon, respektive die drei Tochterunternehmen Amazon Fashion, East Dane und MyHabit in den Designer-Modemarkt mit dem Verkauf von Bekleidung, Schuhen, Handtaschen und Accessoires teurer Marken mit Luxus-Ruf vorzustoßen. Ende Mai aber schließt Amazon seine MyHabit M...
Lieferung innerhalb einer Stunde: Amazon Prime Now wird in den USA sehr gut angenommen Cowen & Company befragte 1.250 US-amerikanische Amazon Prime-Mitglieder und fand heraus, dass 25% der Befragten im Januar 2015 den Dienst Prime Now nutzten. 24% gaben an, wöchentlich Waren über Prime Now zu bestellen, 70% ordern mehrmals pro Monat über den schnellen Lieferservice von Amazon. ...
Amazon USA erhöht Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung auf 49 Dollar Amazon hob in den USA den Mindestbestellwert für den kostenfreien Versand für Nicht-Prime-Abonnenten an. Das Unternehmen erklärte am 22.02.2016, dass Nicht-Prime-Mitglieder mindestens 49 Dollar pro Bestellung ausgeben müssen, um sich für den Gratisversand zu qualifizieren. Bislang lag der Dollar. Fü...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon, Börse, Quartalszahlen

Schlagworte:, , , ,