Ohne iPad geht nichts mehr im europäischen M-Commerce

Laut dem zanox Mobile Performance Barometer ist das iPad von Apple mit einem Umsatzanteil von 53% das wichtigste Gerät im mobilen europäischen Internet-Handel. Auf das Apple iPhone entfielen in diesem Bereich weitere 18,5% des Gesamtumsatzes in diesem Jahr. Als mobile Handelsplattform überflügelt wird das iPhone jedoch noch von Smartphones mit dem Android-Betriebssystem. Über die verschiedenen Android-Mobiltelefone seien 25% des Umsatzes erzielt worden. Tablet-PCs Computer mit Android spielten hingegen kaum eine Rolle.

27,1% der täglichen Transaktionen auf dem iPad werden laut Zanox abends zwischen 18 und 21 Uhr durchgeführt. Die meisten iPad-Nutzer kaufen am Wochenende ein: Am Sonntag liegt die Zahl der Transaktionen bei rund 25% über dem wöchentlichen Tagesdurchschnitt. Nutzergruppen, die über andere Geräte als dem iPad shoppen, kaufen vorwiegend zwischen Montag und Donnerstag ein, freitags und am Wochenende nimmt die Zahl der Transaktionen leicht ab. Ferner lässt sich keine bevorzugte Tageszeit für den Internet-Einkauf ablesen: Im Tagesverlauf bleiben die Transaktionszahlen über den Zeitraum zwischen 6 Uhr und 22 Uhr und über alle Geräte hinweg auf einem ähnlichen Niveau.

Überhaupt unterscheide sich das Konsumverhalten von iPad-Nutzern deutlich vom herkömmlichen Online-Shopping: Sie surfen länger, schauen sich mehr Fernsehsendungen online an und spielen mehr Werbegames.

In Deutschland wurden in den ersten 3 Quartalen des Jahres 2012 63% Prozent des M-Commerce über das iPad allein durch Einzelhändler- und Mode-Anbieter erzielt. Danach folgen Telekommunikations-Anbieter und Dienstleister mit 16,4%, Reise-Anbieter mit 11,8% und Finanzdienstleister mit 6,2% Umsatzanteil.

Bereits 2011 hatte Zanox das iPad als treibenden Umsatzbringer im mobilen Geschäft ausgemacht. Während der Handel im vergangenen Jahr auf 50% Anteil schnellte, schwächte sich das Wachstum in diesem Jahr wieder leicht ab. „Die Erklärung dafür sehen wir in der großen Verbreitung des iPads, das inzwischen kein Luxusgut für Gutverdiener mehr ist“, sagte Luis Hanemann, Marketing-Chef bei Rocket Internet, einem Kapitalgeber für Internet-Firmen.

Das „zanox Mobile Performance Barometer 2012“ ist die 2. Analyse, die zanox auf der Basis von E-Commerce Transaktionen im zweistelligen Millionenbereich von über 1.000 Advertiser Programmen in den europäische Kernmärkten (Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien, Benelux, Skandinavien und Polen) durchgeführt hat.


Beitrag teilen: