EU-Initiative gegen Cookie-Müdigkeit: Reynders’ Plan zur Regulierung von Cookie-Bannern

Die Europäische Kommission, unter der Leitung des EU-Justizkommissars Didier Reynders, hat eine Initiative zur Bekämpfung der sogenannten “Cookie-Müdigkeit” und damit zur Regulierung von Cookie-Bannern gestartet. Diese Ermüdung entsteht durch die ständige Konfrontation mit Cookie-Bannern, die auf Webseiten erscheinen und Nutzer zur Zustimmung zur Verwendung von Cookies auffordern.

Reynders zielt darauf ab, die Häufigkeit dieser Anfragen zu reduzieren, indem vorgeschlagen wird, dass Zustimmungen zu Cookies nur noch einmal jährlich erforderlich sein sollen. Große Unternehmen wie Amazon, Apple, Google, Samsung und TikTok haben bereits zugestimmt, an dieser Initiative teilzunehmen. Die Kommission plant, den Inhalt der Selbstverpflichtung bis Ende 2023 zu finalisieren, und schätzt, dass die beteiligten Unternehmen bis Ende des aktuellen Mandats im Jahr 2024 eine Vereinbarung über den Umfang ihrer Zusage erreichen werden​​​​.

Regulierung von Cookie-Bannern
EU-Initiative gegen Cookie-Müdigkeit: Reynders’ Plan zur Regulierung von Cookie-Bannern. pixabay.com ©stevepb (Creative Commons CC0)

Die Idee hinter dieser Initiative ist es, die Nutzererfahrung im Internet zu verbessern, indem die Anzahl der Cookie-Anfragen reduziert und gleichzeitig die Transparenz über die Verwendung personenbezogener Daten erhöht wird. Der Vorschlag von Reynders beinhaltet die Möglichkeit, eine Art “digitale ID” einzuführen, mit der Nutzer ihre Datenschutzeinstellungen festlegen und diese Präferenzen dann auf mehreren Webseiten anwenden können. Dies würde es den Nutzern ersparen, bei jedem Website-Besuch erneut um Zustimmung gebeten zu werden​​.

Es gibt jedoch Bedenken hinsichtlich der Wirksamkeit und des potenziellen Einflusses dieser Initiative zur Regulierung von Cookie-Bannern. Kritiker weisen darauf hin, dass diese Selbstverpflichtung möglicherweise nicht ausreicht, um die Herausforderungen des Datenschutzes und der Nutzererfahrung angemessen anzugehen. Es wird befürchtet, dass ein “Zwei-Klassen-Internet” entstehen könnte, bei dem Personen, die sich Datenschutz und Privatsphäre leisten können, durch werbefreie Modelle bevorzugt werden, während andere Nutzer ihre Daten preisgeben müssen​​.

Zudem besteht die Sorge, dass trotz der guten Absichten der Initiative die überwältigende Präsenz von Cookie-Bannern die Datenschutzrechte europäischer Bürger gefährdet und mit Risiken für Sicherheit, Demokratie und Umwelt verbunden sein könnte. Viele Nutzer in Europa werden mit Cookie-Bannern konfrontiert, die so massiv präsentiert werden, dass sie die Auswirkungen ihrer Datenschutzentscheidungen nicht vollständig verstehen und letztlich ihre tatsächlichen Datenschutzpräferenzen aufgeben, um die ständigen Pop-up-Banner loszuwerden​​.

Frank