Alibaba verbindet Einzelhandel mit Technologie zum Aufbau umweltfreundlicher Lieferketten

Die Alibaba Group nutzt ihre Plattform und ihre Cloud-Computing-Fähigkeiten, um grünere Lieferketten in China zu schaffen.

Der Online-Lebensmitteldienst Tmall Supermarket des Plattformunternehmens hat sich mit Energy Expert, dem KI-gestützten Nachhaltigkeits- und Energiemanagementsystem von Alibaba Cloud, zusammengetan, um Unternehmen bei der Messung und Reduzierung ihrer Kohlenstoffemissionen zu unterstützen.

“Wir wollen nicht nur die Verbraucher über die Umweltauswirkungen der Produkte informieren, sondern auch Lieferanten und Hersteller ermutigen, umweltfreundliche Maßnahmen zu ergreifen”, sagte Pei Yunlong, Leiter der grünen Lieferkette bei Tmall Supermarket, gegenüber Alizila.

Laut der Unternehmensberatung Ernst & Young verursachen Lieferketten mehr als 90 % der Treibhausgasemissionen eines Unternehmens und bis zu 70 % der Betriebskosten. Eine gezielte Kohlenstoffreduzierung an der Quelle wird Alibaba helfen, beides zu reduzieren.

Seit dem Start im April hat die Initiative zur Entwicklung von 20 umweltfreundlichen Markenprodukten auf Tmall Supermarket geführt, die von biologisch abbaubaren Bechern bis zu kompostierbarem Backpapier reichen. Dabei ist das in Hangzhou ansässige Unternehmen Alibaba seinem Ziel, die Kohlenstoffemissionen in seinem gesamten digitalen Ökosystem bis 2035 um 1,5 Gigatonnen zu senken, näher denn je.

Umweltbewusst handeln

Multinationale Verbraucherunternehmen können die Geschäftsverfahren ihrer Zulieferer stark beeinflussen. Einzelhandelsunternehmen wie Unilever und Nestle haben sich mit Alibaba zusammengetan, um die Abläufe entlang ihrer Lieferketten zu verändern.

“Bis vor kurzem stand Nachhaltigkeit nicht ganz oben auf der Prioritätenliste der Einzelhändler, wenn es um die Beschaffung von Lieferanten ging”, sagt Zhao Yongjian, Geschäftsführer von Ruikang Technology in der chinesischen Provinz Zhejiang. Er leitet eine Fabrik mit über 300 Mitarbeitern, die Haushaltswaren für Einzelhändler in China herstellt.

Das Unternehmen hat in einer neuen Fabrik Wärmerückgewinnungssysteme und Recycling von Industrieabfällen installiert, um Kohlenstoffneutralität zu erreichen. Laut Yuan Can, technischer Leiter bei Energy Expert von Alibaba Cloud, gibt es jedoch noch Raum für Verbesserungen. Durch den Austausch alter Maschinen in einer Produktionslinie gegen energieeffiziente Geräte konnten 140 Tonnen Kohlendioxidemissionen und 300.000 Kilowattstunden (kWh) Strom pro Jahr eingespart werden, was dem durchschnittlichen Stromverbrauch von fast 400 chinesischen Haushalten entspricht.

2023 01 Energy Expert 992x558 1
Ingenieure von Alibaba Cloud unterstützen Ruikang Technology bei der Ausarbeitung eines Plans zur Verringerung der Kohlenstoffemissionen in der Fabrik. ©Alibaba Group

Die Plattform empfahl auch die Umstellung auf biologisch abbaubare Verpackungsmaterialien und die Ablösung alter Maschinen durch energieeffizientere Maschinen. Yuans Team entwickelte einen Plan zur Rückgewinnung von Warmwasser aus der Abwärme des Werks und unterstützte das Unternehmen bei der Umstellung auf erneuerbare Energien durch die Installation von Solarzellen.

Plattform-Power

Multinationale Einzelhändler haben unzählige Möglichkeiten ausprobiert, um ihre Zulieferer zu nachhaltigem Handeln zu bewegen, z. B. durch die Einführung von Verhaltensregeln, die Durchführung von Vor-Ort-Bewertungen oder die Beauftragung Dritter mit Audits.

Die meisten Fabriken in China verfügen jedoch nicht über die digitale Infrastruktur, um Emissionen zu messen, und es fehlt ihnen das Know-how, um den Energieverbrauch zu steuern.

“Die meisten der kleineren Fabriken in China stellen keine Markenprodukte her. Sie haben keinen großen Anreiz, nachhaltig zu werden, es sei denn, die Marken geben dies vor”, so Yuan.

Was die Unternehmen davon abhält, ihre Lieferkette umweltfreundlicher zu gestalten, sind in erster Linie die Kosten. Doch Investitionen in eine energieeffiziente Infrastruktur werden sich langfristig auszahlen, so Wang. “Sie werden dazu beitragen, die Betriebskosten zu senken und Teil des Wettbewerbsvorteils werden.

Tmall Supermarket schafft auch Anreize für Lieferanten, ihre Nachhaltigkeitsleistung zu verbessern, indem es Produkte als “umweltfreundlich” kennzeichnet. Verbraucher, die diese Produkte kaufen, können Punkte sammeln, die auf der Carbon-Ledger-Plattform von Alibaba gegen Leistungen eingelöst werden können.

Untersuchungen zeigen, dass 80 % der Verbraucher in China bereit sind, einen Aufschlag von bis zu 10 % für nachhaltige Produkte zu zahlen, so ein Bericht der China Chain Store & Franchise Association.

Tmall Supermarket sagte, dass es plant, seine Partnerschaft mit grünen Lieferanten zu erweitern, um in den kommenden Monaten mehr umweltfreundliche Produkte auf den Markt zu bringen. Das Unternehmen unternimmt einen Schritt in Richtung einer Zero-Waste-Produktion und wird mit einem Einzelhändler zusammenarbeiten, um gebrauchte Plastikflaschen zu sammeln und sie zu neuen Konsumgütern zu verarbeiten.

Alibaba Group