Bestell-Prozedere im Internet wird sich verändern

Eine exklusive Umfrage der User-Experience-Agentur eResult im Auftrag der Internet-Wirtschaftszeitung INTERNET WORLD Business Bestell-Prozedere im Internet wird sich verändernzeigt auf, dass sich die deutsche E-Commerce-Landschaft in absehbarer Zeit verändern wird. Der Grund hierfür liegt darin, dass ab diesem Zeitpunkt deutsche Verbraucher im Netz bestellte Waren nicht mehr zwangsläufig kostenfrei zurücksenden dürfen.

Mehr als jeder zweite der 600 Internet-repräsentativen Umfrageteilnehmer gab an, als Ergebnis der neuen EU-Verbraucherrichtlinie in Zukunft online weniger ordern zu wollen. Das gilt vor allen für Frauen, die Bestellungen anscheinend häufiger zurückschicken als Männer. Was wohl auch daran liegt, dass Frauen öfter Bekleidung im Internet bestellen als Männer.

Auf die Frage, wie sich das Internet-Einkaufsverhalten verändern wird, gab jeder zweite Käufer an, künftig nur noch bei Händlern bestellen zu wollen, die weiterhin Gratis-Retouren anbieten. Somit wird die Übernahme der Versandkosten für Web-Händler zur effizienten Marketingmaßnahme werden. Auch das von vielen Händlern wenig geschätzte Vorgehen, Bekleidung oder Schuhe in verschiedenen Größen zu bestellen, wird sich reduzieren. Vor allem in der jüngeren Zielgruppe, denn hier gaben 37,7% der Befragten an, dieses Prozedere künftig zu verringern.

Bestell-Prozedere im Internet wird sich verändern was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Studie zum kostenlosen Rückversand bei deutschen Online-Shops Seit 2014 obliegt es dem Händler, ob er im Widerrufsfall die Kosten für den Rückversand von online bestellten Waren übernehmen oder an den Kunden weitergeben möchte. Eine Erleichterung für Händler mit hohen Retourenquoten. Dennoch tragen viele Händler die Rücksendekosten freiwillig. Wo Händler be...
EHI-Studie zu Versand- und Retouren im E-Commerce Gut findet sie niemand, vermeiden können sie die Wenigsten – Retouren belasten den Onlinehandel je nach Branche unterschiedlich schwer. Obwohl die Händler mitunter großen Aufwand betreiben, schafft es ein nicht unerheblicher Teil der zurückgesandten Artikel gar nicht wieder in den Verkauf. Allein di...
Als Amazon Verkäufer nutzen Sie einen der besten Nebenjobs der Welt In der heutigen Zeit geht es manchmal einfach nicht mehr ohne Nebenjob. Entweder sind die hauptsächlichen Einnahmen zu klein oder die Wünsche zu groß. In jedem Fall haben immer mehr Menschen das Bedürfnis, sich etwas hinzuzuverdienen. Wenn man aber schon auf einen Nebenverdienst angewiesen ist, dann...
Walmart möchte einen In-Store-Retouren-Service launchen Walmart will es im E-Commerce wissen. Um dem Konkurrenten Amazon Paroli zu bieten, führt der Einzelhändler weiter neue Services ein und verbindet dabei das Offline- und Online-Geschäft. Dazu soll demnächst auch der Dienst «Mobile Express Returns» beitragen. Große Vorteile ergeben sich vor allem für ...
Der E-Commerce-Markt in den Alpenländern befindet sich weiterhin auf Wachstumskurs Der E-Commerce-Markt in den Alpenländern befindet sich weiterhin auf Wachstumskurs. So erwirtschafteten die 100 umsatzstärksten Onlineshops in Österreich im vergangenen Jahr 2,1 Mrd. Euro mit physischen Waren im Internet. Die Schweizer Top 100 konnten ihre Umsätze auf insgesamt rund 5,5 Mrd. CHF ste...
Konkurrenzkampf mit Amazon: Walmart wirbt um Händler aus Übersee Wer ganz oben mitspielen will, muss auch groß denken. Das tut Walmart, wie die Bemühungen des US-amerikanischen Einzelhändlers in Übersee zeigen. Dort versucht er Händler zu gewinnen, die ihre Produkte auf Walmarts eigenem Online-Marktplatz verkaufen möchten. Angesichts der vielen Hürden für ausländ...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:,