Neue Daten von Klarna zeigen, dass Frauen weniger ausgeben und früher zurückzahlen

In der Debatte über „Sofort kaufen, später bezahlen“ wird oft behauptet, dass Frauen durch diese wachsende Art des Bezahlens stärker gefährdet seien, sich zu verschulden. Neuen Daten zufolge geben Frauen jedoch weniger pro Klarna-Bestellung aus, zahlen eher vorzeitig und geraten seltener in Zahlungsschwierigkeiten als ihre männlichen Mitstreiter.

Neue Daten von Klarna zeigen, dass Frauen weniger ausgeben und früher zurückzahlen. pixabay.com ©mohamed_hassan (Creative Commons CC0)

Im Durchschnitt geben Frauen 76 £ pro Bestellung aus, etwa ein Viertel weniger als Männer (98 £). Was die vorzeitigen Rückzahlungen betrifft, so leisten 23 % der Frauen ihre Klarna-Zahlungen mehr als 9 Tage zu früh, gegenüber 19 % der Männer. Klarna Pay in 30 gibt den Verbrauchern 30 Tage Zeit, um einen Kauf zu bezahlen, und Pay in 3 ermöglicht es den Verbrauchern, in drei Raten über 60 Tage verteilt zu bezahlen. Im Durchschnitt dauert es nur 38 Tage, bis die Klarna-Kunden ihre Einkäufe bei beiden Produkten vollständig zurückgezahlt haben, was den kurzfristigen Charakter dieser Produkte und die Tatsache widerspiegelt, dass viele Kunden vorzeitig zahlen[1].

Das Durchschnittsalter eines Klarna-Kunden steigt stetig an und immer mehr Verbraucher nutzen die Möglichkeit, die Kosten für Zahlungen zu splitten, ohne das Risiko von Verzugszinsen und einer klaren Zahlungsstruktur. Der durchschnittliche Klarna-Kunde ist heute 34 Jahre alt, im Jahr 2020 waren es 33 Jahre. Die am schnellsten wachsenden Einzelhandelssegmente spiegeln diesen demografischen Wandel wider: Elektronik, Gesundheit und Schönheit sowie Automobilprodukte verzeichnen jeweils ein Wachstum von über 160 % im Vergleich zum letzten Jahr [2].

Die Ausfallquoten für alle Verbraucher sind nach wie vor viel niedriger als in der Kreditkartenbranche, und auch die Aufteilung nach Geschlechtern zeigt einen verantwortungsvollen Umgang. Die Ausfallquote [3] für Frauen liegt jetzt deutlich unter 0,5 % und ist fast halb so hoch wie die der Männer. Frauen aller Altersgruppen zahlen pünktlicher als Männer aller Altersgruppen, wobei die 45- bis 54-Jährigen sowohl bei Männern als auch bei Frauen die niedrigste Ausfallquote aufweisen. Klarna-Kunden, die in Zahlungsverzug geraten, schulden immer nur die Kosten ihres ursprünglichen Kaufs und dürfen Klarna nicht mehr nutzen.

„Letztes Jahr zahlten 46% der Kreditkarteninhaber Zinsen für ihre Weihnachtseinkäufe, aber mit Klarna zahlt man immer nur den ursprünglichen Preis des Einkaufs“, sagte Alex Marsh, Leiter von Klarna UK, „Was diese Daten zeigen, ist, dass Frauen einfach klüger mit ihrem Geld umgehen als Männer, besonders wenn Kreditkarten ihre Zinssätze auf rekordverdächtige Höhen erhöht haben.“

[1,2] Klarna Transaktionsdaten H1 2021
[3] Zahlungsausfälle sind hier definiert als Beträge, die nach 180 Tagen noch nicht bezahlt wurden.

Klarna Bank AB