DHL Supply Chain setzt mit seinem europäischen Fulfillment-Netzwerk neuen Branchenstandard im E-Commerce

Während der weltweiten Corona-Pandemie hat der boomende Online-Handel Versandhändlern und e-Commerce-Shops europaweit größere Nachfrage beschert. Dabei konkurrieren die Markenshops und kleineren Verkaufsplattformen mit den großen Anbietern um die Kunden. Hier bietet DHL Supply Chain, führender Anbieter in der Kontraktlogistik und Teil von Deutsche Post DHL Group, den Online-Händlern Zugriff auf ein europaweites Netzwerk aus 30 DHL-eigenen e-Fulfillment-Zentren. Diese strategisch günstig gelegenen Standorte in unmittelbarer Nähe zu den großen Ballungszentren und Paket-Hubs sind spezialisiert auf die Bearbeitung, Kommissionierung, Verpackung und den Versand von Online-Bestellungen.

Ausschlaggebend für die Kaufentscheidung des Verbrauchers ist neben dem Preis des gesuchten Produkts auch die Liefergeschwindigkeit. Immer mehr Kunden erwarten ihre Bestellung schon am Folgetag. Dabei spielt die geografische Nähe des Warenlagers zum gewünschten Lieferort eine ganz entscheidende Rolle. Genau hier ist DHL Supply Chain gut positioniert, um den Kunden einen einzigartigen Service zu bieten.

„Normalerweise haben kleine und mittelgroße Geschäfte nicht die nötige Kapazität, um in jedem europäischen Land präsent zu sein. Damit fehlt ihnen die geografische Nähe zu den Verbrauchern und Absatzmärkten. Und auch für viele größere Anbieter ist eine solche weitreichende Präsenz finanziell oft nur schwer darstellbar und selten kosteneffizient. Hier bieten wir den Lieferanten und Online-Shops nun erstmals eine Multi-User-Netzwerklösung an“, sagt Hendrik Venter, CEO DHL Supply Chain MLEMEA. „Die Kunden erhalten so maßgeschneidert und flexibel Zugriff auf all unsere etablierten Services. Wir können Kunden entlang der gesamten Lieferkette unterstützen – von der Warenannahme und Einlagerung, über die Lagerhaltung, Kommissionierung, Zustellung auf der letzten Meile bis hin zur Retourenabwicklung. Die Kunden schätzen vor allem, dass wir dies flexibel und nach dem tatsächlichen Auftragsvolumen sowohl national als auch international skalieren können.“

Angesichts des Brexit ist das neue Angebot für Unternehmen aus Großbritannien und der EU noch interessanter geworden: „Wir verstehen die Bedürfnisse unserer Kunden und die Forderungen deren Endkunden, die sich eine einwandfreie e-Fulfillment-Lösung wünschen – ungeachtet des Brexit und seiner Folgen. Das ist unser Ziel“, sagt José Nava, CEO DHL Supply Chain UK & Irland.

„Wegen der Herausforderungen des Brexit und der globalen Auswirkungen von COVID-19 sind unsere Kunden daran interessiert, ihre Lieferketten widerstandsfähiger, gleichzeitig aber auch flexibler zu machen. Sie sollen in der Lage sein, auf Volumenschwankungen und potenzielle Hindernisse auf globalen Handelswegen zu reagieren. Dies gilt auch für Unternehmen in der EU, die ihre Kunden in Großbritannien auf die effizienteste Weise versorgen wollen. Die verringerte Abhängigkeit von einzelnen Märkten und Regionen und das Vorhalten mehrerer Lager in verschiedenen Ländern wurde durch die Pandemie beschleunigt. Und das wird auch bleiben. Die Nähe zum Markt und eine skalierbare Netzwerklösung bieten da enorme Vorteile“, fügt er hinzu.

©DHL 2021

Durch die Bündelung mehrerer Kunden in zentral gelegenen Multi-User-Standorten von DHL profitieren Einzelhändler und Unternehmen, die eine Direktvertriebsstrategie gegenüber ihren Kunden verfolgen. In einem europäischen Netzwerk lassen sich nicht nur die Bedürfnisse der Endkunden nach schnellerer und transparenterer Lieferung deutlich besser erfüllen, auch die Online-Versender profitieren von der Flexibilität.

„Wir haben festgestellt, dass das europäische Fulfillment-Netzwerk von DHL ideal zu unserer Geschäftsstrategie passt. Nachdem wir unser E-Commerce-Geschäft mit Endkunden in Deutschland begonnen haben, wollen wir mit diesem Produkt nun schnell in andere europäische Märkte expandieren“, sagt Manav Bhandari, CEO von Jamoona.

Der Serviceumfang des europäischen Fulfillment Netzwerk lässt sich modular und bedarfsgerecht nach Regionen und Ländern zuschneiden und – dank eines sehr kurzen Vorlaufs bei der Implementierung – optimal an die Auftragslage des Kunden anpassen und skalieren. Entscheidend ist dabei die starke regionale Präsenz von DHL Supply Chain in allen wichtigen europäischen Märkten einschließlich Großbritannien. Ein gut balanciertes Netzwerkmodell kann da einen erheblichen Einfluss auf den Gewinn des Unternehmens haben. Ein Kunde des Netzwerks konnte so zum Beispiel die Kosten für die Zustellung in Europa um 30 % senken, auch dank des Versands zu inländischen statt zu internationalen Versandtarifen.

Bei Kunden, die diese flexible Netzwerklösung bereits nutzen, konnten zudem deutliche Kostensenkungen bei gleichzeitig schnelleren Lieferzeiten realisiert werden. So profitieren die Nutzer von DHL Supply Chains Fulfillment-Netzwerk künftig nicht nur von größerer Flexibilität durch modulare Services, sondern steigern auch die eigene Attraktivität gegenüber ihren Endkunden durch transparentere und schnellere Lieferung.

Als globaler Spitzenreiter in der 3PL-Logistik arbeitet DHL Supply Chain mit Kunden zusammen, um Omnichannel-Strategien zu entwickeln, schnell zu skalieren und die Ausführung zu optimieren, während der Onlinehändler stets die volle Kontrolle über die Customer Journey seiner Besteller behält. Der Kunde profitiert so von der branchenführenden E-Commerce Expertise und den globalen Fähigkeit von DHL im Fulfillment und auf der Letzten Meile.

Beitrag teilen: