Lokale Zahlungsverfahren als Erfolgsfaktor im internationalen E-Commerce

Neue Studie von ECC Köln und Mollie untersucht Chancen und Herausforderungen von grenzüberschreitendem E-Commerce und zeigt: Lokale Zahlungsverfahren haben großen Einfluss auf Erfolgskennzahlen.

Deutsche mittelständische Händler generieren mittlerweile 32 Prozent ihres Umsatzes außerhalb von Deutschland. Der Schritt in den Auslandsmarkt bringt große wirtschaftliche Potenziale in Form von neuen Kund*innen und der Generierung zusätzlicher Umsätze mit sich. Vor diesem Hintergrund hat das ECC Köln in Zusammenarbeit mit Mollie B.V. 130 kleine und mittelständische Händler aus dem Bereich E-Commerce online befragt und die Chancen und Herausforderungen von grenzenlosem E-Commerce untersucht. Die Studie „Grenzenlos erfolgreicher Onlinehandel – E-Commerce und Payment im internationalen Kontext“ geht außerdem der Frage nach, welche Rolle lokale Zahlungsmöglichkeiten spielen.

Grenzüberschreitender E-Commerce vor allem im europäischen Nahbereich

Im Durchschnitt verkaufen die befragten Händler ihre Produkte oder Dienstleistungen in acht europäische Länder. Insbesondere Österreich wird als direkter Nachbar als Markt favorisiert (69 %), aber auch Frankreich und die Schweiz bieten in den Augen von deutschen Händlern große Potenziale. Dies spiegelt sich auch in der Umsatzstärke wider: Für 44 Prozent der Händler gehört Österreich zur Top 5 der umsatzstärksten Länder. Weniger stark bearbeitet werden die osteuropäischen Märkte. Insbesondere Rumänien, die Türkei und Bulgarien werden aufgrund von erwarteten Zahlungsausfällen als Risikomärkte eingestuft.

Reklamationen und Retouren als größte Herausforderungen

Das Geschäft im Ausland stellt deutsche Händler vor Herausforderungen. Vor allem der Reklamations- und Retourenprozess wird von 61 Prozent der befragten Unternehmen als größte Herausforderung eingestuft. Darauf folgen Versandabwicklung (39 %) und Online-Marketing im Ausland (35 %). Gleichzeitig zeigt die Studie, dass Bestellungen aus dem Ausland seltener retourniert werden als Bestellungen der deutschen Kundschaft.

Länderspezifische Währung und Zahlungsverfahren als Hebel zur Umsatzsteigerung

Der länderspezifisch abgestimmte Payment-Mix spielt eine große Rolle beim Erfolg im internationalen E-Commerce. 69 Prozent der befragten Händler geben an, dass E-Commerce-Kund*innen häufiger im Ausland bestellen werden, wenn sie lokale Zahlungsverfahren nutzen können. 17 Prozent der befragten Händler bieten heute einen individuell zusammengestellten Payment-Mix in jedem Land an.
Was die Vielfalt der international gebotenen Zahlungsmöglichkeiten angeht, so werden im Durchschnitt rund zwei lokale Zahlungsverfahren von deutschen Onlinehändlern angeboten. Hier werden vor allem paysafecard (23 %), Visa Local (15 %) und ING Home’Pay (13 %) ausgewählt.

Daten und Grafiken aus dieser Mitteilung dürfen nur im Rahmen journalistischer oder redaktioneller Zwecke genutzt werden. Die werbliche und kommerzielle Nutzung sowie Aufbereitung für eine vertragsbasierte Weitervermarktung ist untersagt. Dies gilt insbesondere für Statistikportale!

Über die Studie

Die Studie „Grenzenlos erfolgreicher Onlinehandel“ von ECC Köln und Mollie untersucht, welche Chancen und Herausforderungen sich durch die Erschließung von Ländern über den heimischen Markt hinaus im ECommerce ergeben und welche Rolle ein länderspezifischer Payment-Mix dabei spielt. Dafür wurden im Februar 2020 130 vorwiegend kleine und mittelständische Händler mit einem Jahresumsatz von unter 10 Millionen Euro und grenzüberschreitender E-Commerce-Aktivität online befragt.

Die Studie kann hier kostenfrei heruntergeladen werde


Beitrag teilen: