Amazon.com testet eigenen Like-Button

Die „Like-Buttons“ oder „gefällt mir-Buttons“ gibt es mittlerweile zu Hauf im Internet, aber nicht allzu viele Leute haben ihnen bis dato besondere Beachtung geschenkt – bis Facebook damit begann. Die meisten Unternehmen sind froh Facebooks Like-Button nutzen zu können, andere möchten ihre Daten lieber intern verwalten – wie beispielsweise Amazon.com.

Derzeit sieht es so aus als würde Amazon einen Testlauf zu den „Like Buttons“ am Start haben. Es gibt auch einen Screenshot von der Amazon-Seite. Anders als beim Facebook-Button hat der Amazon-eigene  zusätzlich zum Knopf selbst noch ein Kästchen, in dem die Option gegeben wird, einen abgegebenen „Like-Status“ nicht in die Empfehlungen einfließen zu lassen. Dies funktioniert jedoch per Opt-in, ist also standardmäßig deaktiviert.

Es ist anscheinend auch so, dass die meisten Amazon-Nutzer den Button noch nicht sehen können und der Testlauf vor allem auf den Amazon Buchzeiten stattfindet, aber über Twitter berichten doch einige Nutzer von dem Amazon-Knopf.

Üblicherweise merkt sich Amazon, welche Waren sich Verbraucher anschauen und erstellt aus diesen Daten ein Profil, aus dem es Empfehlungen folgert und dem Kunden anbietet. Der „Like-Button“ wird hier wahrscheinlich als ein zusätzliches Instrument eingesetzt werden.


Beitrag teilen: