iPad Idee gab es schon vor der Idee des iPhones

Apple CEO Steve Jobs teilte auf einer Technologiekonferenz („All Things Digital“ Konferenz in Rancho Palos Verdes) seinem Publikum ein Geheimnis mit: Die Idee für das iPad kam vor dem iPhone!

Die Idee die herkömmliche Tastatur durch ein Multi-Touch-Display zu ersetzen, kam Jobs Anfang des Jahres 2000, doch zu der Zeit bastelte Apple gerade an einem Telefon. Das war bereits die Zeit, als er einen Prototypen in den Händen hielt.

Jobs dacht sofort: Mit diesem Mechanismus müssen wir ein Telefon bauen. Die eigentlichen Pläne für das Tablet-Produkt wurden sofort zurückgestellt und die Entwicklung des iPhones begann in vollen Zügen. 2007 dann kam das „Telefon“ dann auf den Markt und jetzt -3 Jahre später – auch das iPad.

Beide Produkte haben Apple dazu verholfen, dass sie mittlerweile Microsoft als größtes Technologieunternehmen abgelöst haben und letzte Woche einen Meilenstein mit dem Verkauf des iPads erreicht haben.

Obwohl Steve Jobs zugab, dass die Beliebtheit des iPhones Netzschwierigkeiten bei dem Carrier AT&T verursacht hat, erklärte er gleichzeitig, dass die Probleme für iPhone oder iPad–User mit jeder Gesellschaft hätte auftreten können. Er sagte, dass viele Orte in den Vereinigten Staaten Ende des Sommers einen viel besseren Empfang haben würden und schloss nicht aus zukünftig das iPhone auch über andere Gesellschaften zu vertreiben.

Beitrag teilen: