Amazon.com nimmt Änderungen im Drittanbieter-Programm vor

Amazon.com hat eine gewichtige Veränderung in seinen Drittanbieter-Programmen vorgenommen. Bislang wurden die Händler in verschiedene Klassen eingeordnet wie Marktplatz-Händler, die Bücher, Musik, Videos und DVDs anboten, oder Merchants@, die in den Non-Media-Kategorien verkauft haben.

Jetzt werden die Händler in einem Programm, dem „Selling on Amazon“ Programm zusammengefasst. Unterschieden werden sie nur noch anhand ihrer Verkaufsvolumina. Gegenüber AuctionBytes bestätigte ein Amazon-Sprecher die Neuerung und teilte in einer E-Mail mit:

„Wenn ein Händler sich früher für eine Media-Kategorie einschrieb, dann war er in seinem Verkauf auf diese Kategorie beschränkt. Jetzt müssen die Händler bei der Registrierung bei Amazon.com keine Wahl mehr zwischen Media oder Nicht-Media-Kategorie treffen.“

Allerdings sind die Verkaufsbedingungen für Media-Produkte andere als bei den Non-Media-Artikeln. Alle Media-Artikel müssen 2 Werktage nach der der Bestellung von Amazon versandt werden, die Lieferkosten und der Service-Level wird von Amazon.com festgelegt: 15% Referral Fee, eine Art Vermittlungsgebühr und eine variable Abschlussgebühr. Die Möglichkeit des Gewinnens einer Buy Box gibt für Media-Produkte nicht. Privatverkäufer zahlen 99 amerikanische Cent pro Verkauf plus einer referral Fee, während Pro Merchant-Händler eine monatliche Beitragsgebühr von 39,99 Dollar für eine unlimitierte Anzahl an Verkäufen zahlen, plus der Vermittlungsgebühr.

Über die Jahre hinweg hatte Amazon.com nun schon verschiedene Arten von Händlertypen, wie z.B. Marktplatz, Z-Shops, Auktionen, Pro Merchants, Merchants@. Auf der Seite Selling on Amazon kann man nachlesen, welche Kategorien für die beiden Typen Händler verfügbar sind (Privatverkäufer verglichen mit Pro Merchant).

Beitrag teilen: