Verborgene E-Mail-Adressen liefern unerwarteten Nebeneffekt

Seitdem der Online-Marktplatz eBay damit begonnen hat, eBay-User Mail-Adressen zu verbergen, solange bis eine Transaktion vollendet ist, gibt es einen unerwarteten (positiven) Nebeneffekt. Wenn ein Verkäufer einem Käufer eine direkte Mail, unter Verwendung einer anonymen Adresse sendet, wird dem Händler eine Rückmeldung zugesandt, dass die benutze Adresse unter Umständen nicht aktiv oder falsch ist. Weiterhin wird in der Rückantwort vorgeschlagen, dem Käufer eine Nachricht direkt in seine eBay Inbox zu senden.

Es ist eine Bedingung auf dem Online-Marktplatz eBay, dass Käufer und Verkäufer gültige Mail-Adressen vorweisen können. Andernfalls riskiert der Käufer, dass sein Account geschlossen wird, sollte der Händler ihn nicht erreichen können. Das gilt auch für den Fall, dass Spam-Filter die Verkäufer-Nachricht aussortieren.
In der Vergangenheit könnte der Händler nie ganz sicher sein, ob der Kunde sein Mail erhalten hat, was nun durch die Abänderung der Fall ist. Die Frage ist nur, wie viele der Verkäufer sich die Zeit und Muße nehmen ungültige Adresse an eBay zu melden, oder ob sie gleich dazu übergehen, einen Disput über einen nicht bezahlten Artikel eröffnen werden.

Beitrag teilen: