DSR-4,7 Marke bei den Versandkosten – aber wie?

Die Kriterien, die bei den detaillierten Verkäuferbewertungen am meisten Schwierigkeiten bereiten, sind Bearbeitungszeit und Versandkosten. Allen Händlern geht ähnlich, die Bewertung in dieser Sparte ist im Durchschnitt die niedrigste von allen 4 Kriterien.

Doug Feiring, ein PowerSeller dem bislang das gleiche widerfahren ist, und dessen mittlerer Wert bei 4,5 lag, was zu wenig ist um Rabatte zu erhalten und eine bessere Suchabfolge in Best Match zu bekommen, hat etwas Neues ausprobiert. Der Händler wusste eines ganz genau: Kostenlos wollte er seine Ware nicht versenden, denn aus mehreren Studien geht hervor, dass die Gebote dadurch nicht unbedingt mehr werden, da alle Käufer damit rechnen, dass die Portokosten in den Artikelpreis mit eingerechnet wurden.

Er entschloss sich daher für drastisch reduzierte Lieferkosten – zum Preis von 0.99 US-Dollar. So konnten die Käufer sehen, dass die Kosten unter den tatsächlich anfallenden Kosten angesetzt waren und der Powerseller hoffte, die Verbraucher wüssten dies zu schätzen. In der Artikelbeschreibung betonte er diesen Fakt noch einmal und beim Versenden legte er Wert darauf, dass für den Empfänger die realen Kosten ersichtlich waren.

Sein Fazit: Durch die verminderten Versandkosten stellte er einen Anstieg der Gebote fest. Der Anstieg lag höher, als zu den Zeiten, als er noch kostenfreie Lieferungen anbot. Der finale Preis, den er für die Artikel erhielt, deckte sogar seinen Verlust bei den Versandkosten. Seiner Ansicht nach hat diese Technik dazu beigetragen, dass die Kunden sehen, dass er sie fair behandelt. Mittlerweile liegt seine Bewertung bei Versandkosten über der 4,7 Marke.

Beitrag teilen: