eBay Australien zeigt Käufer-IDs nicht mehr an

Wie der australische Online-Marktplatz bekanntgegeben hat, werden ab Freitag, dem 22. Februar alle Käufer-IDs ausgeblendet. Ungeachtet des Startpreises der Auktion, wird man nicht mehr sehen, wer für den Artikel bietet, außer Bieter 1, Bieter 2 usw..

Der Grund liegt darin, dass eBay die Käufer schützen möchte, vor den sogenannten 2. Chance-Angeboten, die oftmals gefälscht waren. In Großbritannien werden die IDS ab einem Preis von 100 britischen Pfund aufwärts verborgen, in Deutschland ab 100 Euro und in Australien waren es bislang Auktionen mit Preisen über 250 Australischen Dollar. Dieses Limit ist nun aufgehoben und selbst bei Startpreisen von 99 Pence bleibt der Käufer unerkannt.

Die Veränderung ist die Folge von Betrügereien, bei denen Gauner versucht haben Bieter zu kontaktieren, die auf wertvolle Artikel geboten haben. Leider haben Betrüger dann auch noch begonnen 2. Chance–Offerten bei niedrigpreisigen Artikeln anzubieten, weshalb die Änderung notwendig ist.

Die Betrüger kontaktieren mögliche eBay-Nutzer, in dem sie deren Adresse einfach raten und gebräuchliche Domains benutzen (userid@hotmail.com, userid@yahoo.com, userid@gmail.com etc). Einige dieser Mail erreichen tatsächlich eBay-User, die dann auf die 2. Chance-Angebote hereinfallen.

Durch die Ausblendung der Identitäten werden die gefälschten Angebote hoffentlich völlig von der Bildschirmfläche verschwinden, so eBay. Wann, und ob das gleiche Verfahren weltweit angewandt wird ist noch nicht klar.

Um Lockvogel-Angebote nachvollziehen zu können, gibt es jedoch noch limitierte Informationen zum Käufer in der Übersicht. Verkäufer können auch immer noch die komplette Käufer-ID bei ihren eigenen Auktionen anschauen.


Beitrag teilen: