Kampf gegen Markenpiraterie: Alibaba verklagt Verkäufer gefälschter Swarovski-Uhren

Kommentare deaktiviert für Kampf gegen Markenpiraterie: Alibaba verklagt Verkäufer gefälschter Swarovski-Uhren

Produktfälscher sind mittlerweile auf zahlreichen Online-Marktplätzen aktiv. Das wird für die Verkaufsplattformen zunehmend zum Problem, weil dadurch ihr Image Schaden nimmt und sie darüber hinaus Ärger mit Behörden bekommen. Das Beweist das Vorgehen der US Trade Representative, die im vergangenen Jahr Taobao sanktionierte. Nun will das Mutterunternehmen Alibaba beweisen, dass es hart gegen Markenpiraten vorgeht.

Kampf gegen Markenpiraterie: Alibaba verklagt Verkäufer gefälschter Swarovski-Uhren

Kampf gegen Markenpiraterie: Alibaba verklagt Verkäufer gefälschter Swarovski-Uhren

Noch bevor das letzte Jahr endete, musste der chinesische Gigant Alibaba einen schweren Schlag verkraften. Verantwortlich für ihn war die US Trade Representative, die sein Tochterunternehmen Taobao auf die Liste „berüchtigter Marktplätze“ setzte. Diese Sanktion begründete die Behörde damit, dass die Verkaufsplattform nicht entschieden genug gegen Produktfälscher vorgehe. Seitdem befindet sich Alibaba im Verteidigungsmodus und brandmarkt das Vorgehen der US Trade Representative als unfair. Als Beweis für seinen Kampf gegen Markenpiraterie verwies der Internet-Gigant kürzlich auf seine vermeintlichen Bemühungen, den Betrügern das Handwerk zu legen. Auf die US-Behörde machten diese Belege jedoch keinen Eindruck. Um ihnen mehr Überzeugungskraft zu verleihen, verkündet der Konzern aus Hangzhou jetzt, dass er einige Taobao-Verkäufer verklagt habe.

Alibaba fordert eine hohe Schadenersatzsumme

Bei den Angeklagten soll es sich um Händler handeln, die auf dem Online-Marktplatz gefälschte Swarovski-Uhren anboten. Von ihnen fordert Alibaba jetzt eine Schadenersatzsumme von umgerechnet 193.000 Euro. Wie ernst es dem chinesischen Konzern ist, machte Zheng Junfang deutlich, der in der Alibaba Group die Position des Plattform Governance Officer (PGO) innehat: „Wir wollen den Produktfälschern eine Strafe auferlegen, die sie verdienen, um Markeninhaber zu schützen. Wir werden die ganze Kraft des Gesetzes auf diese Fälscher übertragen, um andere davon abzuhalten, sich an diesen Straftaten zu beteiligen, wo immer sie stattfinden.“

Beitrag teilen:

Cashback mit iGraal bei 1.500 starken Partnershops und etwa 1.000 Gutscheinen