Der Handel bittet zu Tisch: Handelsgastronomie in Deutschland

Handel und Gastronomie waren einst sauber voneinander getrennt. Auf der einen Seite hat der Handel Lebensmittel für die Zubereitung zu Hause verkauft, auf der anderen Seite haben Restaurants Speisen und Getränke vor Ort angeboten. Längst hat der Handel die Vorteile von gastronomischen Angeboten für sich entdeckt und dringt mit unterschiedlichen Formaten weiter in den Bereich der Gastronomie ein. Denn unsere Gesellschaft ist mobiler geworden, das verfügbare Einkommen der Konsumenten ist gestiegen, der Trend zur Urbanisierung hält an, und gleichzeitig wohnen immer mehr Menschen in kleineren Haushalten – alles Voraussetzungen, die den Außer-Haus-Verzehr begünstigen.

In Deutschland beträgt der handelsgastronomische Umsatz jährlich bereits über 9 Mrd. Euro, wie die neueste Markterhebung „Handelsgastronomie in Deutschland“ des EHI zeigt. „Handelsgastronomie findet branchen- und flächenübergreifend statt und es wird einiges ausprobiert. Das Ziel ist, die Frequenz auf der Fläche zu erhöhen, die Verweildauer der Kunden zu verlängern und ein möglichst angenehmes Umfeld zu schaffen“, beschreibt Olaf Hohmann, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter des Forschungsbereichs Handelsgastronomie beim EHI, die Entwicklung im Handel.

Der Handel bittet zu Tisch: Handelsgastronomie in Deutschland

Branchenranking

Im deutschen Handel findet das konzeptionelle Zusammenspiel von Handel und Gastronomie aktuell bei etwa 33.000 Verkaufsstellen handelsgastronomisch statt. Über die Hälfte, nämlich 5,2 Mrd. Euro bzw. 56 Prozent, des handelsgastronomischen Umsatzes generiert der Lebensmitteleinzelhandel an ca. 25.000 Standorten, davon 3 Mrd. Euro in der Vorkassenzone, 2 Mrd. Euro mit To-go-Convenience und 0,2 Mrd. Euro durch Gastronomie auf der Handelsfläche. Den zweiten Platz im Ranking nehmen mit 2 Mrd. Euro die bundesweit 480 Shopping-Center ein, gefolgt von den rund 5.000 handelsgastronomisch relevanten Tankstellen mit 1 Mrd. Euro. In rund 500 Möbelhäusern mit angeschlossenem Restaurant, Café und/oder Imbiss werden ca. 400 Mio. Euro umgesetzt und bei den 150 Warenhäuser liegt der Bruttoumsatz bei rund 240 Mio. Euro. Baumärkte und Gartenfachmärkte haben etwa 1.800 Standorte mit gastronomischen Angeboten wie Bäckereien, Imbissen oder Cafés. Ihr handelsgastronomischer Bruttoumsatz beläuft sich auf etwa 360 Mio. Euro.

Der Handel bittet zu Tisch: Handelsgastronomie in Deutschland

Der Textilhandel und der Buchhandel verzeichnen trotz ihrer hohen Anzahl an Filialen aktuell noch die niedrigsten Handelsgastronomie-Anteile. Große Buchhandlungen erzielen mit ca. 100 relevanten Standorten rund 5 Mio. Euro, während Textiliten in etwa 100 handelsgastronomisch relevanten Standorten ein geschätztes Bruttoumsatzvolumen von 50 Mio. Euro erreichen.

*Definition: Handelsgastronomie ist das kontinuierliche Angebot von gastronomischer Leistung sowie von Getränken und verzehrfertig zubereiteten Speisen, die im direkten oder konzeptionellen Zusammenhang mit Handelsaktivitäten stehen.

Das Whitepaper „Handelsgastronomie in Deutschland“ ist auf ehi.org und im EHI-Shop kostenlos im Download erhältlich.

Der Handel bittet zu Tisch: Handelsgastronomie in Deutschland was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Die 100 umsatzstärksten Onlineshops in DACH: Einsames Wettrennen an der E-Commerce-Spitze Der deutsche E-Commerce-Umsatz hat auch 2015 deutlich zugelegt. Die deutschen Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Umsatz – mit physischen Gütern – von 24,4 Mrd. Euro. Verglichen mit den Onlineumsätzen im Jahr 2014 (21,6 Mrd. Euro) bedeutet dies eine Umsatzsteigerung...
Optimizely-Studie: Junge Generation stellt neue Herausforderungen an Online-Shops Optimizely, eine der weltweit führenden Plattformen zur Optimierung der Benutzererfahrung für Webseiten und Mobile Apps, veröffentlicht eine in Zusammenarbeit mit Opinionography durchgeführte, unabhängige Studie über das Einkaufsverhalten von Verbrauchern beim Online-Shopping. Es wurde untersucht, w...
Online-Geschäft für Lebensmittel: Alnatura ist bereit für Multichannel-Commerce Das Lebensmittelgeschäft verlagert sich allmählich ins Internet. Deswegen eröffnen mehr und mehr Einzelhändler einen Online-Shop, um dem Trend nicht hinterherzulaufen. Letztes Jahr entschied sich auch die Bio-Kette Alnatura zu diesem Schritt und ist heute mit dem Ergebnis zufrieden. Der Erfolg hält ...
Der Online-Supermarkt AllyouneedFresh ermöglicht Lebensmittelzustellungen innerhalb eines ... E-Food gewinnt weiter an Popularität, zumal Online-Supermärkte fortlaufend die Zustellung optimieren. Zu ihnen gehört zum Beispiel AllyouneedFresh, ein Berliner Online-Shop, der zu seinem vierten Geburtstag eine Zeitfensteroption für Lebensmittellieferungen einführt. Von ihr können derzeit Kunden au...
Markenhersteller nutzen die Chancen des Online-Vertriebs nur mangelhaft Der deutsche Softwareanbieter novomind hat durch seine Untersuchung „Marktplatzsortimente“ wieder einmal aufgezeigt, dass Markenhersteller noch immer Millionen an Umsätzen verschwenden, weil sie ihre Erzeugnisse nicht auf Online-Marktplätzen anbieten. Ein breit gefächertes Vertriebsnetz, in dem auch...
Was gute Online-Druckereien ausmacht: Qualität, Service, Lieferzeit und mehr Der E-Commerce-Handel boomt und ist für Unternehmen mit immenser Reichweite verbunden. Ob Kleidung, Elektronik, Möbel oder Lebensmittel: Die Konsumenten bevorzugen in vielen Bereichen den Onlineshop, um komfortabler und unabhängig von Öffnungszeiten einkaufen zu können. Auch die Print-Branche ist on...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, ,