Grillen im Garten: Wachstum nur noch auf kleiner Flamme

Der neue „Branchenfokus Grillen“ des IFH Köln zeigt: Der Grillmarkt wächst 2016 nur noch um 1,7 Prozent. Insbesondere mit Grillgeräten sind die Deutschen mittlerweile gut ausgestattet. Das Zubehörgeschäft wird daher immer wichtiger.

Der Grillmarkt in Deutschland wächst weiter – von einem zweistelligen Plus, das in früheren Jahren erreicht werden konnte, ist die Branche jedoch mittlerweile weit entfernt. So zeigt der neue „Branchenfokus Grillen“ des IFH Köln in Zusammenarbeit mit dem Industrieverband Garten (IVG) e. V.: Das vergangene Jahr schließt der Markt für Grillgeräte, Grillzubehör und Grillbrennstoffe mit einem moderaten Zuwachs von 1,7 Prozent ab. Das entspricht einem Marktvolumen von erstmalig über 1,2 Milliarden Euro. Dabei entfallen knapp zwei Drittel der Umsätze auf die eigentlichen Grillgeräte. Das restliche Drittel teilt sich annähernd gleich auf Brennstoffe und Grillzubehör auf.

„Gerade in den Frühlings- und Sommermonaten scheint das Thema Grillen im Garten omnipräsent. Aber: Der Grillmarkt ist erwachsen geworden und wir können eine Marktsättigung beobachten. Auch wenn der Trend zum Zweitgerät geht, sind viele Haushalte mit Grillgeräten inzwischen gut ausgestattet. Entsprechend wichtiger wird deshalb das Zubehör- und Ersatzbedarfsgeschäft. Hier gibt es viele neue Trends und Konsumenten werden zahlreiche Produktinnovationen angeboten“, so Christian Lerch, Consultant am IFH Köln.

Grillzubehör entwickelt sich überdurchschnittlich

So zeigt auch der Blick auf die Warengruppen, dass sich insbesondere das Grillzubehör in den vergangenen Jahren über dem Marktschnitt entwickelt hat. Nicht nur die Marktsättigung bei Grillgeräten führt dazu, dass mehr in Zubehör investiert wird. Grillen im heimischen Garten wird auch immer „professioneller“ betrieben, entsprechend qualitativ und umfangreich soll daher das Zubehör sein. Ergänzend zum Grillgerät können Konsumenten aktuell zum Beispiel Pizzasteine, Wokeinsätze, Fleischthermometer und Gemüsekörbe erwerben.

Grillen im Garten: Wachstum nur noch auf kleiner Flamme

Über die Studie

Der „Branchenfokus Grillen“, Jahrgang 2017 des IFH Köln in Zusammenarbeit mit dem Industrieverband Garten (IVG) e. V. liefert folgende Daten:

  • 5 Warengruppen – Entwicklungen und Wachstumstreiber
  • Vertriebsstrukturen 2012 bis 2016
  • 6 Vertriebsformate – Entwicklungen, Vertriebswegeprofile und Wachstumstreiber
  • Marktprognose: Warengruppen und Vertriebswegeentwicklung bis 2021
  • Onlinemarktentwicklung

Die Studie kann über den IFH-SHOP bezogen werden.

Grillen im Garten: Wachstum nur noch auf kleiner Flamme was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Kontaktlinsen Trends aus dem Online-Shop Seit Kontaktlinsen aus aller Welt im Netz erwerben werden können, ist der Konkurrenzdruck gewachsen. Immer neue Modelle, die dem Träger angenehmeren Komfort versprechen, spezielle Highlights setzen oder besonders einfach in der Handhabung sind, können in Online-Shop erworben werden. Jährlich können ...
Swarovski geht mit einem neuen B2B-Shop online Swarovski geht mit einem neuen B2B-Shop online. Somit können erstmals auch kleinere Unternehmen aller kreativen Branchen direkt auf über 20.000 funkelnde Kreativmaterialien, professionelles Trend-Know-how und Insider-Informationen zugreifen. www.swarovski-professional.com startet ab sofort in Deutsc...
Per Klick zum neuen Lieblingsoutfit – Chancen und Grenzen des Online-Handels mit Fashion Abends von der Couch aus noch schnell einen kuschligen Pullover bestellen, am Sonntag digital das neue Lieblingsoutfit zusammenstellen und die heißgeliebte Markenjeans ist im Netz auch in der gewünschten Größe verfügbar: Keine Frage, Online Shopping ist einfach und bequem und eröffnet viele neue Mög...
Berliner Online-Shop Lesara weiter auf Erfolgskurs – der Umsatz steigt um 175 Prozent In kaum einer Branche ist der Konkurrenzkampf so intensiv wie in dem Mode-Handel. Neben Zalando scheint hier auch der Berliner Online-Shop Lesara zu den Gewinnern zu zählen. Nur drei Jahre nach dem Start liegt die Wachstumsrate des Umsatzes im dreistelligen Bereich. Diesen Erfolg hat das Start-up de...
Der Trend zu beständigen Wertgegenständen zeigt sich auch im Onlinehandel Wer glaubt, dass Uhren in Zeiten von Smartphones an Wert verlieren, und zeitloser Schmuck durch ständig wechselnde Trends ersetzt wird, der könnte sich irren. Der Umsatz im Einzelhandel mit Uhren und Schmuck betrug alleine in Deutschland im Jahr 2013 5,5 Millionen Euro. Das ist unter anderem darauf ...
ECC-Studie Payment 2020 – Zahlungsverfahren müssen Kanal-, Landesgrenzen überwinden... Cross-Channel-Fähigkeit und internationale Einsetzbarkeit sind aus Händlersicht entscheidende Erfolgsfaktoren für Zahlungsverfahren im Jahr 2020. Für Konsumenten werden Internationalität und Mobile-Nutzung zukünftig wichtiger. Sicherheitsbedenken der Verbraucher müssen noch überwunden werden. Dies s...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, ,