Fyndiq gibt auf und stoppt die Offensive in Deutschland

Unerwartet hat der in Schweden erfolgreich etablierte Onlinemarktplatz Fyndiq heute eine bekannt gegeben, dass die groß angekündigte Marktoffensive in Deutschland „verschoben“ werde. Fyndiq möchte sich auf den wachsenden Heimatmarkt in Schweden konzentrieren. Übrigt bleibt für die erwartungsvollen deutschen Händler lediglich die Aussage, den grenzüberschreitenden Handel für deutsche Händler erleichtern zu wollen.

Fyndiq gibt auf und stoppt die Offensive in Deutschland

Fyndiq gibt auf und stoppt die Offensive in Deutschland

Fyndiq ist im Juni 2015 in Deutschland aktiv geworden und hat sich zuerst massiv mit der Akquise von Händlern beschäftigt – annähernd 1.000 deutsche Händler sollen bisher angemeldet sein. Im Mai 2016 sollte der Rollout für die Kunden in großem Umfang gestartet werden.

Fyndiq kommuniziert zwar, dass die Entscheidung für einen Rückzug nicht das Aus für den deutschen Markt bedeute, da der grenzüberschreitenden Handel nachhaltig unterstützt werde, aber es dürfte sehr schwer werden, enttäuschtes Händlervertrauen zurück zu gewinnen.

Fyndiq hat nach eigenen Angaben geglaubt, auf eine strategisch aussichtsreiche Nische mit extrem günstige Konditionen setzen zu können (Juni 2015):

„Deutschland ist die Hochburg der Schnäppchenjäger. Deshalb glauben wir, mit unserem Konzept als Schnäppchen Superstore gute Erfolgsaussichten zu haben. Als weiterer Erfolgsfaktor hat sich unsere Popularität unter den Konsumenten erwiesen. In Schweden ist Fyndiq mit einer Bekanntheit von über 82% in der Altersgruppe von 18 bis 27 einer der führenden Onlineshops. Wir sind nicht einfach ein Marktplatz; wir sind ein Schnäppchen Superstore mit eigener Identität und eine Marke. Das kommt an“, erläutert Dinesh. Und weiter: „Unsere Vision ist es, ein stressfreier Marktplatz für Onlinehändler und ein Einkaufsparadies für Schnäppchenjäger zu sein. Wir wollen eine vernünftige Alternative zu den Marktführern sein.“

Das war wohl nichts…

[box]
pfeilZur Homepage von Fyndiq

[/box]

Fyndiq gibt auf und stoppt die Offensive in Deutschland was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Schwedischer Online-Marktplatz Fyndiq gewinnt 1.000 neue Händler Im Januar diesen Jahres startete Fyndiq sein Händler Schnäppchen, um das Wachstum der Plattform voranzutreiben, neue Händler zu gewinnen und das Marktplatzangebot auszubauen. Das Einstiegsangebot für Händler, den Marktplatz sechs Monate lang kostenlos als Verkaufsplattform nutzen zu können, stieß au...
Fyndiq stellt sich erstmals auf der Neocom 2015 vor Der neue deutsche Marktplatz und Schnäppchen Superstore Fyndiq präsentiert sich auf der diesjährigen Neocom. Die Neocom findet vom 7. bis 8. Oktober 2015 in Düsseldorf auf dem Areal Böhler statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, Fyndiq auf dem Messegelände (Stand 332) zu besuchen und...
Fyndiq plant Wachstumsoffensive Seit Oktober vergangenen Jahres war es ruhiger um Fyndiq, nun aber gibt es Neuigkeiten zum schwedischen Marktplatz, der im vergangenen Jahr auch in Deutschland an den Start ging. Die Schweden planen in den nächsten Wochen eine Wachstumsoffensive. Deutsche Händler, die sich bis zum 15. Februar...
Fyndiq, der führende schwedische Online-Marktplatz 4 Wochen nach dem Start in Deutschland Der führende Online-Marktplatz aus Schweden Fyndiq ist seit Mitte Juni 2015 online. Uns interessierte, wie es etwa 4 Wochen nach dem Start für Fyndiq aussieht und welches Interesse in Deutschland an dem Online-Marktplatz besteht. Wir fragten kurz bei Fyndiq nach. Zahlen zur Veröffentlichung g...
Klarna und Shopify intensivieren globale Partnerschaft Klarna, einer der führenden europäischen Zahlungsdienstleister, und Shopify, Anbieter einer E-Commerce-Plattform, haben heute bekanntgegeben, dass die zwei Bezahloptionen Sofortüberweisung und Rechnungskauf von Klarna über Shopify Payments verfügbar sein werden. Online-Händler in Deutschland, die Sh...
Studie zum kostenlosen Rückversand bei deutschen Online-Shops Seit 2014 obliegt es dem Händler, ob er im Widerrufsfall die Kosten für den Rückversand von online bestellten Waren übernehmen oder an den Kunden weitergeben möchte. Eine Erleichterung für Händler mit hohen Retourenquoten. Dennoch tragen viele Händler die Rücksendekosten freiwillig. Wo Händler be...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein