Studie von ibi research: Risiken von Online-Händlern

Im Rahmen der aktuellen Studie „Risiken von Online-Händlern“ hat ibi research an der Universität Regensburg zusammen mit dem Versicherer Markel International Insurance Company Limited, Niederlassung für Deutschland zentrale Risiken der Online-Händler identifiziert und bewertet sowie in einer Riskmap für den E-Commerce aufbereitet. Diese Riskmap enthält in strukturierter Form mögliche Risiken, die eine Bedrohung für Online-Händler darstellen. Auf Grundlage von Interviews mit Online-Händlern und Experten aus der Versicherungsbranche wurden relevante Risiken aus den verschiedensten Bereichen eines Online-Händlers identifiziert sowie mit konkreten Beispielen hinterlegt und deren Folgen sowie Schwere des zu erwartenden Schadens bewertet.

Aktuelle Studie: Risiken von Online-Händlern

Aktuelle Studie: Risiken von Online-Händlern

Online-Händler sind mit einer Vielzahl von Risiken konfrontiert
E-Commerce-Unternehmen müssen sich tagein tagaus mit den verschiedensten Herausforderungen auseinandersetzen. Kundenbeschwerden, Retouren, fehlerhafte Funktionen der Webseite aber auch Cyber-Attacken sind keine Seltenheit. Da bleibt, insbesondere bei kleinen und mittleren Online-Händlern, häufig kaum Zeit sich auch einmal systematisch mit den Risiken auseinanderzusetzen, mit denen ein Webshop-Betreiber konfrontiert ist. Diese Risiken werden häufig von den Unternehmern und Mitarbeitern gar nicht wahrgenommen bzw. erheblich unterschätzt. Um das Ausmaß und die Vielschichtigkeit der Risikogegebenheiten zu verdeutlichen, wurden in der Studie exemplarisch 32 verschiedene Einzelrisiken über die gesamte Wertschöpfungskette eines Online-Händlers hinweg erhoben und mit detaillierten Beispielen veranschaulicht.

Häufig ist das Eintreten eines Risikos mit mehreren Folgen verbunden
Jedes Risikobeispiel wurde im Hinblick auf die möglichen Folgen für den Umsatz, den Ertrag und die Reputation eines Online-Händlers untersucht. Der Fokus lag dabei auf der qualitativen Abschätzung der Schwere der potenziellen Schäden. Im Ergebnis zeigt sich, dass vielfach mehrere Folgen mit dem Eintreten eines Risikos verbunden sind. So kann beispielweise das Hacker-Risiko mit dem Resultat der böswilligen Veränderung und/oder Löschung von Inhalten im Webshop zu existenzbedrohenden Schäden in Bezug sowohl auf den Umsatz als auch auf die Reputation des Online-Händlers führen. Ähnlich sieht es auch beim Datenschutzrisiko aus. Das Zugänglichmachen von personenbezogenen Daten für unbefugte Personen kann größere Schäden bezüglich des Ertrags und zugleich der Reputation eines Online-Händlers bedeuten. „Dass mehrere Folgen mit dem Eintreten eines Risikos verbunden sein können, wird vielfach unterschätzt“, sagt Stephan Weber, der bei ibi research die Studie verantwortet. „Aus einer scheinbar harmlosen Situation kann so unter Umständen sehr schnell eine geschäftsbedrohende Lage entstehen.“

Zahlreiche der identifizierten Risiken können existenzbedrohende Schäden nach sich ziehen
Insbesondere Risiken aus den Kategorien rechtliche Risiken, finanzielle Risiken und Crime-Risiken sind häufig mit hohen Schadenswerten verbunden und können die Geschäftsexistenz eines Online-Händlers zerstören. In diesem Zusammenhang ist es daher für Online-Händler von essentieller Bedeutung, sich mit dem Management von Risiken aktiv zu beschäftigen. „Die Beachtung der Kosten-Nutzen-Relation ist dabei der entscheidende Faktor“, sagt Frederik Wulff, Hauptbevollmächtigter Markel International Insurance Company Limited, Niederlassung für Deutschland. „Auf dieser Grundlage sollte ein Online-Händler entscheiden, ob er das betreffende Risiko unverändert akzeptiert, entsprechende Maßnahmen zur Reduzierung oder Beseitigung des Risikos ergreift oder das Risiko über eine geeignete Versicherung absichert.“

Die konzipierte Riskmap lässt sich flexibel anpassen und erweitern
Im Wesentlichen erhalten Online-Händler mit der im Rahmen der Studie konzipierten Riskmap einen wertvollen Überblick über die wesentlichen Risiken, mit denen sie konfrontiert sind und welchen sie im täglichen Geschäft sowie im Rahmen ihrer zukünftigen (Geschäfts-) Planungen Rechnung tragen sollten. Die Riskmap ist aber zugleich so offen gestaltet, dass situationsspezifische Gegebenheiten von Online-Händlern durch inhaltliche Anpassungen und Erweiterungen berücksichtigt werden können. Zusätzliche Risiken oder Geschäftsabläufe lassen sich daher problemlos ergänzen.

Studie von ibi research: Risiken von Online-Händlern was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Mit Paymill zum erfolgreichen Marktplatz-Eintritt Die Übermacht von Amazon, Otto und Co. wird immer größer, wie es scheint. Statt sich an ihnen zu reiben oder gar zu zerreiben, kann man auch als kleiner Online-Händler davon profitieren, sich auf diesen großen Marktplätzen zu tummeln. Paymill zeigt wie. An den Großen vorbei einen eigenen Online-M...
Als Amazon Verkäufer nutzen Sie einen der besten Nebenjobs der Welt In der heutigen Zeit geht es manchmal einfach nicht mehr ohne Nebenjob. Entweder sind die hauptsächlichen Einnahmen zu klein oder die Wünsche zu groß. In jedem Fall haben immer mehr Menschen das Bedürfnis, sich etwas hinzuzuverdienen. Wenn man aber schon auf einen Nebenverdienst angewiesen ist, dann...
Deutsches Institut für Service-Qualität kürt Zalando zum besten Fashion-Online-Shop Zalandos Erfolg ist einzigartig. Innerhalb weniger Jahre hat sich das Berliner Unternehmen zum Primus der Fashion-Branche entwickelt. Jetzt kürte ihn das Deutsche Institut für Service-Qualität auch noch zum besten Mode-Online-Shop. Ebenfalls gut abgeschnitten haben zwei weitere Anbieter, die in dem ...
Online-Händler in der Falle: Retourangebote sorgen für Umsätze, verursachen aber auch Kost... Dass jemand auf den „Kauf“-Button klickt, bedeutet in dem heutigen E-Commerce nicht viel. Aufgrund großzügiger Retourenangebote haben Kunden die Möglichkeit, die bestellten Artikel kostenlos wieder zurückzusenden. Deswegen haben sie immer weniger Hemmungen, Produkte in den Warenkorb zu legen. Dadurc...
Markenherstellern entgehen durch Plattformverbote Online-Umsätze in Millionenhöhe Für deutsche kleine und mittelständische Unternehmen ist es ein enormer Verlust: Von Markenherstellern auferlegte Restriktionen in Form von sogenannten Plattformverboten verhindern, dass sie 165 Millionen Konsumenten – allein bei eBay – ansprechen können. Denn diese Verbote sorgen dafür, dass Marken...
Studie zu Online-Versandverpackungen: Käufer erwarten ein angemessenes Verhältnis zum Inha... Aus wirtschaftlicher Sicht ist es natürlich erfreulich, dass der Online-Handel gedeiht. Für die Umwelt stellt das Wachstum jedoch ein Problem dar, weil sich dadurch auch der Verpackungsbedarf erhöht. Wie diesem Problem die deutschen Online-Käufer gegenüberstehen, erforschte vor Kurzem die STI Group....

Das Beratungs- und Forschungsinstitut ibi research betreibt anwendungsorientierte Forschung und Beratung mit Schwerpunkt auf Innovationen rund um Finanzdienstleistungen und den Handel.

ibi research konzentriert sich dabei auf die Themenfelder Digitalisierung der Finanzdienstleistungen und des Handels, im E-Business genauso wie im Multikanal und im B2C-Geschäft genauso wie im B2B-Geschäft. Das Forschungsspektrum reicht von der Marktanalyse und Geschäftsmodell-Entwicklung über Prozessgestaltung und Data Analytics bis hin zu Fragen der Governance und Compliance.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , ,