OneView Commerce startet mit neuer Digital Store Platform

OneView Commerce ging in der vergangenen Woche mit seiner Plattform Digital Store Platform (Plattform für digital organisierte Läden) an die Öffentlichkeit; die Plattform strukturiert die Geschäfte auf digitale Weise, um den Kunden ein zufriedenstellenderes und bindenderes Kauferlebnis zu bieten und gleichzeitig die Effizienz der Mitarbeiter zu optimieren. Die entscheidende Stärke der Plattform für digital organisierte Läden ist deren Fähigkeit, Inhalte an unterschiedliche Ziele zu liefern beziehungsweise von dort zu empfangen, nämlich von und zwischen Online-Stores und konventionellen Läden untereinander. Dieser Fluss von kanal-übergreifenden Transaktionsdaten ermöglicht ein konstantes Engagement über alle Erlebnisarten der Käufer hinweg, das die Betriebsabläufe verbessert, mehr Verkäufe generiert, einen besseren Service bietet und Warenrückgaben vermindert. Das Unternehmen stellt die Plattform und ihre Vorteile am Stand Nr. 1405 auf der Show der National Retail Federation vom 11. bis zum 13. Januar vor.

OneView Commerce mit neuer Digital Store Platform

OneView Commerce mit neuer Digital Store Platform

 

„Auch wenn der eCommerce während der letzten zehn Jahre rapide gewachsen ist, bleibt doch die Tatsache bestehen, dass 93 % der Einzelhandelstransaktionen immer noch in den Läden erfolgen; angesichts dessen werden das Kauferlebnis im Laden und der Nutzwert von Transaktionsdaten zu bedeutsamen Elementen für den Erfolg über die einzelnen Kanäle hinweg.“, sagte Linda Palanza, COO bei OneView Commerce. „Es bietet sich die großartige Gelegenheit, den digitalen und den konventionellen Markt zu verschmelzen, mittels des hochgradig persönlichen Kauferlebnisses dem Online-Store Traffic zukommen zu lassen und über das gesamte Einzelhandels-Ökosystem hinweg Transaktionsinformationen zu teilen (Hersteller, Lieferanten und andere Partner aus der Lieferkette), um die kanal-übergreifenden Operationen zu optimieren.“

Laut führenden Unternehmen der Branche wie Forrester ist der digitale Store inzwischen erwachsen geworden. Untersuchungen zeigen auf, dass 70 % der Käufer, die mittlerweile mit dem Potenzial der mobilen Technologie, gleichzeitig online wie auch in den Gängen der Läden Preisvergleiche anzustellen, vertraut sind, angeben, dass die persönliche Verbundenheit mit einer Marke für sie wichtig ist; doch meinen nur 19 % von ihnen, dass das Verkaufspersonal in den Läden die bestmögliche Informationsquelle sei. OneViews umfassende Digital Store Platform baut auf dieser Prämisse auf und bietet digitale Hilfsmittel und Echtzeit-Daten, um die Kenntnisse des Verkaufspersonals bei deutlich geringerem Schulungsaufwand zu steigern, indem es ihm zur Ermöglichung eines gezielten Verkaufs die Vorlieben der Kunden nennt und den Verkäufern ermöglicht, besseren und effizienteren Service zu bieten.

Einige der vielen Vorteile von OneViews Plattform sind:

  • Raschere Bedienung und Kaufabschlüsse (einschließlich des Kassiervorgangs) dank der an die Verkäufer(innen) geschickten Meldungen, um die richtige Servicemischung im Verkaufsraum sicherzustellen
  • Optimiertes Kundenerlebnis infolge der Ausrüstung der Mitarbeiter mit Mobilgeräten, welche die Kunden in den Anproberäumen kontinuierlich interaktiv bedienen können, angefangen beim Empfang des Kunden bis zur Verabschiedung an der Kasse mit nur einem Klick beim Verlassen des Ladens
  • Optimierte Effizienz des Teams – und der Bedienung durch das Team – mit Hilfe von Meldungen, die unter Berücksichtigung des jeweiligen Aufenthaltsorts die Mitarbeiter zur Bedienung der betreffenden Kunden schicken; dabei werden Informationen hinsichtlich der in einem Produktbereich verbrachten Zeit oder andere Anforderungen zugrunde gelegt
  • Verminderung der Warenrückgaben, indem die Informationen, die im Geschäft in Erfahrung gebracht werden, wie beispielsweise Infos zur Anprobe, bei einem späteren Online-Kauf desselben Kunden beim selben Einzelhändler für Empfehlungen und Werbeaktionen genutzt werden können
  • Ständig aktualisierte digitale Darstellungen, beruhend auf den Verkäufen, dem Bestand oder den Vorlieben der Kunden und die durch die Datenerfassung der Kassen (POS) ermöglicht werden

Die Digital Store Platform umfasst verwendungsbereite Vorlagen mit der Integrierung von POS, kanal-übergreifenden Aspekten, Kundenbindung, Positionsbestimmung und der Lieferung von Inhalten sowie Plug-ins zum Anschluss von Lösungen Dritter für Analysen, zur Kundentreue, zur Optimierung des Personalbestands, zur Gerätekontrolle und mehr. Sie verbindet alle Funktionseinheiten mit einem gemeinsamen Datenbestand, und wenn neue Einsatzmöglichkeiten digitaler Stores aufkommen, können die in Form von Modulen erstellten Komponenten bequem und rasch ausgetauscht werden. Im Übrigen funktioniert die Plattform zusammen mit Mobil- und anderen Geräten (Tablet-PCs, Wearables, Beacons, Chip and PIN, Scannern etc.), um das Verkaufspersonal zu entlasten und überall und zu jeder Zeit eine optimale Interaktion mit den Kunden zu ermöglichen.

 

OneView Commerce startet mit neuer Digital Store Platform was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Digitale Marketing-Transformation bei Kunert Im Online-Handel gilt die Modeindustrie als Taktgeber. Dafür sprechen schon die Umsatzzahlen: Die Branche Fashion und Accessoires steht mit 11 Mrd. Euro Umsatz in 2016 für rund ein Viertel des gesamten Online-Umsatzes in Deutschland, so eine aktuelle Studie vom HDE Handelsverband Deutschland (*). Un...
Reifen mobil einkaufen und Montagetermin in Filiale vereinbaren Reifen mobil einkaufen und Montagetermin in Filiale vereinbaren Unter dem Motto „Reifenservice 2.0“ stellt die Continental Tochtergesellschaft Vergölst  ihren Kunden eine umfangreiche Reifenservice-App zur Verfügung. Realisiert wurde die mobile Applikation vom eCommerce Softwarehersteller Speed4...
Lust statt für Frust in Sachen eCommerce – dank perfekter Produktstammdaten Vollständige, korrekte, konsistente, eindeutige und aktuelle Produktstammdaten sind essentiell wichtig für eine Vertriebspartnerschaft im Technischen Handel. Doch leider stellen Lieferanten viel zu oft lediglich grundlegende technische Produktinformationen bereit. Aktualisierungen erfolgen selten od...
Starke Partnerschaft für die Reifenbranche: Speed4Trade neues BRV-Fördermitglied eCommerce-Softwarehersteller Speed4Trade ist neues Mitglied im Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV). Das Unternehmen unterstützt mit seinem Know-how künftig Verbandsmitglieder bei Digitalisierungsprojekten. Denn Reifenhandel und -handwerk stehen vor der Aufgabe, sich digita...
Speed4Trade integriert Check24: Teile- und Reifenhändler profitieren von Bekanntheit Mit der Anbindung von Check24 an Speed4Trade Connect steht Online-Händlern Deutschlands größtes Vergleichsportal als Verkaufskanal zur Verfügung. Check24 bietet Händlern ein attraktives Verkaufsumfeld für Kfz-Teile und Reifen, eine große Markenbekanntheit und einen Kundenpool von 15 Millionen Kunden...
Alibaba richtet auf Tmall einen Bereich für Luxus-Produkte ein Für Neuerungen ist Alibaba immer gut. Jetzt macht der Internet-Riese zu Hause in China mobil. Damit die Landsleute aus der Mittelschicht wegen Luxus-Artikel nicht mehr ins Ausland reisen, richtet der Internet-Riese auf dem eigenen Marktplatz Tmall einen entsprechenden Bereich für diese Güter ein. We...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co.

Schlagworte:, , ,