Kundengewinnung: Bringen Gewinnspiele Neukunden?

Der neue Onlineshop ist online, doch die Konkurrenz im gewählten Marktsegment ist groß. Wem diese Situation widerfahren ist, wird sich mit Sicherheit viele Gedanken gemacht haben, wie man Kunden zum eigenen Onlineshop bringt. Sind Gewinnspiele die Lösung aller Fragen?

Es gibt viele sinnvolle Marketing-Strategien zur Neukundengewinnung, Gewinnspiele sind längst kein Geheimtipp mehr. Ob auf sozialen Netzwerken, der eigenen Unternehmensseite oder im Blog: Überall animiert man potenzielle Kunden, an einem Gewinnspiel teilzunehmen. Der Unterschied liegt darin, dass Verbraucher im Internet scheinbar etwas weniger zögerlich sind, ihre Daten herauszugeben, als im realen Leben.

Die Anziehungskraft der Gewinnspiele

Etwas Kostenloses erhalten, versprüht einen Reiz, dem nur wenige Menschen widerstehen können. Seit dem schwarze Schafe das Geschäft ruinieren, sind Menschen durchaus vorsichtiger geworden. Grundsätzlich werden aber Menschen von Gewinnspielen angelockt wie Insekten vom süßen Honig. Menschen lieben Gewinnspiele, sei es der Eurojackpot auf Lottoland.com, bei dem sie über Nacht zum Millionär werden können, oder das kleine Gewinnspiel eines Onlineshops, wo sie ein Elektrogerät erhalten können. Nicht verlockend ist dagegen das Ausfüllen eines Formulars, das sensible private Daten erfordert. Das mag vor vielen Jahren funktioniert haben, seit dem Millionen Menschen Spam in ihrer Post erhalten haben, geht das allerdings nicht mehr. Was dagegen verlockend ist, sind Gewinnspiele in Form von sportlichen Wettkämpfen, Rätseln oder einem virtuellen Geschicklichkeitstest. Je mehr sich das Gewinnspiel von der Konkurrenz abhebt, desto besser.

 

Kein unwesentlicher Faktor bei den Spielchen ist der Wunsch, zu gewinnen. Wie groß diese sein kann, zeigt sich bereits, wenn jemand etwas Kleines, einen Kugelschreiber zum Beispiel, gewinnt. Die Aussicht auf einen großen Geld- oder Sachgewinn macht den Wunsch, diesen zu erhalten, entsprechend größer. Das beweist auch ein Beispiel aus dem vergangenen Jahr: Eine bekannte Fastfood-Kette verteilte Lose an seine Kunden, mit der Aufschrift, dass jedes Los gewinnt – wenn es ungeöffnet abgeben wird. Das Prinzip dahinter: Durch das Verboten, das Los nicht zu öffnen, steigt die Neugierde beim Kunden. Er besucht automatisch den Anbieter, um der Sache auf den Grund zu gehen.

Was Unternehmer über die Teilnehmer ihrer Gewinnspiele erfahren

Auch wenn es auf den ersten Blick nur wenige simple Informationen sind, die ein Gewinnspiel über das Klientel verrät: Sie sind nicht irrelevant. Bei einem Großteil der Gewinnspiele im Internet müssen die Teilnehmer Daten wie ihre E-Mail-Adresse und den Namen, zum Teil auch Basisinformationen wie Alter, Geschlecht und Adresse, angeben. Besonders interessant sind die ersten Angaben, der Name und die E-Mail-Adresse: Die E-Mail-Adresse ist die wichtigste Kontaktmöglichkeit für Unternehmer im 21. Jahrhundert. Über diese können sie den Kunden direkt mit Angeboten ansprechen und ihn von einem simplen Verbraucher in einen Neukunden verwandeln. Durch die gezielte Fragestellung in dem Gewinnspiel können Unternehmer zudem alle nennenswerte Informationen über die Absicht des Verbrauchers erfahren, etwa, was er in absehbarer Zeit kaufen möchte, welche Interessen er besitzt, und vieles mehr.

Die Umwandlung in einen Neukunden erfolgt in der Regel über einen Newsletter. Damit ein Verbraucher diesen erhält, muss er seine Zustimmung über ein kleines Häkchen im darin vorgesehen Kästchen geben. Die Zustimmung für den Newsletter sollte keinesfalls Pflicht für die Teilnahme am Gewinnspiel sein, auch wenn das bei so manchem Preisausschreiben der Fall ist. Der Grund ist simpel: Dieser Zwang löst beim Verbraucher ein negatives Gefühl aus, das jegliche Chance der Neukundengewinnung zerstört. Wer es schafft, den Kunden freiwillig zum Newsletter-Abonnement zu überzeugen, kann ihm in regelmäßigen passende Informationen zusenden – darunter auch neue Gewinnspiele aber auch interessante Produkte und Dienstleistungen.


Beitrag teilen: