Wie eine Handvoll Start-ups in Hongkong einen Vorsprung erhält

Hongkong liegt am Drehkreuz von Ideen, Menschen und Kapital, die nach China ein- und ausströmen, was Innovation und Kreativität in der ganzen Stadt anregt.

Laut dem von der Regierung unterstützten StartmeupHK gab es 2021 in Hongkong 3.755 Start-ups, 68 % mehr als 2017. Das Wachstum dieses unternehmerischen Ökosystems kommt der gesamten Wirtschaft zugute, da es die Innovation fördert und die Wirtschaftsführer durch Partnerschaften und Wettbewerb auf Trab hält.

„Traditionelle Branchen und multinationale Unternehmen brauchen disruptive Ideen, um wettbewerbsfähig und effizient zu bleiben“, sagte Cindy Chow, Executive Director beim Alibaba Hong Kong Entrepreneurs Fund (AEF) gegenüber Alizila.

Innovative Start-ups haben das Potenzial, Branchen umzugestalten und die Gesellschaft zu verändern, aber sie können nur mit der Finanzierung und dem Fachwissen gedeihen, die erforderlich sind, um eine Vision in die Realität umzusetzen.

Gense Technologies, ein Anbieter kostengünstiger tragbarer medizinischer Bildgebungslösungen, sagte, es habe die wissenschaftliche Gemeinschaft in Hongkong nach Talenten und Ideen angezapft.

„Wir haben das Glück, mit vielen Professoren in Hongkong zusammenzuarbeiten, und das hilft uns sicherlich bei unserer Forschung“, sagte CEO und Mitbegründer Justin Chan.

Auf der von der britischen Times Higher Education erstellten Liste für 2022 rangieren vier Universitäten aus Hongkong unter den 100 besten Einrichtungen weltweit.

Die Beschaffung von Startkapital ist für viele angehende Unternehmer in Hongkong nach wie vor eine große Herausforderung, zumal die Investoren angesichts der zunehmenden Bedrohung des globalen Wirtschaftswachstums in diesem Jahr eher zurückhaltend sind.

„Als wir unser Unternehmen gründeten, sahen wir uns mit vielen Schwierigkeiten konfrontiert. Die allererste war wahrscheinlich die Finanzierung“, sagte Sidhant Gupta, Gründer des in Hongkong ansässigen Unternehmens Open Ocean Engineering, das Elektroboote herstellt, die Müll aus dem Meer schöpfen.

Sidhant Gupta, Gründer des in Hongkong ansässigen Unternehmens Open Ocean Engineering über die Säuberung der Ozeane

 

Finanzierungsmöglichkeiten

Laut einem Bericht des Investmentdatenunternehmens Preqin sammelten Risikokapitalfonds zwischen Januar und März 54 Milliarden Dollar ein, was einem Rückgang von 8,8 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht.

Die Anleger waren besorgt über die Bewertungen von Vermögenswerten, den Wettbewerb um Vermögenswerte und den Russland-Ukraine-Konflikt. In den ersten drei Monaten des Jahres haben nur 202 Fonds Kapital aufgenommen, die niedrigste Zahl seit 2017. Die Investoren setzen ihr Vertrauen und ihr Kapital in größere und erfahrenere Risikokapitalmanager, so die Preqin-Analysten. Für viele junge Unternehmen, die noch keinen Gewinn erwirtschaften müssen, ist es schwierig, Investoren zu überzeugen.

„Wir retten die Umwelt, aber sie haben die monetäre Chance überhaupt nicht gesehen“, sagt Gupta von Open Ocean Engineering.

Wenn der Nutzen für die Gesellschaft klar ist, die Rentabilität aber noch in weiter Ferne liegt, springen Investoren wie die AEF ein. Seit 2015 unterstützt die AEF Gründer beim Aufbau junger Unternehmen und trägt gleichzeitig zum Ökosystem der Start-ups in Hongkong bei.

„Es ist ein einzigartiger Fonds mit einem einzigartigen Mandat: die Förderung von Innovationen, nicht aus Profitgründen, sondern zum größeren Nutzen von Hongkong, der gesamten Region und der Zukunft junger Menschen“, so Chow.

Die AEF ist ein Risikokapitalfonds, der sich zu 100 % im Besitz von Alibaba befindet. Als Evergreen-Fonds verbleiben die Erträge im AEF-Vehikel, so dass sie in neue Start-ups reinvestiert werden können.

Cindy Chow von der AEF auf der Suche nach der nächsten großen Idee in Hongkong. ©Alibaba Group 2022

Vorgestellte Talente

Mit dem Ziel, Start-ups bei der Bewältigung von Herausforderungen zu unterstützen und ein stetiges Wachstum zu erreichen, rief die AEF 2017 Jumpstarter ins Leben, einen globalen Pitch-Wettbewerb. HSBC ist seit 2019 der Titelsponsor.

Das jährlich stattfindende Pitchfest bietet Unternehmern die Möglichkeit, ihr Unternehmen zu präsentieren und Finanzmittel von der AEF, Sponsoren und der VC-Community zu gewinnen.

Die Anziehungskraft Hongkongs zieht Start-ups aus der ganzen Welt an. Aus den Daten von StartmeupHK geht hervor, dass 66 % der befragten Unternehmer aus Hongkong stammen und 7 % nach Hongkong zurückgekehrt sind, aber 28 % kommen u. a. aus Festlandchina, den USA, Großbritannien, Frankreich und Indien.

Jumpstarter 2022 spiegelt diese Vielfalt wider: Es sind bereits mehr als sechshundert Bewerbungen aus über 60 Ländern und Regionen eingegangen. Die siegreichen Start-ups haben Anspruch auf eine Investition von bis zu 4 Mio. USD, einschließlich einer Co-Investition des Alibaba Hong Kong Entrepreneurs Fund, der Hong Kong Cyberport Management Company Ltd und der Hong Kong Science and Technology Parks Corp. Die Ergebnisse werden bis Ende des Monats bekannt gegeben.

Carbon Infinity, einer der diesjährigen Top-10-Finalisten, entwickelt eine Technologie zur direkten Extraktion von CO2 aus der Atmosphäre. Das Unternehmen wurde im Vereinigten Königreich gegründet, hat aber für die künftige Expansion eine Basis in Hongkong eingerichtet.

„In Hongkong gibt es unglaubliche Talente, nicht nur im Finanzbereich, sondern auch im Ingenieurwesen“, sagte David Izikowitz, CEO und Gründer von Carbon Infinity, gegenüber Alizila. „Es ist ein guter Ort, um den Grundstein für ein Unternehmen zu legen und eine großartige Basis, von der aus man wachsen kann.“

Natürlich bleiben die Herausforderungen bestehen, auch in Hongkong: Die hohen Mietpreise für Immobilien und die anhaltende Nachfrage nach Talenten werden wahrscheinlich anhalten.

Problemlöser

Das Engagement von Alibaba geht über die Bereitstellung von Kapital hinaus – das Unternehmen bleibt auch nach der Finanzierung an der Unterstützung von Start-ups beteiligt.

„Wir unterscheiden uns von traditionellen Risikokapitalfonds. Wir verbringen viel Zeit mit Start-ups nach der Investition und bringen sie mit verschiedenen Unternehmen innerhalb der Alibaba-Gruppe zusammen – und manchmal bieten sie etwas, das unser Modell ergänzt“, so Chow.

„Es ist eine fantastische Gelegenheit, sich innerhalb des Alibaba-Ökosystems zu engagieren“, so Izikowitz von Carbon Infinity.

Neben guten Ideen und Wachstumspotenzial sucht die AEF nach Start-ups mit einem starken Team und einer positiven Einstellung zur Bewältigung der ersten Herausforderungen.

„Der Schlüssel ist die Leidenschaft und das Engagement des Teams – Menschen, die mit Überzeugung an ihrem Produkt arbeiten können, um ein Problem zu lösen“, so Chow.

Chow fügt hinzu: „Während der Due-Diligence-Prüfung sprechen wir mit den Mitarbeitern und treffen uns ein paar Mal informell mit ihnen, um die Unternehmenskultur besser zu verstehen und zu sehen, wie das Unternehmen in Zukunft wachsen soll. Wir bevorzugen Leute, die für ihr Unternehmen einen Ehrgeiz haben, der über das Streben nach einem profitablen Ausstieg hinausgeht – ihr Unternehmen muss etwas bewirken.“

Dieser Ansatz hat dazu beigetragen, dass die AEF eine solide Erfolgsbilanz vorweisen kann, denn sie hat bereits fünf Einhörner – Unternehmen mit einem Wert von über 1 Milliarde Dollar – in ihrem Portfolio.

Das Portfolio der AEF ist breit gefächert und umfasst etwa 60 Unternehmen in der Start-up-Phase. Die AEF investiert auch branchenübergreifend, doch müssen die Unternehmen ihren Sitz in der Greater Bay Area Guangdong-Hongkong-Macau haben oder den Großteil ihrer Geschäftstätigkeit in der Stadt ausüben, um für eine Investition in Frage zu kommen.

Die Philosophie hinter der AEF basiert auf der Mission von Alibaba, Geschäfte überall zu ermöglichen.

„Start-ups entstehen in der Regel, wenn Innovatoren ein Problem lösen wollen“, erklärt Chow. „Am ersten Tag ist es ein einziges Problem, aber im Laufe des Wachstums wird man neue Probleme finden, die man auf neue Weise lösen kann – Herausforderungen helfen Start-ups also beim Wachstum.“

Alibaba Group
Beitrag teilen: