Bruttoinlandsprodukt: Ausführliche Ergebnisse zur Wirtschaftsleistung im 4. Quartal 2021

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im 4. Quartal 2021 gegenüber dem 3. Quartal 2021 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 0,3 % gesunken. Nachdem die Wirtschaftsleistung im vergangenen Sommer trotz zunehmender Liefer- und Materialengpässe wieder gewachsen war, wurde die Erholung der deutschen Wirtschaft durch die vierte Corona-Welle und erneute Verschärfungen der Corona-Schutzmaßnahmen zum Jahresende gestoppt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) fiel die Entwicklung des BIP allerdings sowohl im 4. Quartal 2021 (-0,3 %) als auch im gesamten Jahr 2021 (+2,9 %) positiver aus als in der Schnellmeldung am 28. Januar 2022 berichtet. Die Ergebnisse wurden entsprechend revidiert. Gegenüber dem 4. Quartal 2019, dem Quartal vor Beginn der Corona-Krise, war die Wirtschaftsleistung im 4. Quartal 2021 um 1,1 % niedriger.

©Statistisches Bundesamt 2022

Private Konsumausgaben gesunken,
Staatskonsum und Ausrüstungsinvestitionen wirkten stabilisierend

Die Einschränkungen im Zuge der vierten Corona-Welle bremsten die privaten Konsumausgaben: Nach zwei Quartalen mit deutlichen Zuwächsen gingen sie im 4. Quartal 2021 preis-, saison- und kalenderbereinigt um 1,8 % gegenüber dem 3. Quartal 2021 zurück. Stabilisierend wirkten hingegen die staatlichen Konsumausgaben, die um 1,0 % zunahmen. In Ausrüstungen – also vor allem in Maschinen, Geräte und Fahrzeuge – wurde preis-, saison- und kalenderbereinigt 0,9 % mehr investiert als im 3. Quartal 2021. Die Bauinvestitionen lagen in etwa auf dem Niveau des Vorquartals.

Der Handel mit dem Ausland nahm im 4. Quartal 2021 zu: Preis-, saison- und kalenderbereinigt wurden 4,8 % mehr Waren und Dienstleistungen exportiert als im 3. Quartal 2021. Die Importe stiegen mit 5,1 % insgesamt etwas stärker an, da nochmals mehr Dienstleistungen importiert wurden als im Vorquartal.

Bruttowertschöpfung in der Industrie im Plus, in Dienstleistungsbereichen im Minus

Die preis-, saison- und kalenderbereinigte Bruttowertschöpfung war im 4. Quartal 2021 um 0,9 % niedriger als im 3. Quartal 2021. Dabei zeigte sich in den Wirtschaftsbereichen ein gemischtes Bild: Während die Wirtschaftsleistung im Verarbeitenden Gewerbe (+1,9 %) und im Baugewerbe (+1,6 %) zulegte, wurde die im Sommer einsetzende Erholung vieler Dienstleistungsbereiche durch die vierte Corona-Welle zum Jahresende gestoppt. So sank die preis-, saison- und kalenderbereinigte Bruttowertschöpfung der Unternehmensdienstleister im 4. Quartal 2021 gegenüber dem 3. Quartal 2021 um 0,9 %. Auch in den Bereichen Handel, Verkehr, Gastgewerbe (-1,6 %) und Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit (-3,9 %) ging die Wirtschaftsleistung zurück. Mit einem Minus von 10,0 % war erneut der Bereich Sonstige Dienstleister, zu dem unter anderem die Bereiche Unterhaltung und Erholung zählen, am stärksten von den Auswirkungen der vierten Welle und den Verschärfungen der Corona-Schutzmaßnahmen zum Jahresende betroffen.

Bruttoinlandsprodukt im Vorjahresvergleich gestiegen

Im Vorjahresvergleich war das BIP im 4. Quartal 2021 preisbereinigt um 1,8 % höher als im 4. Quartal 2020 (auch preis- und kalenderbereinigt). Die Lieferengpässe und die Verschlechterung der Corona-Situation zum Jahresende haben das Wachstum 2021 gebremst: Im 2. Quartal 2021 war das BIP im Vorjahresvergleich noch um 10,8 % gestiegen, im 3. Quartal 2021 um 2,8 %.

Privater und staatlicher Konsum nahmen gegenüber dem Vorjahr zu, Bruttoanlageinvestitionen gingen zurück

Trotz weiterhin merklicher Preisanstiege nahm die inländische Nachfrage im 4. Quartal 2021 im Vorjahresvergleich insgesamt weiter zu. Die privaten Konsumausgaben waren preisbereinigt um 2,6 %, die staatlichen Konsumausgaben um 2,0 % höher als ein Jahr zuvor. Insbesondere die Konsumausgaben für Reisen und kurzlebige Güter nahmen kräftig zu. Im 4. Quartal 2021 wurde allerdings deutlich weniger investiert als im Vorjahresquartal. So gingen die Bauinvestitionen preisbereinigt um 1,6 % zurück. In Ausrüstungen wurde 2,6 % weniger investiert als im 4. Quartal 2020.

Der Handel mit dem Ausland nahm im Vergleich zum Vorjahr zu: Im 4. Quartal 2021 wurden preisbereinigt 8,2 % mehr Waren und Dienstleistungen ins Ausland exportiert als im Vorjahresquartal. Die Importe nahmen im selben Zeitraum mit +12,2 % noch stärker zu. Besonders die Exporte und Importe von Dienstleistungen verzeichneten im 4. Quartal 2021 kräftige Zuwächse.

Bruttowertschöpfung im Vorjahresvergleich: Industrie im Minus,
Dienstleistungsbereiche im Plus

Im Vorjahrsvergleich zeigte sich die Entwicklung nach Wirtschaftsbereichen zweigeteilt: Die preisbereinigte Bruttowertschöpfung nahm im 4. Quartal 2021 gegenüber dem 4. Quartal 2020 im Verarbeitenden Gewerbe (-1,7 %) und im Baugewerbe (-3,1 %) ab. In den Dienstleistungsbereichen legte sie ausgehend von den niedrigen Niveaus im Vorjahresquartal teilweise deutlich zu. So stieg die Wirtschaftsleistung der Unternehmensdienstleister um 7,7 %, die der Sonstigen Dienstleister um 5,5 %. Auch der Bereich Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit verzeichnete mit +3,3 % weiterhin Zuwächse im Vorjahresvergleich. Der Anstieg in Handel, Verkehr und Gastgewerbe (+3,9 %) wurde vor allem durch deutliche Zuwächse in den Bereichen Verkehr und Gastgewerbe getragen, während die Wirtschaftsleistung im Handel zurückging. Insgesamt stieg die preisbereinigte Bruttowertschöpfung im 4. Quartal 2021 gegenüber dem 4. Quartal 2020 um 2,0 %.

Erwerbstätigkeit weiter gestiegen, aber noch unter Vorkrisenniveau

Die Wirtschaftsleistung wurde im 4. Quartal 2021 von rund 45,4 Millionen Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Deutschland erbracht. Damit stieg die Zahl der Erwerbstätigen im Vergleich zum 4. Quartal 2020 um 434 000 Personen beziehungsweise 1,0 %. Obwohl das Vorkrisenniveau noch nicht wieder erreicht wurde, lässt sich seit dem vergangenen Sommer ein deutlicher Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt erkennen (siehe Pressemitteilung Nr. 072/21 vom 17. Februar 2021).

Die Zahl der durchschnittlich geleisteten Arbeitsstunden je erwerbstätiger Person erhöhte sich nach ersten vorläufigen Berechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit im 4. Quartal 2021 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 2,7 %. Das gesamtwirtschaftliche Arbeitsvolumen – also die Gesamtzahl der geleisteten Arbeitsstunden aller Erwerbstätigen – erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 3,7 %.

Da das gesamtwirtschaftliche Arbeitsvolumen im Verhältnis zum BIP vergleichsweise stark anstieg, nahm die gesamtwirtschaftliche Arbeitsproduktivität – gemessen als preisbereinigtes BIP je Erwerbstätigenstunde – nach vorläufigen Berechnungen gegenüber dem Vorjahresquartal um 1,8 % ab. Da die Zahl der Erwerbstätigen weniger stark anstieg als die Stundenzahl, war die Arbeitsproduktivität je Erwerbstätigen um 0,8 % höher als im 4. Quartal 2020.

Sparquote im Vorjahresvergleich weiter rückläufig

In jeweiligen Preisen war das BIP im 4. Quartal 2021 um 6,8 % und das Bruttonationaleinkommen um 7,3 % höher als ein Jahr zuvor. Der Unterschied zum preisbereinigten BIP erklärt sich vor allem durch starke Preissteigerungen. Das Volkseinkommen stieg um 6,9 %. Während das Arbeitnehmerentgelt um 4,7 % gegenüber dem Vorjahr zunahm, verzeichneten die Unternehmens- und Vermögenseinkommen ein starkes Plus von 13,5 %. Der Anstieg lag damit im dritten Quartal in Folge im zweistelligen Bereich. Im Vorjahresquartal waren die Unternehmens- und Vermögenseinkommen mit -2,2 % allerdings noch zurückgegangen, während das Arbeitnehmerentgelt bereits um 0,4 % angestiegen war.

Die durchschnittlichen Brutto- und Nettolöhne und -gehälter je Arbeitnehmerin und Arbeitnehmer nahmen um 3,7 % zu. Bei gleichzeitig deutlichem Anstieg der Erwerbstätigkeit stiegen die Bruttolöhne und -gehälter insgesamt sogar um 4,9 %, netto um 5,0 %. Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte war 2,5 % höher als vor einem Jahr. Die privaten Konsumausgaben in jeweiligen Preisen stiegen gleichzeitig um 7,2 % ­– maßgeblich bedingt durch die hohen Inflationsraten zum Jahresende. Die im Verhältnis zum Anstieg des verfügbaren Einkommens stärkere Ausweitung der privaten Konsumausgaben führte dazu, dass die privaten Haushalte nun weniger sparten als im Vorjahresquartal. Nach vorläufigen Berechnungen ergibt sich für das 4. Quartal 2021 eine Sparquote von 11,4 %. Damit liegt die Sparneigung trotz des Rückgangs noch auf einem vergleichsweise hohen Niveau.

Internationaler und europäischer Vergleich

Während die Wirtschaftsleistung in Deutschland im 4. Quartal 2021 preis-, saison- und kalenderbereinigt zurückging (-0,3 %), konnte sie in anderen großen Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) weiter zulegen: So stieg das BIP im 4. Quartal 2021 im Vergleich zum 3. Quartal 2021 in Frankreich um 0,7 %, in Italien um 0,6 % und in Spanien sogar um 2,0 %. Für die EU insgesamt meldete das europäische Statistikamt Eurostat nach vorläufigen Berechnungen einen BIP-Anstieg um 0,4 % gegenüber dem Vorquartal. Die Wirtschaftsleistung der Vereinigten Staaten wuchs im 4. Quartal 2021 mit umgerechnet +1,7 % stärker als in Deutschland und der EU. Auch im Vorjahresvergleich liegen die BIP-Wachstumsraten fast aller EU-Mitgliedstaaten sowie der Vereinigten Staaten höher als in Deutschland.

©Statistisches Bundesamt 2022

Verglichen mit dem 4. Quartal 2019, dem Quartal vor Beginn der Corona-Pandemie, zeigt sich international ein differenzierteres Bild. Das BIP blieb in Spanien im 4. Quartal 2021 mit -4,0 % noch deutlich unter dem Vorkrisenniveau. Auch Deutschland (-1,1 %) und Italien (-0,5 %) haben ihr Vorkrisenniveau noch nicht wieder erreicht. In Frankreich (+0,9 %) sowie der EU insgesamt (+0,4 %) übertraf die Wirtschaftsleistung im 4. Quartal 2021 hingegen das Niveau von vor Beginn der Corona-Pandemie. Die Vereinigten Staaten verzeichneten im Vorkrisenvergleich ein kräftiges Wachstum von +3,1 %.

Statistisches Bundesamt
Beitrag teilen: