Nigerias Zentralbankgouverneur attackiert Kryptowährungen

Der Gouverneur der Central Bank of Nigeria (CBN), Godwin Emefiele, hat behauptet, dass ein Großteil der Kryptowährungstransaktionen in die Illegalität eingebettet ist. Er behauptet auch, dass es keinen Platz für Kryptowährungen im nigerianischen Bankensektor gibt.

In seiner jüngsten Anti-Kryptowährungssalve schien Emefiele jedoch gegen die Behauptungen vorzugehen, dass die CBN plötzlich beschlossen hatte, Kryptowährungsunternehmen vom Bankensystem auszuschließen, um sie für die wahrgenommene Unterstützung der Proteste gegen Polizeigewalt (die sogenannten Endsars-Proteste) durch die Branche zu bestrafen.

cryptocurrency 3409725 1280
pixabay.com ©WorldSpectrum (Creative Commons CC0)

Als die CBN die Bankkonten von Personen einfror, die an der Organisation der Proteste Ende 2020 beteiligt waren, begannen die Anführer der Proteste, um Spenden via Bitcoin zu bitten. Diese Umstellung auf Bitcoin-Spenden ermöglichte den Organisatoren letztlich die weitere Finanzierung der Protestaktivitäten. Denn Zentralbanken können Plattformen wie Bitcoin Era nichts entgegensetzen.

Als die CBN plötzlich den Ausschluss von Kryptowährungsunternehmen aus dem Banken-Ökosystem ankündigte, spekulierten einige Beobachter in Nigeria, dass diese Entscheidung getroffen wurde, weil es der Zentralbank nicht gelungen war, den Geldfluss an die Organisatoren der Anti-Polizeigewalt-Proteste zu stoppen.

Emefieles Standpunkt

In seiner Antwort auf diese Behauptungen wird Emefiele jedoch in dem Bericht zitiert und erklärt, warum die CBN generell gegen Kryptowährungstransaktionen ist.

“Wie Sie sagten, kam das Endsars-Thema im Oktober 2020 auf, und wir sagten, dass wir unseren Bank- und Zahlungssystemraum nicht für diejenigen zur Verfügung stellen würden, die in Kryptowährungsgeschäfte involviert sind, weil wir der Meinung sind, dass ein wesentlicher Teil der dort stattfindenden Transaktionen illegal ist”, erklärte er.

Emefiele deutete dann an, dass die CBN, genau wie viele ihrer Kollegen, keine Kryptowährungstransaktionen unterstützt, weil sie verschlüsselt sind und von keiner Zentralbank entschlüsselt werden können. Er sagte:

“Sehen Sie es doch einmal so: Was gibt es zu verbergen? Warum sind die Transaktionen so versteckt? Warum sind sie verschlüsselt? Wenn ich eine Transaktion durchführe und eine Regulierungs- oder Sicherheitsbehörde die Art der Transaktion sehen will, können diese (Transaktionen) nicht verschlüsselt werden, damit die Leute wissen, was passiert ist. Das bedeutet, dass Kryptowährungen ein Produkt sind, das in ein hohes Maß an Illegalität eingebettet ist.”

Laut Emefiele haben Spenden an die Endsars-Bewegung nichts mit der CBN-Richtlinie vom 5. Februar 2021 zu tun. Vielmehr stehe diese Richtlinie im Einklang mit der Haltung, die viele Zentralbanken auf der ganzen Welt eingenommen hätten, erklärte Emefiele.