Orange Brands wird Teil der Berlin Brands Group

Die Berlin Brands Group nimmt Orange Brands mit unter das gemeinsame Dach. Hinter dem FBA-Aufkäufer stehen die DTC-Experten Charles von Abercron und Marvin Amberg. Orange Brands startete im April 2020, um ausgewählte E-Commerce- und „Direct-to-Consumer“-Marken (DTC) in Deutschland und Europa zu erwerben. Das Besondere: Die Gründer der Marken können ihr Unternehmen nach dem Verkauf jetzt auch unter dem neuen Dach weiterführen.

Orange Brands wird Teil der Berlin Brands Group. pixabay.com ©geralt (Creative Commons CC0)

Die Berlin Brands Group erweitert damit nach dem kürzlich erfolgten Einstieg von Bain Capital und einer zusätzlichen Eigen- und Fremdkapitalfinanzierung in Höhe von 700 Millionen US-Dollar ihre Akquisitionsstrategie. Bisher konzentrierte sich BBG auf Deals, bei denen sie erworbene Unternehmen komplett in die BBG-Infrastruktur integriert. Mit Orange Brands kommt nun ein eigenes M&A-Segment dazu, in dem auch größere DTC-Unternehmen mit bestehenden Teams akquiriert, gehalten und entwickelt werden. Dabei profitieren die Gründer und deren Teams von den Möglichkeiten der BBG Plattform und behalten jedoch Ihre Eigenständigkeit bei. Für den Aufbau dieses Segments ergänzen Charles von Abercron und Marvin Amberg das BBG-Team. Sie bringen nicht nur viel Erfahrung, sondern auch ein gutes Unternehmer-Netzwerk mit.

Charles von Abercron ist Gründer des Kosmetikversand-Unternehmens Glossybox, das 2017 an The Hut Group verkauft wurde. Die Modeschmuckfirma Pierre Lang hat er im Anschluss als CEO erfolgreich durch schwere Zeiten geführt. Er hat einen mehrjährigen M&A-Hintergrund und fokussiert sich seit über zehn Jahren auf Consumer Goods mit einem Schwerpunkt im Bereich Beauty.

Marvin Amberg hat bei der US-Bank Merrill Lynch das Investment Banking-Geschäft gelernt und seinen MBA von der INSEAD erhalten. Seit 2010 ist er Gründer und Berater zahlreicher internationaler Startups mit den Schwerpunkten Consumer Goods (zum Beispiel caseable in New York / Berlin) und Consumer & Digital Health (zum Beispiel Manual in London).

Dominik Brichta, Chief M&A Officer & Co-Founder BBG: „Wir haben mit den beiden Gründern von Orange Brands besondere Expertise für unsere M&A-Aktivitäten gewinnen können. Damit bieten wir vor allem Verkäufern mittlerer und größerer D2C-Unternehmen ein zusätzliches Exit-Szenario und auch denjenigen, die an Bord bleiben und weiter am zukünftigen Wachstum ihres Unternehmens beteiligt sein möchten. Charles und Marvin bringen ein tolles Netzwerk und Kontakte zu Gründern mit, die an einem Verkauf ihres Unternehmens interessiert sind. “

Marvin Amberg: „Mit der Kraft und der internationalen Aufstellung der BBG-Plattform sowie dem M&A-Ansatz von Orange Brands können wir erfolgreichen Gründern eine zusätzliche Exit-Option ermöglichen. Gründer haben die Möglichkeit, ihr akquiriertes Unternehmen als Geschäftsführer weiter zu leiten, und profitieren dabei maßgeblich von den internationalen Skalierungsmöglichkeiten von BBG.“

Charles von Abercron: „Wir bringen die Expertise für Produktgruppen und -kategorien mit, die bisher nicht im Portfolio von BBG waren, sich aber durch starke Wachstumsperspektiven auszeichnen. Auf diese Weise lassen sich zukünftig auch weitere Verticals für BBG entwickeln. Auf die Zusammenarbeit mit dem Europäischen Platzhirsch für Direct to Consumer-Brands freuen wir uns sehr!“

Die Berlin Brands Group (BBG) ist ein globales E-Commerce-Unternehmen und einer der Pioniere im Direct-to-Consumer Business. Der Berliner Hidden Champion verkauft aktuell über 3.700 schöne Alltags- und Trendprodukte unter derzeit 34 eigenen E-Commerce-Marken. Neben 14 Eigenmarken wurden seit Dezember 2020 mehr als 20 internationale E-Commerce Marken übernommen und auf der eigenen DTC-Plattform integriert. Auf dieser erfolgt die Skalierung auf über 100 Kanälen in 28 Ländern.

Dominik Brichta: „Unser Ziel ist es, mit einem ‚Global house of digital brands‘ weltweit eines der führenden E-Commerce-Unternehmen zu werden.“

Berlin Brands Group
Beitrag teilen: