Cross-Border Commerce Europe veröffentlicht die dritte Ausgabe der „TOP 16 Countries Cross-Border Retail Europe“

Cross-Border Commerce Europe (CBCommerce), die Plattform zur Förderung des grenzüberschreitenden Online-Handels in Europa, veröffentlicht eine umfassende Studie, die die 16 stärksten europäischen Länder sowohl (I) im Hinblick auf das Verbraucherverhalten als auch (II) bezüglich der Unternehmensleistung im grenzüberschreitenden Online-Handel untersucht und bewertet. Bei den EU-Verbrauchern ist erneut Luxemburg der Spitzenreiter, während Deutschland seine Führungsposition als das EU-Land mit den besten grenzüberschreitenden Online-Shops und -Marktplätzen bestätigt.

Der gesamte grenzüberschreitende Online-Markt in der EU erwirtschaftete im Jahr 2020 einen Umsatz von 146 Mrd.  € (ohne das Segment Reisen), was einem Anstieg von 35 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Hauptursache für diesen Anstieg ist die Pandemie.
Die Studie von CBCommerce wurde mit Unterstützung von FedEx Express und Worldline erstellt.

©Cross-Border Commerce Europe 2021

(I) Die Studie „TOP 16 Countries Cross-Border Retail Europe“ mit Schwerpunkt Verbraucher basiert auf einer umfangreichen Zusammenstellung grenzüberschreitender Daten. Die Rangliste entsteht durch die Auswertung von vier Parametern:

  • grenzüberschreitende Online-Verkäufe in Europa (16 Länder in Westeuropa und Skandinaviens)
  • Marktanteil des grenzüberschreitenden Online-Handels
  • grenzüberschreitendes Verbrauchervertrauen
  • prozentualer Anteil der grenzüberschreitenden Web-Besucher

Im Rahmen dieser Auswertung wurden für 2020 folgende TOP-16-Länder ermittelt:

  1. TOP 1: Luxemburg
  2. TOP 2: Irland
  3. TOP 3: Österreich
  4. TOP 4: Vereinigtes Königreich (UK)
  5. TOP 5: Dänemark
  6. TOP 6: Schweiz
  7. TOP 7: Belgien
  8. TOP 8: Norwegen
  9. TOP 9: Schweden
  10. TOP 10: Deutschland
  11. TOP 11: Spanien
  12. TOP 12: Italien
  13. TOP 13: Frankreich
  14. TOP 14: Finnland
  15. TOP 15: Portugal
  16. TOP 16: Niederlande

Aufsteiger sind das Vereinigte Königreich, Schweden, Belgien und Deutschland. Die Absteiger sind Dänemark, Norwegen, Spanien und die Schweiz sowie Frankreich, das gleich um vier Ränge abrutscht. Die Länder, die ihre Position halten konnten, sind Luxemburg, Irland, Österreich, Italien, Finnland, Portugal und die Niederlande.

©Cross-Border Commerce Europe 2021

Platz 1: Luxemburg

Wie schon im letzten Jahr ist Luxemburg der Spitzenreiter bei der Anzahl grenzüberschreitender Web-Besucher, dem grenzüberschreitenden Verbrauchervertrauen und dem Marktanteil des grenzüberschreitenden Online-Handels. Mit Kunden, die vor allem auf großen Online-Plattformen wie Zalando, Asos, Veepee, Fnac und Amazon (.de und .fr) eifrig über die Landesgrenze hinweg bestellen, ist Luxemburg der verdiente Ländersieger im Cross-Border-E-Commerce-Ranking. Ein großer Teil der luxemburgischen Bevölkerung ist online, laut dem Statistikportal des Landes hatten im Jahr 2020 96 % der Haushalte Zugang zum Internet. Außerdem erfolgte bei 78 % der Privatpersonen (+ 16 % im Jahresverlauf) der letzte Online-Einkauf in den letzten drei Monaten des Jahres 2020. Gut besuchte grenzüberschreitende Webshops sind Bader, Maisondumonde, Next, Hunkemöller, Rueducommerce, Alternate, Maxitoys und Zooplus. 40 % der Cross-Border-Einkäufe entfallen auf Kleidung, Schuhe und Accessoires.

Der letzte Platz: Niederlande

Wie schon im vergangenen Jahr sind die Niederlande das Schlusslicht in unserem Ranking, da der Marktanteil des grenzüberschreitenden Online-Handels hier nur 14,9 % (4,25 Mrd.  €) beträgt, verglichen mit 80,8 % für Luxemburg und 25,5 % als Durchschnitt bei den 16 untersuchten EU-Ländern. Der Hauptgrund dafür ist die große Auswahl an erfolgreichen niederländischen Webshops, die seit mehr als zwei Jahrzehnten etabliert sind, z. B. Bol.com, Coolblue, Wehkamp und Albert Heijn (ah.nl). Zalando ist im Hinblick auf Mode die beliebteste grenzüberschreitende Online-Plattform des Landes. Der interessanteste Newcomer ist amazon.nl.

Platz 7: Belgien

Belgien konnte seine Position im Ranking gegenüber dem Vorjahr um einen Rang verbessern und punktet vor allem im Hinblick auf das Verbrauchervertrauen in den grenzüberschreitenden Online-Handel. In Belgien entfallen 4 Mrd.  € auf grenzüberschreitende Käufe, was einem Anstieg von 53 % im Vergleich zu 2019 und einem Marktanteil von 30,8 % entspricht. Grenzüberschreitende Käufe tätigen die Belgier vor allem bei Zalando, Zara, H&M, Amazon, Wish und AliExpress sowie bei den nördlichen Nachbarn Bol.com und Coolblue.

Platz 13: Frankreich

Frankreich fiel von Rang 9 um vier Positionen auf Rang 13. Der Marktanteil des grenzüberschreitenden Online-Handels stabilisierte sich bei 18,9 %, in absoluten Zahlen lag der grenzüberschreitende Umsatz bei 19,5 Mrd.  €. Gewaltig war jedoch der Zuwachs, den der gesamte E-Commerce in Frankreich 2020 verzeichnete. Hauptgrund für diese Entwicklung ist der Ausbau einiger großer einheimischer Webshops zu Marktplätzen, namentlich Fnac, Carrefour, Vestiaire Collective, Spartoo, Videdressing, La Redoute, Conforama, Nature & Découvertes und Manomano. Die insgesamt gestiegene Anzahl an Online-Käufen wird sich im Jahr 2021 in einem höheren grenzüberschreitenden Umsatz niederschlagen.

Platz 12: Italien

Italien behält den 12. Rang bei, wenngleich der Marktanteil des grenzüberschreitenden Online-Handels von 28,6 % auf 30 % und das Verbrauchervertrauen von 52 % auf 53 % im Jahr 2020 gestiegen ist. Denn die Anzahl grenzüberschreitender Käufe ist im Vergleich zu den anderen EU-16-Ländern sichtbar langsamer gewachsen. Hauptgründe dafür sind die italienische Sprache, der weniger gut „vernetzte“ Süden und eine Vorliebe für „Touch & Feel“ beim Kauf von Modeprodukten. Der italienische Verbraucher bevorzugt es, mit allen Sinnen einzukaufen.

Die wichtigsten Bedenken der Verbraucher beim Online-Einkauf in anderen EU-Ländern
Die größten Hindernisse beim grenzüberschreitenden Online-Shopping stellen für Verbraucher die Lieferzeiten sowie falsch gelieferte Waren, beschädigte Artikel und das damit verbundene Rückgaberecht dar. Im Verlauf der Corona-Pandemie sind die logistischen Herausforderungen noch deutlicher zutage getreten.

©Cross-Border Commerce Europe 2021

(II) Die Studie „TOP 10 Countries Cross-Border Retail Europe“ mit Schwerpunkt Unternehmensleistung nutzt die umfangreichen Daten zum grenzüberschreitenden Online-Handel, die aus unserer „TOP 500 Cross-Border Retail Europe“-Erhebung hervorgegangen sind.

In diesem Ranking sind die 10 Länder gelistet, die die besten grenzüberschreitenden Webshops und Marktplätze hervorbringen:

  • TOP 1: Deutschland mit Nr. 1 Zalando, Nr. 2 Music Store und Nr. 3 Thomann
  • TOP 2: Schweden mit Nr. 1 IKEA, Nr. 2 H&M und Nr. 3 COS
  • TOP 3: Niederlande mit Nr. 1 C&A, Nr. 2 Vistaprint und Nr. 3 Philips
  • TOP 4: Dänemark mit Nr. 1 Pandora, Nr. 2 Lego und Nr. 3 Jack & Jones
  • TOP 5: Vereinigtes Königreich (UK) mit Nr. 1 Fruugo, Nr. 2 Pepe Jeans und Nr. 3 Asos
  • TOP 6: Frankreich mit Nr. 1 Decathlon, Nr. 2 Moncler und Nr. 3 ManoMano
  • TOP 7: Schweiz mit Nr. 1 Nespresso, Nr. 2 Expert und Nr. 3 Dolce Gusto
  • TOP 8: Österreich mit Nr. 1 Swarovski, Nr. 2 Wolford und Nr. 3 Blue Tomato
  • TOP 9: Italien mit Nr. 1 Gucci, Nr. 2 Kiko Milano, Nr. 3 Diesel
  • TOP 10: Spanien mit Nr. 1 Zara, Nr. 2 Mango und Nr. 3 Bershka

Deutschland als das Land, das die besten grenzüberschreitenden Webshops und Marktplätze hervorbringt

Deutschland bestätigt 2020 seine führende Position; grenzüberschreitende Webshop-Champions wie Zalando, Hugo Boss, Hello Fresh, Thomann, Bikester, Zooplus, Adidas und Westwing sichern dem Land auch dieses Jahr den Erfolg. Deutschland war im „TOP 500 Cross-Border Retail Europe“-Ranking mit 125 grenzüberschreitenden Webshops vertreten, ein Jahresplus von 8 %. Damit beherbergt das Land die größte Anzahl an grenzüberschreitenden Webshops, darunter sieben Marktplätze und 55 bzw. 44 % Pure Player. Das Vereinigte Königreich stellt im Vergleich dazu 115 Cross-Border-Webshops im „TOP 500 Cross-Border Retail Europe“-Ranking.

In Schweden, das mit 23 starken Cross-Border-Webshops in den TOP 500 an zweiter Stelle liegt, ist das Modesegment mit der H&M Group (H&M, COS, & Other Stories) von größter Bedeutung. Der Erfolg von & Other Stories belegt, dass eine grenzüberschreitende Online-Expansionsstrategie mehr bringen kann als die Eröffnung neuer Geschäfte.

Verbraucherverhalten und Unternehmensleistung im grenzüberschreitenden Online-Handel sind in den meisten Ländern gegensätzlich

Deutsche und niederländische Verbraucher hinken beim grenzüberschreitenden Online-Shopping hinterher, während ihr Land ein Nährboden für Webshops ist, die ins Ausland verkaufen. In den Niederlanden gibt es 64 grenzüberschreitende Webshops. Luxemburger und irische Verbraucher kaufen stark grenzüberschreitend ein, doch gleichzeitig hat sich in keinem der beiden Länder ein großer grenzüberschreitender Webshop herausgebildet. Ausgeglichener im Vergleich ist Dänemark.

Der Brexit hat einen negativen Einfluss auf den grenzüberschreitenden Handel im und mit dem Vereinigten Königreich.

 „Ich möchte mich herzlich bei unserem Forschungsteam und unseren Partnern FedEx Express und Worldline für die Unterstützung bei der Erstellung dieses neuen Rankings bedanken. Es weist die besten europäischen Länder im grenzüberschreitenden E-Commerce aus und fördert den gesamten Einzelhandel“, so Carine Moitier, die Gründerin von CBCommerce.

Cross-Border Commerce Europe
Beitrag teilen: