PayPal baut Bezahlmöglichkeit am Point of Sale per QR-Code aus

PayPal baut seine Point of Sale-Strategie mit einer neuen integrierten Version des QR-Codes weiter aus. Damit macht PayPal seine QR-Code-Lösung auch für mittelständische bis große Unternehmen nutzbar, da der QR-Code sich in bestehende Kassensysteme integrieren lässt. Der neue integrierte QR-Code ergänzt die bereits angebotene QR-Code-Lösung für kleine Händler, die im Mai 2020 eingeführt wurde.

Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Nachfrage nach kontaktlosen Bezahlmöglichkeiten am Point of Sale (PoS) stark gestiegen. Viele Menschen möchten den Kontakt mit Bargeld oder Kartenlesegeräten, vor allem bei der PIN-Eingabe bei höheren Kaufbeträgen, vermeiden. Hier bietet der PayPal QR-Code die ideale Lösung, da bei der Zahlung lediglich das eigene Smartphone berührt wird. Nach erfolgreicher Einführung in den USA in 2020, ist der Münchner Flughafen der erste Händler in Europa, der die neue integrierte QR-Code-Lösung von PayPal für den Point of Sale einführt. Der Münchner Flughafen ist eines der wichtigsten Drehkreuze in Europa. Ab sofort ist der integrierte PayPal QR-Code hier in den 41 von Eurotrade, der Retail-Tochter der Flughafen München GmbH, betriebenen Geschäften als vollständig kontaktlose Bezahloption verfügbar.

„Die Corona-Pandemie hat die Nachfrage nach kontaktlosen Bezahlmöglichkeiten stark beschleunigt“, sagt Jörg Kablitz, Managing Director PayPal Deutschland, Österreich und Schweiz. „Mit dem neuen integrierten QR-Code bieten wir nun auch großen Händlern und Handelsketten eine ideale Antwort auf diese Nachfrage. Die Bezahlung per QR-Code ist einfach, schnell und vollständig kontaktlos. Wir freuen uns sehr, diese neue Lösung mit dem Münchner Flughafen voranzutreiben.“

Andrea Gebbeken, Geschäftsführerin Commercial & Security der Flughafen München GmbH: „Die berührungslose Bezahlmöglichkeit über einen QR-Code bedeutet für den Münchner Airport gerade in Zeiten wie diesen einen weiteren Zuwachs an Servicequalität und Sicherheit.“

Der neue QR-Code ist in bestehende Kassensysteme integrierbar und ermöglicht somit eine reibungslose Integration in bestehende Prozesse, wie die Buchhaltung. Möchte eine KundIn zahlen, öffnet sie auf ihrem Smartphone in der PayPal-App den QR-Code und zeigt diesen zum Scannen vor. Die KassiererIn scannt den QR-Code – dies ist auch durch eine transparente Schutzscheibe möglich – und die KundIn sieht direkt den zu zahlenden Betrag in der App. Alternativ kann der QR-Code beispielsweise auf einem Kartenlesegerät angezeigt werden, so dass die KundIn diesen mit ihrem Smartphone in der PayPal-App scannt. Im nächsten Schritt hat die KundIn die Möglichkeit, flexibel ihre bevorzugte hinterlegte Zahlungsmethode, beispielsweise Bankkonto oder Kreditkarte, auszuwählen und bestätigt dann die Zahlung auf ihrem Smartphone. Sowohl KundIn als auch KassiererIn erhalten sofort eine Bestätigung über die erfolgreiche Transaktion. Der Zahlungsvorgang ist dabei vollständig kontaktlos, da beispielsweise kein PIN-Code eingegeben werden muss, und bietet somit zusätzlichen Schutz.

Bereits seit Mai 2020 bietet PayPal kleineren Läden wie Kiosken oder Bäckereien den PayPal QR-Code als Zahlungsmöglichkeit vor Ort an. Diese QR-Code-Lösung ist jedoch nicht in bestehende Kassensysteme integrierbar. Ladenbesitzer, die bislang nur das Bezahlen mit Bargeld anbieten, können ihren individuellen QR-Code einfach ausdrucken und neben der Kasse oder im Schaufenster aushängen. Zum Bezahlen scannen die KundInnen den QR-Code mit ihrem Smartphone, geben den zu zahlenden Betrag ein und schließen die Transaktion ab. Zudem bietet PayPal den QR-Code in Verbindung mit den Lösungen von Zettle an, dem unternehmenseigenen Anbieter digitaler Kassensysteme. Der PayPal QR-Code ist seit seiner Einführung auf sehr positive Resonanz gestoßen, sowohl bei Verbrauchern als auch bei Händlern. Gerade Händler begrüßen es, dass sie ihren KundInnen so schnell und einfach eine neue, bargeld- und kontaktlose Zahlungsoption bieten können.

PayPal
Beitrag teilen: