Prepaid oder Handyvertrag?

Bei der Frage nach Prepaid oder Vertrag wird viel diskutiert. Für die einen ist der Prepaid-Tarif die bessere Option, weil er einfacher und flexibler ist. Allerdings hat ein Handyvertrag bei dem führenden Anbieter Telekom ebenfalls Vorteile:

Im Paket sind mehr Leistungen enthalten. Weiterhin sind die Gesamtkosten niedriger. Vergessen darf man nicht, dass man mit dem Vertragsabschluss ein günstiges und gutes Smartphone bekommt.

pixabay.com ©PublicDomainPictures (Creative Commons CC0)

Wie sahen Verträge in der Vergangenheit aus?

Vor einigen Jahren war es normal ein Vertrags-Smartphone zu besitzen. Die Vertragslaufzeit war in den meisten Fällen 2 Jahre. Allerdings war der Preis vergleichsweise hoch. Dazu kamen noch Extrakosten für Gespräche hinzu.

Inzwischen haben sich die Zeiten geändert. Aus vielen Standard und teuren Verträgen sind flexible Paket-Angebote geworden. Der Verbraucher kann frei entscheiden für welchen Vertrag er sich entscheidet. Der Vorteil ist, dass diese Verträge auf die persönliche Situation zugeschnitten sind.

So gehören 500 Freiminuten für einen Nutzer, der überwiegend WhatsApp nutzt, der Vergangenheit an. Die Nutzer profitieren heutzutage von deutlich flexibleren Paketen.

Was hat sich nicht geändert?

Die monatlichen Kosten sind in den meisten Fällen teuer. Die Kosten setzen sich aus den Leistungen, dem Smartphone und den Telefongebühren zusammen. Viele Verbraucher sind über die hohen Gebühren am Ende des Monats überrascht.

Warum Prepaid-Angebote beliebt sind

Während die Anzahl der Handy-Verträge nicht weiter ansteigt, bekommt man bei den Prepaid-Verträgen ein anderes Bild. Hier steigt die Anzahl der registrierten Prepaid-Karten. Der Grund ist, dass die Prepaid-Angebote als flexibel, günstig und unkompliziert gelten. Die meisten Verbraucher scheuen sich davor einen teuren Vertrag mit einem Mobilfunkdienstleister abzuschließen. Entscheiden sie sich für einen Prepaid-Tarif, können sie auf eine zweijährige Mindestlaufzeit verzichten.

Prepaid-Angebote haben folgende Vorteile:

  • Es besteht keine Vertragslaufzeit
  • Man nutzt nur Leistungen, die man benötigt
  • Geringes Risiko
  • Keine Kostenfalle
  • Das Startguthaben überschreitet oft den Kaufpreis der Prepaid-Karte
  • Volle Kostenkontrolle

Welche Nachteile haben Prepaid-Angebote?

  • Man bekommt zwar eine SIM-Karte, aber kein Smartphone
  • Das Beantragen von Verbindungsnachweisen kostet Geld
  • Telefongebühren können höher sein als bei einem Handyvertrag

Welche Vorteile haben Vertrags-Angebote?

Wenn man viel telefoniert, ist man bei einem Vertrag besser aufgehoben. Weiterhin enthalten Verträge mehr Leistungen und Funktionen. Je mehr man mit einem Vertrag telefoniert, desto mehr kann man sparen. Weiterhin bekommt man günstig ein gutes und ansprechendes Smartphone. Schließlich muss man sich nicht darum kümmern, dass genug Guthaben auf dem Konto sichergestellt ist. Bei einem Vertragsangebot gibt es sowas nicht. Stattdessen zahlt man die Gebühren am Ende des Monats.

Welche Nachteile entstehen für den Verbraucher?

Der Verbraucher muss für einen Vertrag unterschreiben und sich für mindestens 2 Jahre an den Anbieter binden. Dies bedeutet weiterhin, dass man Geld für Leistungen zahlt, die man nicht in Anspruch nimmt. Besonders Menschen, die wenig telefonieren oder keine Erfahrungen haben, lassen sich von ansprechenden Verträgen blenden. Am Ende wundern sie sich, dass sie viel Geld für Leistungen zahlen müssen, welche sie nicht in Anspruch nehmen.

Frank
Beitrag teilen: