20 Millionen Deutsche noch ohne Internet-Zugang

Zwar ist das Internet aus vielen Haushalten Deutschlands nicht mehr wegzudenken, doch laut einer Studie der Initiative D21 gibt es bei uns knapp 20 Millionen Bundesbürger, die offline sind und keinen Zugang zum Internet haben. Das entspricht bei 82 Millionen Bundesdeutschen immerhin fast einem Viertel der Einwohner.

Die Zahl derer, die keinen Zugang zum Internet haben, oder aber keinen wünschen hat allerdings im Vergleich zum Jahr 2009 abgenommen. Sie fiel von 26,6% auf 24,2%, wobei ursprünglich eine deutlich größere Reduzierung erwartet wurde. Den Grund, warum die Abnahme doch noch relativ gering war liefert die  Studie auch gleich mit: Die ältere Generation hält sich mit ihrem Interesse noch am World Wide Web noch zurück. Ausgegangen ist man davon, dass die Älteren sehr viel mehr am Internet zeigen würden. Hierdurch liegt die Bundesrepublik lediglich im Mittelfeld.

Nachfolgende Nationen zeigen das größte Verlangen nach einem Internet-Besuch

Island mit 93% Internet-Nutzer auf Platz 1, gefolgt von den skandinavischen Nachbarn, den Niederlanden und Großbritannien, die auf je 82% kommen. Deutschland belegt damit den 7. Rang.

Warum immerhin 20 Millionen Menschen nicht im Internet unterwegs  sind, zeigt die Aufschlüsselung der Altersklassen am klarsten: Etwa 98% der deutschen Schüler und Studenten sind online, aber weniger als die Hälfte der über 50-Jährigen.


Beitrag teilen: