EHI analysiert die Kosten von Bargeldzahlungen im Handel

410 Milliarden Euro Umsatz im stationären Einzelhandel werden pro Jahr in über 20 Milliarden Kassiervorgängen vereinnahmt. Der Barumsatz davon beträgt 210 Milliarden Euro und setzt sich aus 15,6 Milliarden Barzahlungsvorgängen im Jahr 2017 zusammen. Jede Barzahlung kostet im Durchschnitt 24 Cent und dauert 22 Sekunden. „Barzahlungen sind derzeit noch transaktionsbezogen für den Handel die kostengünstigste Zahlungsvariante. Umsatzbezogen kehrt sich das Verhältnis um“, kommentiert Frank Horst, EHI, Autor der Studie „Kosten der Bargeldzahlung im Einzelhandel“.

Bitte anklicken für größere Ansicht – ©EHI Retail Institute e. V. 2019

Bar am schnellsten

Die Dauer eines Zahlungsvorganges an der Kasse stellt den größten Kostenfaktor bei Barzahlungen dar. Der durchschnittlichen Dauer einer Barzahlung von 22 Sekunden stehen die einer Zahlung per Karte und PIN von rund 29 Sekunden, Zahlung per Karte und Unterschrift von ca. 39 Sekunden gegenüber. Sonstige Zahlungen, im wesentlichen Gutscheinzahlungen oder kombinierte Zahlungen von Gutschein + bar, dauern rund 35 Sekunden. NFC-Zahlungen (kontaktlos) konnten wegen der noch geringen Verbreitung zum Erhebungszeitpunkt nur wenig gemessen und dementsprechend nicht berücksichtigt werden.

Die Dauer einer Barzahlung steigt mit zunehmender Betragshöhe nahezu linear an. Kleinbeträge unter 10-Euro dauern im Schnitt nur knapp 18 Sekunden, während Beträge von 50-bis100-Euro schon über 32 Sekunden benötigen. Für die Dauer von Barzahlungsvorgängen ist also die Betragshöhe der entscheidende Faktor. Erklärungsansätze sind dazu im Wesentlichen: bei kleinen Bezahlbeträgen kennen bzw. erahnen die Kunde bereits den Endbetrag und sind bei ihrer Zahlung bereits auf die Betragshöhe vorbereitet. Zudem wird bei kleineren Beträgen weniger Bargeld benötigt.

Anzahl Geschäfte und Kassen

In den rund 355.000 Handelsbetrieben sind insgesamt 725.000 Kassen im Einsatz, allein in den knapp 93.000 Geschäften des LEH – organisiert und sonstige – befinden sich etwa 240.000 Kassen. Im Bekleidungssektor mit ca. 58.400 Betrieben sind 98.800 Kassen im Einsatz. Die knapp 40.000 Bau- und Gartengeschäfte besitzen rund 68.700 Kassen. In den knapp 8.000 Drogeriemärkten und Parfümerien sind es gut 24.000 und bei Möbel- und Einrichtung gut 80.000 Kassen. Die 93.400 sonstigen Handelsbetriebe betreiben ihre Geschäfte mit insgesamt 173.000 Kassen.

Datenbasis
Die vorliegende Studie setzt sich im Grunde aus vier Schritten zusammen: eine Strukturanalyse des Handels, eine originäre Messung der aktuellen Dauer von Zahlungsvorgängen an Einzelhandelskassen, eine Befragung in Interviewform von 10 großen (Filialisten) und 20 kleinen (selbständigen, inhabergeführten) Handelsunternehmen zur Abschätzung des Aufwandes von Hintergrundtätigkeiten im Zusammenhang mit Bezahlverfahren sowie einer abschließenden Gegenüberstellung der ermittelten Barzahlungskosten mit den marktbedeutenden unbaren Zahlungsverfahren.

Als Grundlage der Studie dient die typische Abgrenzung des stationären Einzelhandels, also des sogenannten Einzelhandels im engeren Sinne. Hierunter fallen rund 355.000 Einzelhandelsgeschäfte, die 725.000 Einzelhandelskassen im Einsatz haben und die im Jahr 2016 insgesamt 410 Milliarden Euro Bruttoumsatz erwirtschaftet haben.

Kern der Analyse ist die Messung der reinen Bezahlvorgänge an Einzelhandelskassen. Dazu wurden im Zeitraum Mai bis November 2017 Zeitmessungen in 15 Geschäften durchgeführt, die entsprechend der Branchenstruktur als typisch ausgewählt wurden. Insgesamt wurden 3.125 Zahlungsvorgänge gemessen, von denen der Großteil mit 2.330 Messungen auftragsgemäß auf Barzahlungen entfällt. Gemessen wurde die Zeit von der Nennung des Einkaufsbetrages bis hin zu der Übergabe des Bons und/oder des Zahlungsbeleges, Übergabe des Restgeldes oder Schließen der Kassenlade.

Die Studie finden Sie auf der Internetseite der Bundesbank unter:
https://www.bundesbank.de/de/presse/pressenotizen/zahlungen-mit-bargeld-sind-schnell-und-guenstig-776478