Großer Erfolg für Wachstums-Champion: Schuhe24 Bundessieger bei „KfW Award Gründen“

Die Preisverleihung fand als Auftaktveranstaltung der Deutschen Gründer- und Unternehmertage (deGUT) im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie statt. Wirtschaftsminister Peter Altmaier, der auch die Eröffnungsrede hielt, gratulierte Dr. Dominik Benner bzw. Schuhe24 zum visionären, erfolgreichen Geschäftsmodell und zur Auszeichnung als Hessen- und Bundessieger. Insgesamt hatten sich 480 Unternehmen aus ganz Deutschland ab Gründungsjahr 2013 für die renommierte Auszeichnung beworben. Eine fachkundige Jury, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern der KfW, von Förderinstituten, Wirtschaft, Politik und Medien zusammensetzte, bewertete die Geschäftsmodelle nach Innovationsgrad, Kreativität und Corporate Social Responsibility. Als Bundessieger erhält Schuhe24 insgesamt 10.000 Euro Preisgeld.

Schuhe24 gewinnt den „KfW Award Gründen“. Auf dem Foto zu sehen sind v.l.n.r. Carola Ferstl (n-tv), Dr. Ingrid Henster (KfW), Detlev Kalischer (KfW), Dr. Dominik Benner (Schuhe24) und Torsten Knippertz (n-tv) –
©Schuhe24

Schuhe24 – aus der Not eine Tugend gemacht

Dr. Dominik Benner: „In Zeiten von Amazon, Zalando & Co. hat der Einzelhandel in Innenstädten gegen die Online-Riesen kaum Chancen. Allerdings nur, weil vorhandene Potenziale nicht genutzt werden. Das haben wir mit Schuhe24 geändert.“ Dabei hat der heutige CEO des Unternehmens, der früher Geschäftsführer bei einem Energiekonzern war und ursprünglich gar nicht plante, Schuhhändler zu werden, aus der Not eine Tugend gemacht. Als sein Vater 2012 unerwartet verstarb, stellte sich die Frage, wie er dessen Schuhunternehmen mit mehreren Filialen im Rhein-Main-Gebiet fit für die Zukunft machen sollte. Also gründete er einen Online-Handel als zweiten Vertriebsweg. Allerdings stellte sich schnell heraus, dass erst der Zusammenschluss mehrerer Händler den nötigen Erfolg bringen sollte. Benners Lösung: Er programmierte Schnittstellen für Händler mit attraktiven Sortimenten und stellte deren stationäre Warenangebote zusätzlich in ein digitales „Verkaufsregal“ – Schuhe24. Alles andere ist Geschichte. Heute gibt es Wartelisten mit Händlern, die nicht nur vom Anschluss an das Portal profitieren möchten, sondern auch von Workshops und Zusatzangeboten wie Werbepaketen, der Schuh-Eigenmarke Franz Ferdinand oder von Social-Media-Betreuung. Weil für die Händler weder Investitionen nötig sind noch Monatsgebühren anfallen, hat sich Schuhe24 innerhalb kürzester Zeit zu Deutschlands größtem Anbieter für Schuhe – nach Amazon und Zalando – entwickelt. Aktuell hat das Portal rund 120.000 Artikel im Sortiment. Als nächster Schritt steht für den Gründer die Ausweitung auf neue Branchen wie Mode, Lederwaren und Sport an.

Der KfW Award ist nicht der erste Preis, mit dem Schuhe24 ausgezeichnet wurde. Bereits 2015 erhielt das Unternehmen den begehrten Gründerpreis des Landes Hessen in der Kategorie „Innovative Geschäftsmodelle“.

Hinter Schuhe24.de stehen zahlreiche Fachgeschäfte, die Schuhe lieben und jedes Detail kennen zu jedem Schuh. Inzwischen sind es über 820 lokale Fachgeschäfte von Sylt bis München – also bundesweit! Und für 2020 wird mit einem Umsatz von 100 Mio. Euro gerechnet, alles mit den lokalen Fachgeschäften. Dadurch ist Schuhe24.de mit über 120.000 Artikeln der drittgrößte Online-Anbieter von Lederschuhen. Als Händler hat man keinen Aufwand mit dem Online-Verkauf, erhält aber die Umsätze und Erträge daraus. So erhält man als Schuhhändler ein zweites Standbein zum normalen Geschäft. Das Beste dabei: Es sind keine Investitionen erforderlich, auch keine Monatsgebühren. Zudem besteht eine komplette und bidirektionale Anbindung an die Warenwirtschaft des Händlers, was einzigartig ist. Jeder Händler bedient damit auf einen Schlag über 40 Kanäle, was er alleine nicht schaffen würde.



Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , ,