Weniger Betriebsgründungen im ersten Halbjahr 2018 als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum

Im ersten Halbjahr 2018 wurden nach Auswertung der Gewerbemeldungen rund 63 600 Betriebe gegründet, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 4,3 % weniger als im ersten Halbjahr 2017.

Die Zahl neu gegründeter Kleinunternehmen lag im ersten Halbjahr 2018 mit knapp 89 900 um 2,5 % unter dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Gründungen von Nebenerwerbsbetrieben stieg im ersten Halbjahr 2018 um 0,5 % auf rund 130 700. Insgesamt verringerte sich die Gesamtzahl der Gewerbeanmeldungen im ersten Halbjahr 2018 auf rund 349 200, das waren 1,8 % weniger als im ersten Halbjahr 2017. Gewerbeanmeldungen müssen nicht nur bei Gründung eines Gewerbebetriebes erfolgen, sondern auch bei Betriebsübernahme, Umwandlung oder Zuzug.

4,3 % weniger Gründungen größerer Betriebe im ersten Halbjahr 2018 als im ersten Halbjahr 2017

4,3 % weniger Gründungen größerer Betriebe im ersten Halbjahr 2018 als im ersten Halbjahr 2017 – ©Statistisches Bundesamt 2018

Knapp 52 800 Betriebe mit größerer wirtschaftlicher Bedeutung gaben im ersten Halbjahr 2018 ihr Gewerbe auf. Das entsprach einem Rückgang von 1,5 % gegenüber dem ersten Halbjahr 2017. Die Zahl der im ersten Halbjahr 2018 abgemeldeten Kleinunternehmen lag mit knapp 109 200 um 2,4 % niedriger als im ersten Halbjahr 2017. Rund 93 200 Nebenerwerbsbetriebe meldeten ihr Gewerbe ab, das war ein Plus von 5,3 %. Insgesamt lag die Zahl der Gewerbeabmeldungen bei den Gewerbeämtern mit rund 318 000 auf dem Niveau des ersten Halbjahrs 2017 (-0,2 %). Dabei handelt es sich nicht nur um Schließungen, sondern auch um Betriebsübergaben, Umwandlungen oder Fortzüge.

Weniger Betriebsgründungen im ersten Halbjahr 2018 als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum was last modified: by

Fakten statt Fake-News – Wir haben den Auftrag, statistische Informationen bereitzustellen und zu verbreiten. Diese Informationen müssen objektiv, unabhängig und qualitativ hochwertig sein. Unsere Bundesstatistiken stehen allen zur Verfügung: Politik, Verwaltung, Wirtschaft sowie Bürgerinnen und Bürgern.

Beitrag teilen:



Kategorien: Marktentwicklung