Frohes Fest für den Online-Handel: Deutsches E-Weihnachtsgeschäft wächst um rund 20 Prozent

Auf dem Gabentisch könnte es in diesem Jahr eng werden: Deutsche Konsumenten investieren 2017 durchschnittlich 565 Euro in Weihnachtsgeschenke – dies sind rund 20 Prozent mehr als im vergangenen Jahr (2016: 471 Euro). Im direkten Ländervergleich liegen die Deutschen damit weit hinter Großbritannien (1.963 britische Pfund, umgerechnet nach aktuellem Wechselkurs: 2.214 Euro), aber erstmals vor Europas Xmas-Sparfüchsen aus Frankreich (498 Euro). Dies ist das Ergebnis der aktuellen „Adobe Digital Insights (ADI) Holiday Retail Survey 2017”, für die weltweit mehr als 5.000 Konsumenten befragt wurden (davon über 1.000 in Deutschland).

Mehr als jeder Zweite kauft seine Weihnachtsgeschenke im Internet

Bereits bis Ende November will demnach jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) alle Weihnachtsgeschenke beisammenhaben. Die große Mehrheit (30 Prozent) startet in der zweiten November-Hälfte mit der Geschenkejagd. Nur 15 Prozent zählen sich zu den Last Minute-Shoppern, die ihren Weihnachtseinkauf auf den letzten Drücker erledigen (Frankreich und Großbritannien: 21 Prozent). Geshoppt wird dabei bevorzugt online: Mehr als jeder zweite Deutsche (51 Prozent) nimmt sich in diesem Jahr vor, sämtliche Weihnachtsgeschenke im Internet einzukaufen (F: 46 Prozent, GB: 53 Prozent). Knapp drei Viertel (74 Prozent) nutzen beim Weihnachtsshopping ihr Smartphone (F: 70 Prozent, GB: 71 Prozent). 42 Prozent verfügen bereits über entsprechende Apps ihrer Lieblingshändler (F: 41 Prozent, GB: 53 Prozent).

Frohes Fest für den Online-Handel: Deutsches E-Weihnachtsgeschäft wächst um rund 20 Prozent

Frohes Fest für den Online-Handel: Deutsches E-Weihnachtsgeschäft wächst um rund 20 Prozent
pixabay.com ©silviarita (Creative Commons CC0)

„Das deutsche E-Weihnachtsgeschäft 2017 bricht erneut alle bisherigen Umsatz-Rekorde! Insbesondere Online-Händler, die ihren Kunden begeisternde Shopping-Erlebnisse bieten, werden überproportional daran partizipieren. Denn die Qualität der gebotenen Customer Experience macht im Xmas-Shopping einmal mehr den Unterschied“, so Axel Schäfer, Senior Manager, Product & Industry Marketing EMEA bei Adobe. „Der Fokus aufs Experience Business gekoppelt mit einem weiteren Wachstum im Bereich Mobile bedeutet für Einzelhändler vor allem eines: Sie benötigen jetzt die passenden Strategien und Technologien, um ihren Kunden im Weihnachtsgeschäft relevante mobile Erlebnisse zu bieten. Profitieren werden davon am Ende beide Seiten. Und das nicht nur zu Weihnachten: Ihre erfolgreiche Ausrichtung aufs Experience Business sollten Unternehmen auch danach noch als Best Practice und wichtigen Erfolgstreiber fürs komplette Jahresgeschäft nutzen!“

Social Media und Chatbots spielen bei der Geschenkesuche keine Rolle

Ein guter Preis ist für 61 Prozent der Deutschen die Hauptmotivation, Präsente online zu bestellen. Aber auch die große Produktvielfalt der Online-Anbieter (60 Prozent) sowie der stressfreie Einkauf ohne Gedrängel und überfüllte Straßen (55 Prozent) überzeugen. Ein wenig überraschend: Nur jeder fünfte deutsche Shopper (19 Prozent) nutzt soziale Medien wie Facebook, Twitter & Co., um sich beim Geschenkekauf inspirieren zu lassen (61 Prozent), die Produktbewertungen anderer Nutzer zu checken (43 Prozent) oder auch, um in den Profilen ihrer Freunde und Familienmitglieder nach möglichen Weihnachtswünschen zu recherchieren (39 Prozent). Neue Technologien wie Chatbots werden bei der Geschenkesuche ebenfalls von nur acht Prozent der Deutschen als nützlich angesehen.

Typisch deutsch: Praktische Geschenke stehen auf der Geschenkeliste ganz weit oben

Rund die Hälfte aller Deutschen (45 Prozent) hat zwar schon eine vage Idee, welche Geschenke die richtigen sein könnten. Wirklich festgelegt haben sie sich aber noch nicht. Auf dem Weg zur perfekten Weihnachtsüberraschung setzt jeder Vierte (24 Prozent) auf eine konkrete Geschenkeliste und Termine, bis wann die Einkäufe erledigt sein sollten. Knapp ein Drittel (31 Prozent) verfügt über keine Shopping-Strategie und kauft Geschenke ganz spontan, wenn sie etwas Passendes sehen. Insgesamt wollen die Deutschen am ehesten Geschenke kaufen, die einen praktischen Nutzen versprechen (72 Prozent). Aber auch Bücher, Musik oder Filme (20 Prozent) sowie Produkte für die Gesundheit und Körperpflege (9 Prozent) liegen bei der diesjährigen Bescherung hoch im Kurs. Deutsche Männer würden sich 2017 am meisten über Computer und Elektronikartikel (29 Prozent, Frauen: 10 Prozent) freuen. Die deutschen Frauen wünschen sich hingegen Kleidung und modische Accessoires (27 Prozent, Männer: 16 Prozent).

Frohes Fest für den Online-Handel: Deutsches E-Weihnachtsgeschäft wächst um rund 20 Prozent was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Führende deutsche Online-Händler räumen deutliche Defizite beim Online-Marketing ein und w... Führende Online-Händler in Deutschland räumen deutliche Defizite beim Online-Marketing und bei der Lead-Generierung ein. Auch was die Integration der einzelnen Vertriebskanäle angeht, gibt es noch viel zu tun. Das haben Optimizely, die weltweit führende Experimentation-Plattform und eTail, die Messe...
Neue Studie zur Kundenkommunikation: E-Mail ist immer noch der Spitzenreiter unter den Kan... Kundenkommunikation ist für den Online-Handel der Gegenwart ungemein wichtig, um sich gegen die Konkurrenz zu behaupten. Zu diesem Zweck stehen mehrere Kanäle zur Verfügung, von denen die Unternehmen jedoch in unterschiedlicher Weise Gebrauch machen. Welche Präferenzen die deutschen E-Commerce-Anbie...
Neue Marketing-Studie: Social Media ist mittlerweile der kosteneffektivste Werbekanal Sowohl stationäre als auch Online-Händler sind auf Marketing-Maßnahmen angewiesen, um potentielle Kunden auf ihre Produkte aufmerksam zu machen. Dabei stehen ihnen mehrere Kanäle zur Auswahl. Welche von ihnen zu mehr Verkäufen führen, geht nun aus einer neuen Studie des US-amerikanischen Marktforsch...
Häufige Preisänderungen im Online -und stationären Handel an der Tagesordnung Wenn man im stationären Ladengeschäft vor einer neuen Waschmaschine steht und die einzige Frage, die einen beschäftigt ist: „Kaufen oder nicht kaufen?“, dann zücken viele Smartphone-Besitzer ihr Telefon und vergleichen einfach schnell die Preise online. Durch Preisvergleiche im Internet kann Jede...
ChannelAdvisor zum Verbraucherverhalten beim Einkauf im Internet Im ChannelAdvisor-Leitfaden „Was Online-Shopper wollen“, beschäftigt sich das Team mit dem Verbraucherverhalten und zeigt auf, wie neue Technologien dabei helfen, sichtbarer zu werden und wichtigen Traffic für die Vertriebskanäle zu erzielen. Über 40% der Weltbevölkerung mit Internetanschluss haben ...
Direktverkauf: Vom Werk direkt zum Kunden Der Online-Direktvertrieb von Waren hat in den vergangenen Jahren ständig zugenommen. Einer Statistik von ibi research und ECC Köln zufolge vertreibt etwa jeder zweite Online-Händler seine Waren ausschließlich online (Stand: Juli 2014). Viele dieser Onlineshops verkaufen ihre Waren direkt ab Werk. ...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , , , ,