Marktwächterwarnung: Fake-Tickets bei Ticketbörse Viagogo

Die Marktwächterexperten der Verbraucherzentrale Bayern warnen vor Fake-Tickets bei Viagogo. Verbraucherbeschwerden weisen darauf hin: Das Unternehmen bietet Eintrittskarten für Veranstaltungen an, die entweder nicht stattfinden oder nicht fest terminiert sind.

Im Frühwarnnetzwerk des Marktwächters Digitale Welt liegen Beschwerden von Verbrauchern vor, denen Viagogo Fake-Tickets anbietet, zum Beispiel für Konzerte die so nicht stattfinden. Auch Eintrittskarten für Fußballspiele, deren Termin tatsächlich noch nicht feststeht, sind nach Marktwächterrecherchen auf der Ticketbörse zu finden. Dabei wirkt die Aufmachung der Online-Ticketbörse Viagogo wie die einer offiziellen Verkaufsstelle. Verbraucher sind daher in dem Glauben, Tickets für eine Veranstaltung zu erwerben, die auch tatsächlich stattfindet.

„Verbraucher können bei Viagogo nicht immer davon ausgehen, dass sie gültige Eintrittskarten kaufen und dass es das Event wirklich gibt“, sagt Susanne Baumer, Teamleiterin Marktwächter Digitale Welt.

Tickets für Kebekus in der Elbphilharmonie – den Auftritt gibt es garnicht

So bietet Viagogo auf seiner Website etwa Karten für einen Auftritt der Künstlerin Carolin Kebekus in der Hamburger Elbphilharmonie am Sonntag, den 8. Oktober 2017 um 11 Uhr an. Nach Auskunft des Managements von Kebekus war ein solcher Auftritt nie geplant. Das Ticket wird bei Viagogo jedoch offensiv beworben, unter anderem mit Aussagen wie „Fast ausverkauft – nur noch wenige Tickets übrig“.

Tickets für Kebekus in der Elbphilharmonie - den Auftritt gibt es garnicht

Tickets für Kebekus in der Elbphilharmonie – den Auftritt gibt es garnicht
Bild von marktwaechter.de

Marktwächterwarnung: Fake-Tickets bei Ticketbörse Viagogo was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Immer noch „Ich habe dich eine Weile beobachtet“ – Erpressermails nach a... Bereits im Mai und Juli 2018 warnte der Ratgeber Internetkriminalität vor enormen Wellen von Erpressungsmails, die nach angeblichem Pornokonsum massenhaft und in verschiedensten Versionen verschickt wurden. Diese Masche ist leider immer noch massiv im Umlauf. Die Polizei bekommt täglich mehrfach ...
Drohende Erosion im Datenschutzrecht: Vorstoß aus Bayern verhindern Das Land Bayern hat im Bundesrat einen Antrag für das Bundesratsplenum am 19. Oktober eingebracht, wonach es Wettbewerbs- und Verbraucherverbänden nicht mehr möglich sein soll, Verstöße gegen das Datenschutzrecht nach dem Gesetz gegen Unlauteren Wettbewerb (UWG) vor Gericht zu bringen. Klaus Müller,...
Nur jedes zweite B2B-Unternehmen ist mit der eigenen Umsetzung der DSGVO zufrieden Wenn neun von zehn Unternehmen eine externe Rechtberatung in Anspruch nehmen, wird deutlich: Die Umsetzung der DSGVO war eine der größten Herausforderungen für Unternehmen in die-sem Geschäftsjahr. Der aktuelle B2B E-Commerce Konjunkturindex, eine Initiative der IntelliShop AG in Zusammenarbeit mit ...
Internet of Things: Smart und sicher vernetzt Im Jahr 2021 werden etwa 25 Milliarden IoT (Internet of Things)-Geräte mit dem Internet verbunden sein, prognostizieren Marktforscher von Gartner. Dazu gehören Kameras, Thermostate, Türöffnungsanlagen und Lichtanlagen. Doch die Sicherheit kommt dabei häufig zu kurz. Eine Studie der zu Gartner gehöre...
Digitale Dienstleistungssteuer (DST) – Massive Beeinträchtigung der Digitalisierung deutsc... Am 21. März 2018 hat die Europäische Kommission vorgeschlagen, Einnahmen aus bestimmten digitalen Geschäftsaktivitäten mit einer sogenannten Digitalen Dienstleistungs-steuer (DST) zu belegen. Umstrittene Begründung war, dass vor allem digitale Geschäftsmodelle bisher niedriger besteuert würden als d...
Marktwächter mahnen hohe In-App-Käufe in Spiele-Apps für Kinder ab Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz haben zwei Anbieter von Spiele-Apps für Kinder abgemahnt. Die Verbraucherschützer beanstanden zum einen die hohen Beträge für In-App-Käufe von bis zu 109,99 Euro mit einem Klick, zum anderen die aufdringliche Pop-up-Werbung innerhalb ...

Mit den  Marktwächtern beobachten und analysieren der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und alle 16 Verbraucherzentralen den Markt in Deutschland, um Missstände früh zu erkennen und auf Fehlentwicklungen aufmerksam zu machen. In erster Linie nutzen sie dafür Erkenntnisse aus Beratungsgesprächen in den Verbraucherzentralen und erweitern damit die Marktbeobachtung in Deutschland um die bislang fehlende Verbraucherperspektive.

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit

Schlagworte:, ,