Helden aus Holz: Selbstentworfenes Spielzeug wird zur Erfolgsgeschichte für Vater und Sohn

Dass aus seinem Hobby mal ein richtiges Geschäft werden könnte, hatte Klaus-Martin Bochert nicht gedacht, als er vor über 20 Jahren für seinen Sohn Alexander selbstentworfenes Holzspielzeug anfertigte. Heute ist Alexander Bochert Geschäftsführer der Vater-Sohn-Firma rewoodo und hat mit den „Helden aus Holz“ ein Produkt im Angebot, das sich in der Spielzeugkategorie bei Amazon immer mehr zum Bestseller entwickelt. Tatkräftigen Anteil daran hat auch Jörg Kundrath, Chef des Herstellers und Marketplace-Händlers KAVAJ, der rewoodo im Rahmen der Initiative „Unternehmer der Zukunft“ als Coach betreut. Aber alles der Reihe nach: „Es gibt nichts Schöneres, als etwas selber zu bauen“, erzählt Klaus-Martin Bochert über die Anfänge der „Helden aus Holz“. Getreu diesem Motto entwarf der Vertriebsleiter eines Lebensmittelunternehmens in seiner Hobby-Werkstatt im nordrhein-westfälischen Gladbeck für seinen kleinen Sohn die ersten „Helden“ – Holzfiguren, die nach dem Baukastensystem mit Metallschrauben zusammenmontierbar sind. „Nach meinem Sohn baute ich auch ‚Helden’ für Freunde und Bekannte, doch als die Kinder größer wurden, blieb die Idee erst einmal eine Weile liegen“, berichtet Klaus-Martin Bochert. Erst als Sohn Alexander mit dem Studium fertig war, wurde der Gedanke wieder „herausgekramt“ – und dieses Mal auf geschäftliche Beine gestellt: „Wir haben alles zertifiziert und einen Partner gefunden, der die ‚Helden’ nach unseren Vorstellungen aus natürlichen Rohstoffen und ‚made in Germany’ fertigt.“

Ein tolles Produkt und den Partner für eine hochwertige Fertigung hatte rewoodo nun, es stellte sich allerdings noch die Frage des Vertriebs. „Als wir mit den ‚Helden aus Holz’ 2014 an den Markt gingen, hatten wir sofort eine riesige Resonanz auf der Spielwarenmesse in Nürnberg“, erinnert sich Klaus-Martin Bochert. Dennoch herrschte in den traditionellen Vertriebsstrukturen der Spielwarenbranche nur wenig Offenheit für den Newcomer. Also baute Sohn Alexander zügig den Online-Vertrieb der „Helden aus Holz“ aus. „Wir haben unseren eigenen Shop ausprobiert und uns dann gefragt: Warum versuchen wir es nicht gleich im größten Shop der Welt – bei Amazon?“, erzählt Klaus-Martin Bochert. Der Erfolg gab dem Vater-Sohn-Duo recht, allerdings noch mit recht kleinen Schritten: „Der Shop und das Amazon-Geschäft liefen an, doch waren wir mit beidem noch nicht da, wo wir hinwollten.“

Vor diesem Hintergrund bewarb sich rewoodo für „Unternehmer der Zukunft“ und traf dort mit Jörg Kundrath auf einen Coach, der das Potenzial der „Helden aus Holz“ sofort erkannte. „Das sind unheimlich tolle Produkte und auch deshalb richtig spannend, weil man spürt, mit wie viel Herzblut Vater und Sohn bei der Sache sind“, schwärmt Kundrath, der mit KAVAJ eine erfolgreiche Marke für Smartphone-Hüllen aufgebaut hat. „Gerade im Hinblick auf die Markenbildung bei Amazon passt das Matching zwischen mir als Coach und rewoodo sehr gut. Mein Ziel ist es, den beiden zu helfen, ihr Amazon-Potenzial möglichst umfassend zu nutzen.“ Seit Beginn der Coachings habe man bereits viele wichtige Themen angepackt, darunter die Optimierung der Produkte, deren Sichtbarkeit, die Nutzung von Werbemöglichkeiten sowie auch Vertriebsmöglichkeiten auf ausländischen Amazon-Seiten.

„Wir sind mehr als begeistert von der Zusammenarbeit mit Jörg“, erzählt Klaus-Martin Bochert. „Er hat es geschafft, mit seiner Eigenmarke die Kunden auf Amazon zu binden – und das ist etwas, das wir auch schaffen wollen.“ Aus den Coachings habe man bereits die Anregung aufgegriffen, die „Helden aus Holz“ für den Amazon-Marktplatz zu optimieren. Zudem habe man gute Erfahrungen mit Angebotsaktionen und der Teilnahme an dem Amazon-Startup-Portal Launchpad gemacht – mit ganz konkreten Effekten: Von einem Rang jenseits der Tausend konnten sich die „Helden aus Holz“ auf dem Marktplatz in der Kategorie Bau- & Konstruktionsspielzeug mittlerweile unter die ersten 300 vorarbeiten. Und bei Launchpad belegen Vater und Sohn Bochert derzeit die Nr. 6 in der Kategorie Spielzeug. „Amazon ist für uns genau die richtige Umgebung“, ist Klaus-Martin Bochert überzeugt: „Wir wollen eine Premiummarke aufbauen. Und das gelingt uns viel besser, wenn wir bei den ganz Großen dabei sind.“

Den Enthusiasmus der rewoodo-Gründer weiß auch Jörg Kundrath zu schätzen: „Ich mache die Arbeit als Coach unheimlich gern. Ich wäre froh gewesen, wenn ich bei meinem Start mit KAVAJ 2011 selbst einen Sparringspartner gehabt hätte, der mir mit praktischen Tipps geholfen hätte.“ Kundrath betrachtet das Coaching keineswegs als eine einseitige Angelegenheit. „Man lernt nie aus und gerade der Blick über den Tellerrand – was passiert in anderen Amazon-Kategorien? – ist sehr spannend.“ Da KAVAJ mit seinen Smartphone-Hüllen in einem sehr wettbewerbsintensiven Bereich unterwegs sei, habe der Kontakt mit rewoodo auch Impulse geliefert, es vielleicht selbst einmal in anderen Produktkategorien zu versuchen. „Und auch auf der persönlichen Ebene ist das Coaching eine tolle Erfahrung. Ich denke, dass wir nach Abschluss von ‚Unternehmer der Zukunft’ weiter miteinander in Kontakt bleiben werden und uns regelmäßig austauschen.“

[box]

  • Beim Amazon-Startup-Portal Launchpad bewerben!
  • Die rewoodo GmbH bei Amazon[/box]
  • Helden aus Holz: Selbstentworfenes Spielzeug wird zur Erfolgsgeschichte für Vater und Sohn was last modified: by

    Frank Weyermann
    Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

    Beitrag teilen:



    Kategorien: Onlinehandel allgemein, Praxistipps

    Schlagworte:, , ,