Kundenbefragung zum Weihnachts-Kaufverhalten: Süßer die Kassen nie klingeln

Die Weihnachtszeit ist eine der umsatzstärksten für den Handel, aber auch eine, in der von allen Seiten um die Aufmerksamkeit des Kunden gebuhlt wird. Wer seine Kunden versteht, hat klar die Nase vorn. Das EHI ermittelt in der repräsentativen Verbraucherbefragung im Auftrag von Criteo 282 Euro als durchschnittliches Budget für Weihnachtsgeschenke der Deutschen. Für ein adäquates Marketing ist aber wichtiger zu wissen, dass die jüngeren Menschen zwar mehr Geschenke kaufen, dafür aber eine niedrigere Summe zur Verfügung haben. Alle Ergebnisse der Befragung sind in dem kostenlosen Whitepaper „Kaufverhalten vor Weihnachten“ zusammengefasst.

Weniger ist mehr…

Das durchschnittliche Geschenkbudget von 282 Euro variiert je nach Alter und korreliert mit dem verfügbaren Einkommen. So geben die Befragten zwischen 20 und 29 Jahren, die ungefähr zwölf Prozent der Deutschen ausmachen, rund 215 Euro aus. Die 40 bis 49-jährigen sind mit 325 Euro und einem ähnlichen Bevölkerungsanteil die Großzügigsten, und die Senioren von über 60 Jahren liegen mit 280 Euro ziemlich im Durchschnitt, machen aber 28 Prozent der Bürger aus.

Kundenbefragung zum Weihnachts-Kaufverhalten: Süßer die Kassen nie klingeln

Kundenbefragung zum Weihnachts-Kaufverhalten: Süßer die Kassen nie klingeln

…mehr ist weniger

Interessant ist dabei, dass die Anzahl der Geschenke mit steigendem Budget abnimmt. So verteilen die Senioren ihre Ausgaben auf durchschnittlich fünf Geschenke, während die jüngste Gruppe mit dem wenigsten Geld mit acht Beschenkten die meisten Personen bedenkt. Das durchschnittliche Geschenk eines jüngeren Kunden kostet demnach rund 27 Euro, das der älteren Generation mehr als doppelt so viel (56 Euro). Kombiniert mit dem Wissen, dass die Jüngeren beim Einkauf von Weihnachtsgeschenken eher zu kurzfristigem und ebenso zum Online-Shopping tendieren, während die älteren Kunden häufig frühzeitig ihre Präsente besorgen, und dass der Kreis der Beschenkten heute deutlich über die enge statistisch noch vorherrschende vierköpfige Familie hinausgeht, ergeben sich für Händler konkrete Handlungsempfehlungen für ihr Marketing wie das Preisniveau der beworbenen Produkte.

Das kostenlose Whitepaper „Kaufverhalten vor Weihnachten“ steht im Download zur Verfügung oder kann beim EHI angefordert werden.

Datenbasis
In der repräsentativen Studie wurden 2.000 Verbraucher ab vierzehn Jahren (46,6 Prozent weibliche, 53,4 Prozent männliche Teilnehmer) online befragt. Die Erhebung erfolgte im September 2016.

Kundenbefragung zum Weihnachts-Kaufverhalten: Süßer die Kassen nie klingeln was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Frohes Fest für den Online-Handel: Deutsches E-Weihnachtsgeschäft wächst um rund 20 Prozen... Auf dem Gabentisch könnte es in diesem Jahr eng werden: Deutsche Konsumenten investieren 2017 durchschnittlich 565 Euro in Weihnachtsgeschenke – dies sind rund 20 Prozent mehr als im vergangenen Jahr (2016: 471 Euro). Im direkten Ländervergleich liegen die Deutschen damit weit hinter Großbritannien ...
Handzettel im Netz – die Zukunft der Angebotskommunikation im Lebensmittelhandel Am klassischen Handzettel führt heute im Handel kein Weg vorbei. Er ist das Medium mit der größten wirtschaftlichen Bedeutung und die günstigste Form der Angebotskommunikation im Lebensmittelhandel bei gleichzeitig größtem Werbeeffekt. Noch, denn mit der fortschreitenden Veränderung der Mediennutzun...
Studie zum Online-Einkauf in der Baubranche: Skepsis überwiegt Zuversicht Überall ist vom Boom des Internethandels zu hören. In manchen Branchen merkt man davon sehr wenig, wie eine neue Studie beweist. Der Baumarktforscher BauInfoConsult wollte wissen, ob Verarbeiterbetriebe positiv in die Zukunft blicken und von einem regeren Einkauf-Verhalten im Netz ausgehen. Das Erge...
Online-Händler Otto führt neues Feature für Produktbewertungen ein Viele Verbraucher orientieren sich beim Online-Shopping an den Produktbewertungen. Allerdings können die Texte sehr lang ausfallen und den Kunden die Lust nehmen, sie zu lesen. Weil dann aber das Geschäft leidet, hat der E-Commerce-Riese Otto jetzt ein neues Feature eingeführt. Dieses soll die wicht...
Benutzerführung, Customer Journey und Vertrauensaufbau im Online-Handel Im E-Commerce kommen Sie als Shop-Betreiber nicht weiter, wenn Sie nicht lernen, Ihre Angebote und Ihre Plattform konsequent aus der Perspektive Ihrer Kunden zu betrachten. Das wichtigste Stichwort in diesem Zusammenhang lautet Benutzerführung oder auch Usability. Nur wenn Sie in diesem Bereich punk...
Kundenerwartungen: Online-Shops laufen stationärem Einzelhandel den Rang ab Ein Maximum an Komfort, eine größere Produktauswahl und Sonderangebote überzeugen die deutschen Internetnutzer vom Online-Shopping. Der stationäre Einzelhandel punktet bei diesen Kunden nur noch damit, dass Produkte im Laden direkt ausprobiert und sofort mitgenommen werden können. Dies bestätigt die...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:,