„Amazon Go“: Der Internetriese testet einen neuen Service

Keiner hat das Online-Shopping so geprägt wie Amazon. Nun will der Internetriese aus Seattle aber auch noch den stationären Einkauf verändern. Damit dieser in Zukunft ohne Wartezeiten an der Kasse vonstattengeht, arbeitet das Unternehmen an einem neuen Service, der schon bald unter der Bezeichnung „Amazon Go“ auf den Markt kommen soll.

In den letzten Jahren gab Amazon maßgeblich die Richtung vor, wie das Shopping in der Zukunft aussehen soll. Schnelle Warenlieferungen innerhalb einer Stunde, Einkauf per Spracheingabe oder der Lebensmittel-Versand Amazon-Fresh sind nur einige Beispiele für Services, mit denen der Internetriese aus Seattle kürzlich hervorgetreten ist. Bald will er einen weiteren Dienst auf den Markt bringen und testet ihn gerade unter der Bezeichnung „Amazon Go“. Dahinter verbirgt sich das Konzept, Kassen in den Supermärkten abzuschaffen und den Einkauf dadurch schneller und einfacher zu machen.

„Amazon Go“: Der Internetriese testet einen neuen Service

„Amazon Go“: Der Internetriese testet einen neuen Service

Nicht mehr in der Schlange stehen

So wie Amazon es sich vorstellt, sollen Verbraucher in Zukunft zunächst mit ihrem Smartphone einchecken, bevor sie ein Geschäft betreten. Dadurch erhalten sie die Erlaubnis, sich nach Wunsch aus den Regalen zu bedienen. Was sie in den Korb legen oder wieder herausnehmen, wird derweil aufgezeichnet, wobei unter anderem Sensoren, Algorithmen als auch Kameras zum Einsatz kommen. Mithilfe dieser Technik will Amazon den Gesamtpreis für alle Artikel ermitteln und diesen vom Konto des jeweiligen Kunden abbuchen, nachdem dieser den Supermarkt wieder verlassen hat. An der Kasse in der Schlange zu stehen, ist bei dieser Einkaufsart nicht vorgesehen. Der Kunde loggt sich ein, packt die erforderlichen Produkte ein und passiert den Ausgangssensor. Den Rest erledigen Amazons digitale Systeme.

Digitale Systeme reichen noch nicht für einen ganzen Supermarkt aus

Vier Jahre lang soll der Internet-Gigant an Amazon Go gearbeitet haben. Ob diese Art des Shoppings funktioniert, testet der Konzern derzeit in der Heimatstadt Seattle, wo die eigenen Mitarbeiter als Probanden dienen. In der aktuellen Versuchsphase kaufen sie nach dem Prinzip von Amazon Go lediglich Fertiggerichte und Mahlzeiten ein. Noch gleicht der Shopping-Ort aber einem automatisierten Schnellrestaurant. Einer Shopping-Tour im ganzen Supermarkt scheinen die digitalen Systeme noch nicht gewachsen zu sein, auch wenn Amazon sich um Fortschritt bemüht. Allerdings ist der Internet-Riese nicht der einzige, der eine solche Technik entwickelt. Auch Start-ups wie zum Beispiel Selfycart oder Instacart arbeiten in diesem Bereich, konnten bislang aber nur jeweils eigene Lösung für den Checkout-Vorgang im Supermarkt präsentieren. Um diesen Konkurrenten zuvorzukommen, baut Amazon die Versuche zunehmend aus und verbessert die Technik. Wenn es nach Jeff Bezos geht, soll in Seattle möglichst bald ein Supermarkt eröffnen, in dem alle Kunden den neuen Service nutzen können.

„Amazon Go“: Der Internetriese testet einen neuen Service was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon Go: Die Testphase ist vorbei, die erste Filiale eröffnet Einkaufen, ohne an der Kasse anzustehen. Diesen Traum vieler Verbraucher wollte Amazon erfüllen. Deswegen testete der Internetriese sein Supermarktkonzept «Amazon Go». Nun hat er die erste Filiale in Seattle eröffnet. Allerdings kommt auch sie nicht ohne Mitarbeiter aus. Amazon Go, der Supermarkt...
Amazon Pantry: Nun auch mit pfandpflichtigen Getränken Ab sofort wird für deutsche Prime-Mitglieder der Einkauf von pfandpflichtigen Getränken angenehmer. Amazon Pantry bietet jetzt ein Sortiment von rund 100 verschiedenen Pfand-Produkten wie beispielsweise Coca-Cola, Fanta und Mezzo Mix, Adelholzener Naturell oder Gerolsteiner. Mit Amazon Pantry kön...
Amazon führt Rubrik für Produkte unter zehn Dollar ein und macht so Wish & Co. Konkur... Die Rabatt-Shopping-App «Wish» begeistert viele US-Amerikaner, die nach preiswerten Waren suchen. Damit schafft sie es, Amazon die Kunden streitig zu machen. Doch nun hat der Internetriese reagiert und eine Rubrik für Produkte unter zehn Dollar eingeführt. Hier lässt sich sogar ein Kategorie für die...
Alles auf Angriff: Amazons Drogerie-Offensive in Zahlen Seit der vergangenen Woche reden alle über das Drogeriegeschäft von Amazon. Laut „Lebensmittel Zeitung“ plant der Online-Marktführer schon bald den Frontalangriff auf dm, Rossmann und Co. Eine aktuelle Market-Genius-Analyse von E-Commerce-Marktforscher metoda unterfüttert die Diskussion mit neuem Za...
E-Commerce für Kids: Der Zahlungsdienstleister Okiko ermöglicht einen kindgemäßen Online-E... Während Erwachsene zunehmend mehr im Internet shoppen, müssen sich Kinder mit ihrem Taschengeld noch immer hauptsächlich in stationäre Geschäfte bewegen. Das liegt auch an dem Kontrollbewusstsein der Eltern, die ihre Schützlinge vor Fehlern beim Online-Einkauf bewahren wollen. Mit einem kindergerech...
China und Europa bieten Potenzial für deutsche Händler Deutschland ist bei Online-Shoppern aus aller Welt beliebt – das zeigt eine neue Studie von PayPal, die das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Ipsos für den Bezahldienstleister in 29 Ländern weltweit durchgeführt hat. 11 Prozent aller befragten Online-Shopper weltweit haben im vergangenen Jahr in...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon, Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , ,