Druckerkauf: Laser- vs. Tintenstrahldrucker

Wie lässt sich mit dem Drucker die beste Effizienz erzielen und worauf sollten Unternehmer primär achten? In erster Linie ist es notwendig, sich zu den Unterschieden von Tintenstrahl- und Laserdrucktechnik zu informieren. Um die Druckkosten gering zu halten, sollten Unternehmer den Vergleich von Kosten und Leistung, sowie den Preisen für Ersatzpatronen oder Toner nutzen und nicht ausschließlich zum preiswertesten Drucker tendieren.

Wie lässt sich mit dem Drucker die beste Effizienz erzielen

Unterschiede von Tinten- und Laserdruckern

Der Tintenstrahldrucker arbeitet mit flüssiger Tinte, während der Laserdrucker mit feinen Partikeln in pulverisierter Konsistenz druckt. Doch nicht nur die offensichtlichen, sondern viele weitere Unterschiede prägen die Kaufentscheidung für Unternehmen nachhaltig. Ist ein Drucker nicht im konstanten Gebrauch, kann die Tinte in flüssiger Form eintrocknen. Der Laserstrahldrucker ist meist größer und benötigt mehr Platz auf dem Schreibtisch, was vor allem in kleineren Büros Beachtung finden sollte. Beide Techniken werden zum Beispiel für den Duplexdruck angeboten. Doch spielt bei diesem Druckverfahren die schnelle Trocknung der Blattoberfläche eine wichtige Rolle, wodurch der Laserdrucker in den Fokus gerät.

Vorteile und Nachteile

Tintenstrahldrucker sind in der Anschaffung meist günstiger als Laserdrucker. Dies gilt nicht nur für den reinen Kaufpreis, sondern macht sich auch beim Nachkauf der Tinte bemerkbar. Der Toner eines Laserdruckers ist weitaus teurer, doch kann der Unternehmer mit einer Aufrechnung der Leistung erkennen, dass dieser Aspekt nicht unbedingt der Effizienz entgegenwirken muss. Laserdrucker können nicht eintrocknen, da die Tinte nicht in flüssiger Form auf das Papier gebracht wird. Bei hohem Druckaufkommen wird die Lasertechnik daher oftmals bevorzugt und lässt auf Dauer Druckkosten sparen. Anderseits setzen Tintenstrahldrucker keinen Feinstaub frei, was für saubere und gesundheitlich unbedenkliche Luft im Büro sorgt. Dafür arbeiten sie aber lauter als Laserdrucker und können sich aufgrund der Betriebsgeräusche störend auf das Arbeitsklima auswirken. Die Druckgeschwindigkeit hängt in der heutigen Zeit nicht mehr mit Laser- oder Tintenstrahltechnik, sondern mit der Leistung des jeweiligen Geräts zusammen.

Welche Drucktechnik für welche Unternehmen?

Generell hängt die Entscheidung für einen Laser- oder Tintenstrahldrucker von dem durchschnittlichen Volumen an Druckaufkommen pro Monat, wie auch von den Druckbereichen ab. Im Bilderdruck, bei Grafiken und Hochglanzdrucken überzeugen Tintenstrahlmodelle mit einer höheren Farbtiefe bei geringem Tintenverbrauch. Wer zum größten Teil Texte druckt und durch den beidseitigen Druck sparen möchte, wird den Laserdrucker bevorzugen. Die Kapazität beim Laserdrucker ist größer als beim Tintenstrahldrucker, wodurch Unternehmen mit hohem Druckaufkommen zu einem Lasermodell tendieren sollten. Um die beste Performance zu erhalten und den Drucker entsprechend seines Einsatzbereichs zu wählen, sollten die druckbaren Seiten pro Patrone, sowie die Empfehlungen zur Verwendung laut Hersteller Einfluss nehmen.

Fakten zum Druckerkauf

Wer sich ausschließlich auf den Kaufpreis konzentriert und seine Ersparnis mit einer günstigen Anschaffung erzielen möchte, begeht von vornherein einen Fehler. Denn entscheidend sind die Leistung und die Konditionen, zu denen man Druckerpatronen oder Toner kaufen kann. Die Kompatibilität zu Druckerzubehör von Drittanbietern, wie sie beispielsweise auf eBay, Amazon und HD-Toner angeboten werden, sollte in die Überlegung zum Druckerkauf einfließen, sodass der Unternehmer später nicht zwangsläufig die viel zu teuren Originalpatronen oder Toner des Druckerherstellers kaufen muss. Weiter sind Informationen über die Betriebsgeräusche, sowie die Toner- und Patronenkapazität hilfreich. Oftmals bieten Geräte im mittleren Preissegment die besten Optionen, um sich für einen günstigen Betrieb und eine Ersparnis in den Druckkosten zu entscheiden.

Das Fazit

Vergleiche der Leistungen, sowie der Preise für Tinte sollten beim Druckerkauf eine wichtige Position einnehmen. Für den Foto- und Bilderdruck sind Tintenstrahldrucker besser geeignet, während in Unternehmen mit hohem Druckaufkommen und größtenteils S/W-Textdruck ein Laserdrucker vorteilhaft sein kann. Letztlich muss dies aber individuell und im Einzelfall geprüft werden.


Beitrag teilen: